<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

21.07.10

Flipboard: iPad-Newsreader mit der Lizenz zum Beeindrucken

Flipboard ist ein neuer sozialer Newsreader für das iPad, der die Stärken des Apple-Tablets mit denen des Social Webs kombiniert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

 

Wenn US-Blogger-Ikone Robert Scoble einen neuen Webservice in den Himmel lobt, dann hat das nicht unbedingt viel zu bedeuten, denn er macht es gerne und häufig. Bei der neuen, kostenlosen iPad-Applikation Flipboard, die er in diesem Artikel vorstellt und mit Lobpreisungen überhäuft , könnte er aber gar nicht so falsch liegen - zumal heute Morgen ohnehin die gesamte US-Tech-Szene über den Dienst aus der Facebook-Stadt Palo Alto berichtet.

Flipboard bezeichnet sich als "Social Magazine" für das iPad. Die Anwendung importiert von Freunden bei Facebook und Twitter empfohlene Artikel und stellt diese zusammen mit einer personalisierbaren Auswahl von Inhalten von Partnerseiten in Form eines aus 3x3 Quadraten (=Quellen) bestehenden Rasters dar.

Durch Antippen der bezogenen Quellen öffnen sich diese und präsentieren die verfügbaren Inhalte in einer Art Zeitungslayout, in dem sich mit den vom iPad gewohnten Fingergesten navigieren lässt. Flipboard erlaubt zudem das Abonnieren einzelner Twitter-Accounts oder ganzer Twitter-Listen - was speziell das bisher unter seinen Möglichkeiten gebliebene Listen-Feature von Twitter erheblich aufwerten könnte.

Flipboard in AktionArtikel werden jeweils mit den ersten Absätzen dargestellt und lassen sich durch erneutes Antippen in ganze Länge anzeigen. Unter jedem Beitrag stellt Flipboard sämtliche Tweets dar, die auf den jeweiligen Text verweisen. Wer mag, was er liest, kann dies ebenfalls direkt twittern oder bei Facebook favorisieren.

Nach meinen ersten Tests zu urteilen sieht Flipboard nicht nur unheimlich gut aus, sondern bedient sich leicht und intuitiv. Leider scheint die momentane Aufmerksamkeit die Server des Dienstes übermäßig zu beanspruchen, einige Minuten lang enthielten alle meine Quellen den Hinweis "no content".

Sämtliche in Tweets enthaltenen Links werden von Flipboard extrahiert und zumindest mit einigen Absätzen dargestellt . Hier könnte es zukünftig zu Konflikten mit den Contentproduzenten kommen, da Flipboard ihren Content (teilweise) importiert, aber keinen Beitrag zur Monetarisierung leistet. Das läuft bei klassischen RSS-Feeds zwar ähnlich, aber anders als diese noch immer in der Nische verharrenden Tools spricht Flipboard aufgrund seiner Aufmachung und Benutzerfreundlichkeit eine breite Masse an und könnte damit nennenswerte Veränderungen der Nutzungsmuster von Usern hervorrufen.

Andererseits werden Nutzer stehts auf die Originalseite des Inhalts weitergeleitet, sofern sie den kompletten Artikel lesen möchten, insofern bekommen die Contentersteller trotzdem ihre Seitenaufrufe und Werbeeinblendungen.

Momentan erhalten nur die etwas mehr als drei Millionen Besitzer eines iPads Zugriff auf Flipboard, weshalb die Anwendung vorläufig selbst zu einem Nischendasein verdammt ist. Unter iPad-Besitzer dürfte Flipboard allerdings sehr schnell eine signifikante Verbreitung finden, da es als erste Anwendung eine gelungene Kombination aus Echtzeit-Newsreader, Link-Aggregator, Onlinemagazin und Twitter-Listen-Tool darstellt, toll aussieht, keine Werbung enthält und zudem noch kostenlos angeboten wird - disruptivere Eigenschaften kann eine für den Konsum von Onlineinhalten gedachte iPad-Applikation kaum aufweisen.

Flipboard erinnert mich ein wenig an Paper Pile, einen RSS-Reader fürs iPad, der Feeds im Zeitungslayout darstellt, wirkt jedoch einige Zacken hochwertiger. [Update:] Parallelen in der Funktionsweise gibt es auch zu browserbasierten Twitter-Link-Aggregatoren wie The Twitter Tim.es und Paper.li, wie Leser Frank Hamm in einem Kommentar anmerkt. [Update Ende]

Ich möchte mir vorbehalten, meinen ersten, sehr positiven Eindruck nach einer längeren Testphase revidieren zu können, falls bisher nicht ersichtliche Schwächen auftauchen. Da die App aber ohnehin gratis angeboten wird und mit Sicherheit mindestens einige Minuten eurer Zeit wert ist, spreche ich hiermit eine klare Download-Empfehlung aus.

Link: Flipboard, Flipboard-App (iTunes-Link)

Hier ein Video, das die Funktionsweise von Flipboard beschreibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer