<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

23.10.09Leser-Kommentare

Facebook: Ist die Abkehr vom Echtzeitfeed die Abkehr von Twitter?

Facebook hat seine Startseite überarbeitet und den Newsfeed umgebaut. Statt Ereignissen in Echtzeit enthält dieser in der Standard-Variante nun wieder die Highlights der vergangenen Stunden und Tage. Was bedeutet das für das Verhältnis zu Twitter?

FacebookEs geschehen noch Wunder: Ein halbes Jahr, nachdem Facebook seinen Newsfeed in einen Echtzeitfeed transformiert hat, macht das Social Network eine Rolle rückwärts. Wer sich bei dem sozialen Netzwerk einloggt, bekommt ab sofort anstelle einer chronologischen Auflistung der jüngsten Aktivitäten von Kontakten in Echtzeit wieder eine nach Relevanz sortierte Übersicht der Höhepunkt aus den letzten Stunden und Tagen. Die beim März-Redesign auf der rechten Seite eingerichtete Box mit Highlights verschwindet damit.

Zudem tauchen im Newsfeed nun auch wieder einige Ereignisarten auf, die seit dem Umbau vor einem halben Jahr nicht mehr enthalten waren: verlinkte Freunde in Fotos, neue Freundschaften, neu hinzugefügte Gruppen oder Pages sowie besuchte Veranstaltungen der Kontakte.

Newsfeed mit HighlightsFacebook macht mit diesem Schritt die Änderungen aus dem März rückgängig und begründet dies in einem Blogbeitrag damit, auf das Feedback der Mitglieder gehört zu haben.

Im Juni hatte ich in diesem Artikel festgestellt:

Mehr als drei Monate nach der Abschaffung des alten Newsfeeds kann ich sicher sagen, dass dieser Schritt meine Besuche auf Facebooks Homepage weniger interessant, seltener und kürzer gemacht hat.

In der darauffolgenden Zeit verstärkte sich meine Gefühl einer Facebook-Ermüdung noch, was vor allem darauf zurückzuführen war, dass der Newsfeed nur aus größtenteils belanglosen Echtzeit-Status-Updates à la "Gemütlicher Abend vor dem Fernseher" oder "Party" bestand. An die Qualität meines Twitter-Streams reichte Facebook bei weitem nicht heran.

Sämtliche in meinen Augen interessanten Informationen über die Aktivitäten meiner Freunde verfrachtete Facebook hingegen in die Highlights-Spalte rechts, die einfach zu dezentral platziert war und außerdem den Anschein seltener Aktualisierungen gab.

Angesichts dessen kann ich die Wiedereinführung des alten Newsfeeds nur begrüßen. Zumal der Echtzeitstrom per Klick auch weiterhin verfügbar ist.

Bleibt die Frage, ob dies auch eine Abkehr von Facebooks anhaltender Twitter-Imitations-Strategie ist. Indem man für die mehr als 300 Millionen Mitglieder den Echtzeitstream nur noch optional anbietet und die vergleichsweise statisch daher kommende Highlights-Variante wieder als Standard-Feed übernimmt, setzt Facebook ein wichtiges Zeichen: Man will nicht um jeden Preis wie Twitter sein, sondern das bieten, was den Mitgliedern den größten Mehrwert bringt." Ist es so, wie man in Palo Alto denkt, dann wäre das eine sehr löbliche Einstellung.

Kommentare

  • georg

    24.10.09 (12:20:34)

    Aber mal ehrlich. Ist das nicht totaler Interface Bockmist? Zuerst tauft man News Feed in Highlights um und nennt den Live-Feed "News Feed". Jetzt alles wieder neu. Aus Highlights wird (wieder) News Feed und Live Feed kommt dazu (was vorher News Feed war. Noch schlimmer finde ich dass sich die Links austauschen. Klick auf "View News Feed" verfrachtet den Link nach links und macht "View Live Feed daraus". Das ist doch ein absolutes Interface No-No. Wie hätte man es anders machen können? Warum nicht einfach "Highlights" lassen (das beschreibt as doch viel besser als News) und man hätte das als neue Taste links oberhalb von "News Feed" platzieren können. Jedenfalls behaupte ich mal dass für einen neuen Facebook user das momentante Home Interface und vor allem die Benamung der Links völlig verwirrend und nicht selbsterklären ist. georg

  • Tanja

    24.10.09 (16:31:32)

    Die Highlights waren WELTKLASSE. Und ih habe mich an die Echtzeitfeeds gewöhnt und vermisse sie momentan sehr. Das Zurückrudern verstehe ich persönlich nicht, aber die User werden sich daran gewöhnen. Facebook ist in der einzigartigen Position ständig verändern zu können um vieles auszuprobieren. Die Erfahrungen, die dabei gesammelt werden müssen unschätzbar wertvoll sein. Jedes andere (deutsche) Social Network dürfte auf diese Freiheit neidisch sein. Ich finde es ja schon lustig dass Facebook gefühlt fast jede Woche etwas ändert.

  • Martin Weigert

    25.10.09 (09:55:00)

    Facebook ist in der einzigartigen Position ständig verändern zu können um vieles auszuprobieren. Die Erfahrungen, die dabei gesammelt werden müssen unschätzbar wertvoll sein. Du bringst es auf den Punkt. Achja, ganz nachvollziehen kann ich das Zurückrudern auch nicht. In letzter Zeit gab es keine größeren Proteste mehr bezüglich des Livefeeds. Das Ding war eigentlich gelaufen. Aber wer weiß, vielleicht liegt die Begründung in internen Nutzungsstatistiken, die Facebook dazu bewogen haben.

  • Andreas Göldi

    25.10.09 (23:45:27)

    Vermutlich sprach das Benutzerverhalten eine deutliche Sprache. Wenn man z.B. die Benutzungsdaten von Google Trends anschaut (http://trends.google.com/websites?q=facebook.com&geo=all&date=all&sort=0), sieht das Wachstum von Facebook seit März praktisch flach aus. Das war genau der Zeitpunkt, als man auf den Real-Time-Feed umgestellt hat. Andere Datenquellen (Compete, Quantcast) sahen zwar noch ein Wachstum, aber auch mit deutlich reduzierter Geschwindigkeit. Ich glaube, die pure Datenmenge des Real-Time-Streams hat Durchschnittsuser einfach überfordert. Seien wir ehrlich: Facebook ist das AOL von Web 2.0, also die Plattform, wo man als Anfänger hingeht. Diesen Massenmarkt darf man nicht zu sehr erschrecken, sonst bleiben die Leute einfach weg. Aber es ist allemal gut, dass Facebook seine Designentscheidungen offenbar stark datengetrieben trifft. Das hat bei Google ja auch gar nicht so schlecht funktioniert...

  • fitolermen

    26.10.09 (09:56:53)

    Mich interessiert wie sich der Live feed WIEDER verändern wird wenn das friendfeed Hirnschmalz eingerieben ist. DAS kann es ja wohl noch nicht gewesen sein - oder?

  • soulwarrior

    26.10.09 (12:45:42)

    Ich muss georg in der Hinsicht zustimmen, dass das Interface jetzt vollkommen verwirrend und in keiner Weise intuitiv ist. Ich hatte auch keinerlei Ahnung, was jetzt der Unterschied zwischen den beiden Feeds sein soll und bin froh, dass ich hier aufgeklärt wurde. Persönlich bin ich kein Fan der Änderung, werde aber erstmal ein paar Tage abwarten, um mehr dazu sagen zu können. Ich mochte eigentlich den "alten" News Feed, ich bin aber auch Twitter-Fan und Facebook-"Vielnutzer", also schaue ich mehrfach täglich dort rein. Daher war die "Highlights"-Spalte für mich auch der überflüssigste und langweiligste Teil, dort fand ich vielleicht einmal pro Woche etwas Interessantes.

  • Thomas Hutter

    27.10.09 (10:05:45)

    Interessant dazu ist auch der Artikel auf allfacebook.com http://www.allfacebook.com/2009/10/no-you-arent-hallucinating-the-facebook-live-feed-is-in-real-time/

  • Mario

    27.10.09 (12:08:43)

    Habe in der letzten Zeit ohnehin die ganzen LiveFeeds der Freunde abbestellt, weil es einfach nervig ist. Von daher ist die Änderung eigentlich für mich nicht relevant. Twitter ist auch so eine Sache...

  • monika

    31.10.09 (17:02:46)

    soulwarrior, meine rede! ich bin froh, dass ich das ganze hier erklärt bekommen habe. vielen dank! ohne böse absichten, völlig ahnungslos und ganz einfach wie auch sonst immer loggte ich mich vor ein paar tagen ein, und da waren plötzlich diese zwei verschiedenen feeds. für mich - und ich halte mich selber nicht für sonderlich dumm - war das sehr verwirrend und ich wusste bis jetzt nicht, worum es geht in den beiden spalten. aber jetzt weiss ich's ja. nun, ich werde versuchen, mich daran zu gewöhnen - auch das wird wohl kaum mehr als ein paar tage dauern, und dann ist alles wieder in ordnung. ein schönes wochenende an alle!

  • Bakugan

    31.10.09 (18:29:18)

    Trotz Freiheit zum Austesten will Facebook natürlich an der Social Network Spitze bleiben und reagiert dementsprechent schnell wenn die Nutzerzahlen auch nur ein bisschen rückläufig sind.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer