<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

04.04.09

Frisch kopiert: studiVZ startet öffentliche Profile à la Facebook

Die studiVZ-Gruppe lässt sich einmal mehr von Facebook "inspirieren" und startet mit Edelprofilen eine Möglichkeit für Unternehmen und Organisationen, öffentliche Profile bei studiVZ und meinVZ anzulegen.

studivzEnde 2007 führte Facebook einen neuen Typ von Profilseiten an, der sich direkt an Unternehmen, Organisationen sowie bekannte Persönlichkeiten richtete: Pages. Anfang März diesen Jahres wurde das Pages-Konzept von Facebook gründlich überarbeitet und läuft seitdem unter dem passenderen Namen "Public Profiles".

Es hat fast anderthalb Jahre gedauert, aber nun zieht die studiVZ-Gruppe nach und bestätigt mit der neuen Funktion "Edelprofile", dass sie das Kopieren von Facebook-Funktionen nicht verlernt hat. Edelprofile sind keine Premiumversion herkömmlicher Nutzerprofile, sondern das studiVZ-Pendant zu Facebooks Public Profiles. mehrblog.net macht auf das neue Feature aufmerksam .

Inhalte auf Edelprofilen können flexibel gestaltet und angeordnet werden. Jedes Profil hat eine Gruppe und eine Pinnwand. Anders als bei Userprofilen kann man Edelprofile nicht als Freunde hinzufügen, sondern die Option "Finde ich gut" auswählen - diese entspricht der "Fan werden"-Funktion bei Facebook. Teile der Edelprofile, die vorerst nur für studiVZ und meinVZ verfügbar zu sein scheinen, sind außerdem auch für Anwender ohne Mitgliedschaft in den beiden Social Networks möglich.

Die Edelprofile von studiVZ sind damit fast identisch mit Facebooks Public Profiles. Wer auf einem Edelprofil die Option "Finde ich gut" wählt, zeigt anschließend diese Präferenz in einer entsprechenden Box auf seinem Profil. Während des "Finde ich gut"-Prozesses erfahren Nutzer auch, dass sie fortan immer mitbekommen, wenn es auf dem Edeprofil etwas Neues gibt. Wie dies ablaufen soll, wird aber nicht deutlich, denn ein wichtiges Element der Facebook-Variante fehlt bei studiVZ nach wie vor: der Newsfeed, der Updates der eigenen Kontakte und bevorzugten Profile zentral aggregiert.

Die Edelprofile von studiVZ und meinVZ findet ihr hier. Ab wann jeder ein solches Edelprofil erstellen können, wie der Einrichtungsprozess aussehen und ob die Erstellung kostenpflichtig sein wird, ist derzeit unklar. Wir haben mit studiVZ Kontakt aufgenommen und aktualisieren den Beitrag, wenn wir mehr wissen.

Update: Ein Kommentator verweist darauf, von studiVZ-Vermarkter iq media marketing erfahren zu haben, dass für Edelprofile eine monatliche Pauschale von rund 3000 Euro geplant ist. Es wäre nicht verwunderlich, wenn das noch immer in den roten Zahlen befindliche studiVZ versuchen würde, mit Edelprofilen eine weitere Erlösquelle aufzutun. Facebooks Public Profiles sind hingegen kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer