<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

15.12.09Leser-Kommentare

formspring.me: Phänomen und Best Practice

formspring.me, ein simples Werkzeug zum anonymen Stellen von Fragen, verbreitet sich wie ein Lauffeuer in der deutschsprachigen Webgemeinde. Ein näherer Blick offenbart Überraschendes.

Derzeit ist es nahezu unmöglich, einen Blick auf meinen Twitter-Stream zu werfen, ohne in irgendeiner Form von formspring.me zu lesen. formspring.me ist ein äußerst simpler Dienst, bei dem User anonym gestellte Fragen beantworten können.

Wer sich registriert hat, kann den Link zur eigenen, mit einem Frageformular versehenen Profilseite über den persönlichen Blog, über Twitter oder Social Networks verbreiten und den eigenen Social Graph zum fleißigen Fragestellen auffordern. In der Praxis sieht das z.B. so aus.

Trotz erster Recherche ist mir bisher nicht klar, wie formspring.me in so kurzer Zeit zu einem derartigen Liebling der Twitter- und Blogosphäre werden konnte. Zumindest bei den großen US-Techblogs wie TechCrunchMashable oder ReadWriteWeb findet sich bisher keinerlei Berichterstattung über den Newcomer. Und ein Blick auf Alexa macht deutlich, dass der Dienst trotz US-amerikanischen Ursprungs ein primär deutsches sowie österreichisches Phänomen ist. Über sachdienliche Hinweise darüber, wer oder was als initialer Multiplikator gedient hat, bin ich dankbar. War es womöglich Sascha Lobo?

formspring.me - ein Phänomen in Deutschland und Österreich

Neben der spannenden Frage über das Wie und Warum hat der "Fall Formspring" aber noch eine weitere interessante Dimension: Der Service, der von manchen sogar schon als "das bessere Twitter" bezeichnet wird, ist  ein Projekt von FormSpring.com, einem Unternehmen aus Indianapolis, das Website-Betreibern das bequeme Erstellen von Webformularen ermöglicht. Aus fünf Paketen können Nutzer auswählen, vier davon sind kostenpflichtig.

Für das Mutterunternehmen fungiert formspring.me also als Marketingwerkzeug, das User auf ein mögliches Einsatzgebiet von Webformularen hinweisen und zugleich die Markenbekanntheit erhöhen soll. Die Kosten eines solchen Projektes dürften marginal sein, die Wirkung bei hoher Viralität enorm. Auch wenn sich FormSpring.com augenscheinlich nicht an deutsche User richtet (Preise in Dollar, Site nur auf Englisch), so zeigt das Beispiel eindrucksvoll, was eine Verknüpfung des eigenen Produkts im Praxiseinsatz mit einer cleveren Marketingidee bewirken kann.

Die entscheidende Frage ist nun, ob sich die in der deutschsprachigen Webszene entfachte formspring.me-Begeisterung auf andere Länder und vor allem auf den englischsprachigen Internetmarkt überträgt. Dann wäre nicht nur die Rechnung der FormSpring.com-Macher aufgegangen, sondern es wäre auch ein Beweis dafür, dass die hiesige Twitter- und Bloggerszene Trends mit internationaler Reichweite entfachen kann - Balsam für die geschundene deutsche Bloggerseele.

Kommentare

  • René Fischer

    15.12.09 (21:10:15)

    Wie kommst du darauf, das Sascha Lobo den Trend ausgelöst haben soll?

  • Reiner

    15.12.09 (21:10:19)

    Formspring ist blöd. Deutsche sind die Hauptnutzer. Naaaa? :-) #dreisatz

  • Martin Weigert

    15.12.09 (22:12:17)

    @ René Er hat viele Follower und am 11. Dezember einen Link zu seiner formspring.me-Seite gepostet. Allerdings war Google-Pressesprecher Stefan Keuchel sogar noch ein bisschen früher dran, sah ich gerade... Beide zusammen dürften jedoch ausgereicht haben, um den formspring.me-Hype anzukurbeln.

  • Sebastian Lampe

    15.12.09 (23:09:35)

    Und was ist denn nun so gut an Formspring? Wozu muss ich so ein Formular ins Netz stellen? Es gibt doch bereits hundert andere Möglichkeiten mich anzusprechen, mir Fragen zu stellen etc.. Und Firmen würde ich eher raten ähnliches auf Bereichen in ihrer eigenen Seite zu integrieren als die x-te Plattform zu nutzen.

  • Martin Weigert

    15.12.09 (23:11:59)

    Jep, formspring.me als solches reizt mich auch nur bedingt. Aber vielen Teilnehmern der aktiven Netzgemeinde scheint es zu gefallen.

  • René Fischer

    15.12.09 (23:25:44)

    Ja, kann schon sein das Sascha und Stefan dem Trend den notwendigen Anschub gegeben habe. Ich persönlich habe am 8.11 von @danielleicher davon erfahren und mir meinen Account 2 Tage später geholt.

  • Moritz

    16.12.09 (10:04:09)

    Was sicher super ist, ist die Usability. Total schlank und easy zu nutzen + Facebook Connect. Was Formspring aber so spannend macht ist dieses "endlich fragt mich mal jemand was". Ich glaube, dass ist so ein Ego-Ding. Interviewt werden ist eben spannend. Und die Anonymität machts noch mal interessanter, das hab ich bei Twitter halt nicht (ausser mit irgendwelchen Fake-Accounts). Eigentlich sollte sich der Hype bei so einem banalen Dienst schnell legen. Aber wer weiss...

  • mrvn

    16.12.09 (10:26:35)

    Mir war doch, dass da einer um die Ecke noch viel eher damit angefangen hat.... Woher er das nun hat, weiß ich nun nicht, aber vielleicht wäre hier Quellenforschung mal gar nicht so uninteressant?

  • Martin Weigert

    16.12.09 (10:32:23)

    Thx, damit sind wir beim 8. Dezember als Tag für das erste "Seeding"...

  • David

    16.12.09 (10:40:13)

    Formspring war doch schneller wieder uninteressant, als Google Wave. Spaß für 1-2 Tage und das war's dann.

  • Rob

    16.12.09 (14:57:25)

    @Martin Mich würde mal interessieren, wo die deutsche Bloggerszene im Vergleich zu anderen europäischen Ländern (UK excluded) steht? Bin immer wieder beeindruckt was in den kleinsten Nischen im engl.-sprachigen Raum so abgeht. Rob

  • Doris

    17.12.09 (10:28:54)

    Formspring.me ist wirklich einfach zu benutzen - jeder Internet-Nutzer kann eine Frage eintippen. Denn - wie auch gestern wieder auf einer Veranstaltung erlebt, nicht jeder kennt Twitter und ohne angemeldet zu sein, kann man auch keine Frage an jemanden stellen. Das ist bei Formspring.me super enfach möglich. Mal weg vom "Ego-Trip", der den Early Adopters mal schnell unterstellt wird: Das Tool integriert in eine Unternehmens-Website halte ich für ein klasse Instrument zum Aufbau einer lebendigen FAQ-Liste. Bin gespannt, was sich daraus künftig entwickelt!

  • M.

    17.12.09 (15:46:12)

    Sorry für meine Ignoranz, aber was unterscheidet das von einem anonymen Formular auf einer eigenen Seite? Wieso sollte ich, um eine "lebendige FAQ" aufzubauen auf Fremddienste setzen, die dann ggf. auch noch mehr kosten als die wenige Zeit, die man für die Integration "per Hand" braucht?

  • Tiko

    21.12.09 (08:15:10)

    Anonym Fragen beantworten? Sagt mal, habt Ihr keine Freunde, oder Familie? Wie weit ist es schon gekommen. Das solche Dienste Erfolg haben macht mir Angst um unsere Gesellschaft. Ist erschreckend wie beeinflussbar so alle sind.

  • Volker Remy

    03.01.10 (22:14:42)

    ....leider ist der Dienst jetzt abgesegelt...weiss jemand was genaues? Schade, ich hatte mich gerade dran gewöhnt.

  • Rudi

    14.01.10 (12:17:53)

    Danke für den Tipp! Kannte ich noch gar nicht. Persönlich finde ich es schwierig. Warum will jeder alles von sich preisgeben. Bei Firmen finde ich es allerdings ganz spannend. Gibt es da gute Beispiele. Bisher habe ich nur den Account von einem Escortsservice gefunden: tp://www.formspring.me/EXCELLENTESCORT

  • Sabine

    15.01.10 (15:05:25)

    @Rudi: DM Alverde nutzt Formspring http://www.formspring.me/alverde

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer