<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

01.02.17Kommentieren

Ist ihr Unternehmen fit für die Industrie 4.0?

Industrie 4.0 in der Fertigungsindustrie ein Themafotolia©Mimi_Potter

Große Herausforderungen stehen an

Die Industrie 4.0 umfasst ein großes Spektrum an Bereichen, Veränderungen und Herausforderungen. Zum Beispiel sollen Smart Services dafür sorgen, dass Dienstleistungen schneller und einfacher für den Nutzer verfügbar sind: Sie können mit Ihrem Smartphone vom Büro aus die Temperatur in Ihrer Wohnung regeln und per Carsharing-App bequem ein Auto ausleihen. Oder Sie sehen in Hamburg auf Ihrem Tablet, ob sich Ihre dringend benötigte Fracht auf dem richtigen Schiff in Shanghai befindet. Das alles wird durch die fortschreitende Digitalisierung, der Vernetzung sowie durch passende Softwarelösungen möglich.

Die Industrie 4.0 soll laut dem IT-Branchenverband Bitkom einen Umsatzschub für die Wirtschaft bringen. Aber der technologische Wandel wirft auch viele Fragen auf. Gerade Unternehmen im Mittelstand sind sich unsicher, wie sie dem digitalen Wandel begegnen sollen. Wo kann und soll man anfangen, wo ist das Ende?

Die digitale Transformation muss ganzheitlich und groß gedacht werden

„Think Big – Start Smart“ geben die Spezialisten von Eurodata.de als Antwort. Das bedeutet unter anderem, dass Sie Ihr Unternehmen und seine Geschäftsmodelle ganzheitlich betrachten müssen. Anstatt nur einen Bereich oder eine Abteilung zu digitalisieren, um dann abzuwarten, wie sich die Sache entwickelt, benötigen Sie einen richtigen Ansatz für alle Bereiche. So kann am Ende alles passend ineinandergreifen.

Wichtig ist: Der Wandel zur Industrie 4.0 darf kein reiner Selbstzweck sein. Das Ergebnis sollte nicht nur optimierte Prozesse, sondern auch neue Geschäftsmodelle hervorbringen. Das kann unter Umständen ein Wandel um 180 Grad bedeuten: Die Autobauer der Zukunft sind keine reinen Industriebetriebe mehr, sondern Dienstleister für Carsharing und digitale Mehrwertdienste; Versandhändler verschicken nicht nur Pakete, sondern bieten auch Video- und Musikstreams an; und Stromanlieferanten verdienen ihr Geld mit Produkten für das vernetzte Zuhause.

Und nun?

Die Industrie 4.0 bedeutet also einen Umbruch für die ganze Wirtschaft: Einzelne Start-ups werden mit ihren digitalen Innovationen zum Big Player und ehemalige Weltkonzerne versinken in der Bedeutungslosigkeit. Der neue Wandel bietet also große Chancen für kleine und mittelständische Unternehmen, wenn sie den digitalen Wandel richtig leben. Deswegen ist es jetzt wichtig, sich eindringlich die große Frage zu stellen: Ist mein Unternehmen fit für die Industrie 4.0?

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer