Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.
 
 
17.01.09 16:06, von Ole Reißmann

Flugzeugabsturz: Journalismus mit Twitter und Co.

Heute in der Zeitung, vorgestern im Internet: Das "Wunder vom Hudson" zeigt, wie souverän Online-Medien mittlerweile mit Bürgerjournalismus umgehen und Tageszeitungen Konkurrenz machen.


Da ist ein Flugzeug im Hudson. Ich bin auf der Fähre, die die Leute aufnehmen wird. Verrückt.

Flugzeugabsturz in New York: Nachdem beide Triebwerke ausgefallen waren, hat ein Pilot seinen vollbesetzten Airbus Donnerstagnacht europäischer Zeit im Hudson River notgelandet, alle Menschen an Bord überlebten. Wie das bei Katastrophen und Krisen in der vernetzten Welt mittlerweile üblich ist, gibt es wenig später Augenzeugenberichte im Internet. Janis Krumis hat sein iPhone dabei, twittert von einem der Schiffe, die zum Flugzeug fahren. Das Bild geht um die Welt, wenig später gibt er dem Sender MSNBC ein Live-Interview. So, what's new?

Bemerkenswert sind mindestens zwei Sachen. Zum einen die Regelmäßigkeit, mit der "breaking news" in der Kurznachrichten-Community Twitter ihren Anfang nehmen. Journalisten, die vorher noch am Telefon und vor Internet-Suchmaschinen saßen, um Augenzeugen aufzutreiben, bekommen diese nun weltweit frei Haus geliefert. Das war bereits bei den Terror-Angriffen in Mumbai so und scheint bei Flugzeug-Unglücken mittlerweile selbstverständlich.

Natürlich hat jemand ein Handy dabei. Vom "Notlande-Bürgerjournalismus" schreibt das Blog Twitkrit. Aber erst der Erfolg von Twitter und riesigen sozialen Netzwerken wie Flickr sowie eine vernetzte Blogosphäre machen die schnelle Diffusion der Nachricht möglich.

Außerdem wird der Umgang der Medien mit dieser Art Bürger-Journalismus zunehmend routinierter, gelassener. Spiegel Online verlinkt ganz selbstverständlich einen einen Bericht des Silicon Alley Insiders, der die erste Twitter-Meldung und Bilder gesammelt hat. Focus Online berichtet über die Bilderflut im Internet, verlinkt und kommentiert die Twitter-Meldung, YouTube-Videos und Flickr-Bilder.

Ein gutes Beispiel für "Linkjournalism": Es wird nicht einfach Krumis Bild genutzt, sondern auch erklärt, woher es kommt, wie es entstanden ist und die Quelle verlinkt. Gleichzeitig ein Beispiel für die Stärke der Online-Medien, die längst nicht nur Schnelligkeit auf der Haben-Seite verbuchen können. Denn während die erste Meldung schon auf der Seite ist, wird weiter recherchiert. Am Freitagmorgen gibt es schon Analysen zum Unglück, im Verlauf des Tages kommen weitere Hintergrund-Stücke dazu. Was bleibt da noch für die Tageszeitung, die erst am Sonnabend wieder erscheint?

Der Focus-Online-Chefredakteur Jochen Wegner zählt in seinem Blog auf, was seine Redaktion schon alles bis Freitagmittag an Meldungen und Analysen auf die Seite gestellt hat – und preist die Magie der Online-Medien: Viele überregionale Tageszeitungen müssten dieses Weltereignis anderthalb Tage später nacherzählen.

Spektakuläres Bild der Heldengeschichte

Dieses Bild von Janis Krumis wurde schon mehr als 250.000 mal bei Twitpic abgerufen – und erreicht, von der Nachrichtenagentur AP weltweit verbreitet, ein Millionen-Publikum.

(Randnotiz: Auf news.de wird der Service am Leser noch etwas weitergedacht: Dort gibt's nicht nur eine kommentiere Linkliste zu Videos und Bildern im Netz, sondern auch lustige Kontext-Werbung. Die Wörter "Flug" und "Flüge" im Text verlinken zu einem Reiseanbieter, der Begriff "Handy" animiert zum Kauf von Klingeltönen. Warum nicht gleich ein neues Fotohandy?)

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

© 2015 förderland
  drucken
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Flugzeugabsturz: Journalismus mit Twitter und Co.

Die Sache mit dem Foto finde ich sehr stark! Da kann man mal sehen, was Twitter für eine Reichweite bekommen hat.

Diese Nachricht wurde von Yannick am 17.01.09 (16:52:29) kommentiert.

1. Ist nicht ein Pilot an dieser Glanzleistung beteiligt, sondern 2. Neben dem Kapitän gibts auch einen Co-Piloten - der wurde bisher in den deutschsprachigen Medien leider kaum erwähnt. 2. Warum ist die möglichst schnelle Bild-Information denn so wichtig? Muss das Gaffer-Tum noch weiter ausgebaut werden? Wo bleiben der Persönlichkeitsschutz von Opfer und Täter?

Diese Nachricht wurde von tin am 17.01.09 (18:10:34) kommentiert.

Edit: Kommentar gelöscht, SEO-Spam bitte anderswo absetzen. F.S.

Diese Nachricht wurde von Leuchten am 17.01.09 (18:17:04) kommentiert.

Sorry, das ist Mumpitz. Die Story hat keinesfalls in Twitter "ihren Anfang genommen". Das Flugzeug ist direkt vor Manhattan abgestürzt - einer der Medienmetropolen überhaupt. Es gab keinen Mangel an Augenzeugen, keinen Mangel an Bildern von Amateuren und Profis. Die klassischen Medien transportierten die Nachricht schneller als Twitter weltweit.

Diese Nachricht wurde von Torsten am 17.01.09 (18:21:46) kommentiert.

@Torsten Du schreibst aber auch Mumpitz: Das Flugzeug ist nicht "abgestürzt", das war eine super ausgeführte Notwasserung.

Diese Nachricht wurde von tin am 17.01.09 (22:48:07) kommentiert.

tin: sag das Ole.

Diese Nachricht wurde von Torsten am 18.01.09 (00:38:15) kommentiert.

Wer ist "Ole"?

Diese Nachricht wurde von tin am 18.01.09 (10:07:18) kommentiert.

Ich finde es erstaunlich, wie schnell deutsche (Online-Medien) Twitter als Quelle akzeptieren. Weitere (zum Teil auch nachdenliche) Perspektiven zu diesem Thema: http://blog.sympra.de/2009/01/16/das-social-web-als-echtzeit-medium/

Diese Nachricht wurde von Martin Kurth am 19.01.09 (12:25:22) kommentiert.

Leider sind es in Deutschland bisher weitgehend nur Onlinemedien, die Twitter, Flickr und Co. auf sinnvolle Weise nutzen und einbinden. In den ARD-Tagesthemen wurde am Donnerstag abend noch herumgerätselt, wie man die Menschen wohl aus dem Flugzeug herausbekommt, als schon längst keine mehr drin waren - und die Bilder von Passagieren auf den Tragflächen schon um die Welt gegangen waren.

Diese Nachricht wurde von Ulrike Langer am 19.01.09 (21:18:07) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer