<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

22.03.11Leser-Kommentare

Facebook in Deutschland: Auf dem Weg zu 30 Millionen aktiven Nutzern

In etwa zwei Monaten wird Facebook in Deutschland die Marke von 20 Millionen aktiven Anwendern durchbrechen. Zum Jahresende könnte sich dieser Wert angesichts des phänomenalen Wachstums sogar 30 Millionen nähern.

 

Anfang Dezember baten mich die Kollegen von t3n um drei Prognosen für das Jahr 2011. Eine meiner Vorhersagen bezog sich auf Facebook, dem ich das Entstehen einer "echten" Konkurrenz sowie das Erreichen der Marke von 20 Millionen aktiven Nutzern in Deutschland vorhersagte. Schon heute weiß ich, dass meine Schätzung bezüglich der Anwenderzahlen korrekt war - und zwar in einem Maße, das unterstreicht, dass ich das explosive Wachstum des sozialen Netzwerks in Deutschland sogar kräftig unterschätzt habe.Gestern veröffentlichte facebookbiz neueste Zahlen zu aktiven Facebook-Usern (auf Basis von Facebooks Tool zur Anzeigenbuchung). Obwohl ich die Entwicklung dieser Werte seit langem verfolge, hielt ich bei einem Blick auf die jüngsten Daten in einem kurzen Moment der Überraschung inne: 17,19 Millionen registrierte User aus Deutschland haben sich in den vergangenen 30 Tagen mindestens einmal bei Facebook blicken lassen - ein Anstieg um 1,2 Millionen im Vergleich zum Vormonat. Im November 2010 waren es "lediglich" 12,74 Millionen.

Auch 15,95 Millionen im Februar war bereits eine bemerkenswerte Zahl. Dennoch repräsentieren erst die 17,19 Millionen einen Meilenstein: Denn damit sind nun ungefähr so viele Personen aktiv bei Facebook, wie Konten bei der VZ-Gruppe registrierten worden sind - jemals! Zuletzt kommunizierten die Berliner 17,5 Millionen registrierte Mitglieder bei studiVZ, meinVZ und schülerVZ.

Abgesehen von der längst bekannten Tatsache, dass Facebook in Deutschland die Marktführerschaft bei den sozialen Netzwerken übernommen hat, signalisieren die jüngsten Erfolgswerte des US-Netzwerks, dass dieses ab jetzt in bisher für den hiesigen Markt unbekannte Dimensionen vorstößt: Noch nie hatte ein soziales Netzwerk in Deutschland mehr als 17 Millionen aktive Anwender - und überhaupt existieren laut AGOF mit T-Online und eBay lediglich zwei Websites in Deutschland, die pro Monat mehr Unique Visitors aufweisen können, als Facebook aktive (und registrierte) Mitglieder hat (wobei dieser Vergleich natürlich zugunsten der zwei alteingesessenen Trafficmagneten hinkt - bei der letzten Schätzung zu den Unique Visitors von Facebook lag das Netzwerk nur ganz knapp hinter dem Auktionshaus und dem Portal der Telekom).

Facebook wird innerhalb sehr kürzer Zeit offiziell zum meistbesuchten Internetangebot in Deutschland aufsteigen (egal welche Kennzahlen man betrachtet) und erreicht damit demnächst so viele Menschen, wie es ansonsten nur den drei führenden deutschen TV-Stationen im Laufe eines Monats gelingt.

Was bedeutet das? Zum einen wird sich meine Prognose hinsichtlich 20 Millionen aktiver User bereits im Mai oder Juni einlösen. Sollte sich Facebook im mittlerweile eingeschlagenen Tempo weiter ausbreiten und über eine Million aktive Benutzer monatlich hinzugewinnen, dürften sich zum Jahresende mehr als 25 Millionen, im Extremfall vielleicht sogar 30 Millionen Deutsche regelmäßig bei dem Social Network - das über Facebook Connect und Like Buttons auf Millionen von externen Websites präsent ist - blicken lassen.

Auch heißt dies, dass Facebook noch deutlich stärker als bisher in den Fokus von Unternehmen, Politik und Gesetzgebung geraten wird - mit aus Sicht des sozialen Netzwerks positiven und negativen Konsequenzen. Und wie eine Onlineplattform, die 25 bis 30 Millionen Deutschen eine öffentliche Stimme und Möglichkeiten zur Interaktion, Kollaboration und Organisation gibt, sich mittelfristig auf die gesellschaftlichen Strukturen hierzulande auswirken wird, ist nur schwer zu erahnen.

Die Grenzen der facebookschen Expansion liegen in der Zahl der Bürger mit Zugang zum Internet, abzüglich bewusster und unbewusster Facebook-Verweigerer. Wie viele es davon gibt, dazu fehlen verlässliche Angaben.

Laut einer repräsentativen Untersuchung von Fittkau & Maaß Consulting mit Stand Februar besitzen 43,5 Prozent der Internetnutzer in Deutschland ein Konto bei Facebook. Das sind viele, unterstreicht jedoch, dass noch über 50 Prozent der User NICHT bei Facebook registriert sind. Gerade in Anbetracht der Tatsache, dass der Nutzen des Social Networks (sowie der Druck, dabei zu sein) für diese mit jedem Mitglied aus ihrem Freundes- und Bekanntenkreis steigt, können in Hinblick auf die bereits erreichte Omnipräsenz so selbst hartgesottene Zweifler zur Partizipation gebracht werden.

30 Millionen aktive Facebook-Netzwerker aus Deutschland wären 37,5 Prozent der Gesamtbevölkerung. Länder wie Großbritannien (29,6 Millionen aktive Nutzer bei 62 Millionen Einwohnern = 48 Prozent), die USA (149 Millionen aktive Nutzer bei 311 Millionen Einwohnern = 48 Prozent), Schweden (4,2 Millionen Nutzer bei 9,4 Millionen Einwohnern = 44,7 Prozent) sind bereits längst über eine derartige Penetration hinausgeschossen. Und selbst in unserem sonst in digitalen Fragen konservativen Nachbarland Frankreich verwenden 32,7 Prozent der Bürger Facebook (21,6 Millionen aktive Nutzer bei 66 Millionen Einwohnern). In der Schweiz loggen sich 2,51 Millionen Nutzer regelmäßig ein (32,1 Prozent) und in Österreich 2,46 Millionen, also 29,2 Prozent (alle Zahlen aktiver Nutzer via facebookbiz).

Ob man es will oder nicht: Facebook wird 2011 das deutsche Internet dominieren, wie es noch nie zuvor ein anderer Anbieter im Web getan hat.  Sollte die Marke von 30 Millionen aktiven Usern in diesem Jahr doch nicht erreicht werden, dann geschieht dies Anfang 2012.

Kommentare

  • Johannes F. Woll

    22.03.11 (11:31:08)

    Beziehen sich die Angaben und Prognosen über die "aktiven Anwender" auf registrierte und aktive Profile oder tatsächliche (juristische) Personen, die facebook nutzen? Ich unterstelle, dass Fake-, Tier- Marken- und Firmenprofile (Waldi & Co.) von Nutzern geführt werden, die selber noch ein oder mehrere weitere Profile bedienen. Ich unterstelle weiter, dass das nicht nur für DE oder DACH sondern facebook insgesamt gilt. Kurzum: 500 Mio. Profile sind möglicherweise nur 300 Mio. User! Gibt es dazu aussagekräftige Unterlagen oder Studien?

  • Martin Weigert

    22.03.11 (12:22:00)

    Die aktiven Zahlen beziehen sich auf einzelne, von Personen eröffnete Konten, aber nicht auf Pages (also z.B. Firmenseiten). Da einzelne Konten mehrere Pages (z.B. Unternehmensseiten) administrieren können, gibt es vergleichsweise wenige Gründe, warum einzelne Nutzer mehrere Profile betreiben und sich gleichzeitig regelmäßig auf diesen einloggen würden. Sicherlich existieren einige Millionen "Zweit-Konten", aber angesichts fehlender Szenarien, wann dies sinnvoll sein sollte, halte ich es persönlich für sehr unwahrscheinlich, dass dies in einem derartig großen Stil geschieht wie von dir unterstellt. Welche Unterlagen schweben dir vor? Ich nehme an, du würdest diese Unterstellung solange machen, bis du jede einzelne Person, die ein Facebook-Konto angelegt hast, persönlich getroffen hast? ;)

  • Johannes F. Woll

    22.03.11 (12:35:18)

    Nein, ich beziehe mich lediglich auf "Personen" wie z.B.: http://www.facebook.com/#!/profile.php?id=100000140190248 oder http://www.facebook.com/beast.the.dog#!/Promotionmanager Unlängst erfuhren wir, dass selbst Marc Zuckerbergs ungarischer Schäferhund bei Facebook als «Person des öffentlichen Lebens» (hier = Seite) registriert ist: http://www.facebook.com/beast.the.dog Ich halte es deshalb nicht für valide, auf der Grundlage der Anzahl der Konten Aussagen über die Durchdringung der Bevölkerung machen zu wollen. Und schließlich: wenn wir etwas über die Bewertung eines Netzwerkes hören, sollten wir uns auch fragen dürfen, was die Grundlage für die Bewertung ist. Wenn es die Nutzerzahlen sind, die Reichweite, sollten wir dann nicht - wie wir es aus der klassischen Werbung kennen - vorher eine Art Dublettenabgleich machen? Also nochmal: Was ist die tatsächliche Reichweite. Und da bleibe ich dabei: Reichweite und die Durchdringung fallen geringer aus, als von facebook angegeben, von AGOF untermauert, von Dir prognostiziert. Aber Zahlen dazu kann ich weder finden noch liefern. Ich halte es aber für diskussionswürdig.

  • Manfred

    22.03.11 (12:48:54)

    Da Facebook gerne Konten sperrt und sie genau wissen das die Mehrheit zurück kommt gehe ich davon aus das die Zahlen nicht stimmen.

  • Martin Weigert

    22.03.11 (12:56:23)

    Die Seite von Marks Hund ist eine Facebook-Page und zählt nicht als "aktiver Nutzer". Einige Scherz- und Spam-Konten gibt es wie erwähnt. Hier allerdings anzunehmen, dass diese quasi die Hälfte aller Konten ausmachen würden, halte ich persönlich für äußerst unwahrscheinlich, basierend auf Langzeitbeobachtungen des Facebook-Wachstums, Beobachtungen aus dem "echten" Leben (so blöd diese Formulierung klingt) sowie dem Faktum,m dass sich jedes Fake-Profil innerhalb von 30 Tagen eingeloggt haben muss, um in Facebooks Metrics zu passen. Ist dies z.B. bei dem von dir verlinkten "Hund Waldi" nicht der Fall, zählt er auch nicht als "aktiver Nutzer".

  • Martin Weigert

    22.03.11 (12:57:10)

    Manfred, eben nicht, denn gesperrte Konten zählen nach 30 Tagen nicht mehr als "aktive Nutzer".

  • BenZol

    22.03.11 (14:42:24)

    "Facebook wird 2011 das deutsche Internet dominieren,[..]" gäääähhhhn. Und jetzt? Is das so'ne implizite Drohung á la be there or be square? BTW: Ein großes Unternehmen würde NIE lügen, wenn es um die eigene Marktmacht geht. *lol* Schade, dass Dein Foto schwarz-weiß ist. Ich würde Dir gerne in die blauen Äuglein schauen. Du bist nicht so naiv, dass Du diese Zahlen in den Comments in ihrer Grundsätzlichkeit verteidigen müsstest. *misstrauischwerd* Da ich Dir aber Deine berufliche Kompetenz nicht absprechen möchte (das kann ich im Übrigen auch gar nicht), frage ich mich, was -außer dem hier zu erwartenden Widerspruch- Ziel dieses Artikels sein soll. Chronist für ein Medium, "das nicht vergisst"? Chef-Facebook-Unker? Eigenmarktwerterhöher durch Voraussagen á la Max Otte? PS: Zur Einordnung - Ich mag Facebook nicht. Glaube, dafür gute emotionale und rationale Gründe zu haben. Bin also nicht neutral. Tja, und Diskussionen leben halt von mehreren Seiten. ;-)

  • Neo

    22.03.11 (14:47:08)

    Wann dies sinnvoll sein sollte? Sehr einfache Frage. Bei fast jedem zweiten Social Game auf Facebook. Meine Bekannte spielen alle Farmville und jeder (3 Personen) hat 6-7 Fakeaccounts um schneller voran zu kommen in diesem Spiel. Jeder, der diese Spiele ehrgeizig betreibt wird gerade zu genötigt weitere Accounts anzulegen. Dies lässt sich sicherlich auch auf andere Zocker auf Facebook spiegeln und hochrechnen. In Höchstzeiten waren es mehr als 10 Fakers pro Spieler - jedoch war dies völlig überdimensioniert und nicht mehr administrierbar/spielbar, da der Zeitaufwand zu groß wurde (>12 Std/Tag).

  • Martin Weigert

    22.03.11 (14:50:24)

    Ziel des Artikels ist natürlich, großmäuligen Kommentatoren beim Zeitvertreib zu helfen ;)

  • Michael S

    22.03.11 (14:56:01)

    Da kaempft der arme Martin wohl heute gegen Windmuehlen :-) Erstmal sollte man sich den Unterschied zwischen Pages und Profilen vor Augen halten. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass Profile, die eigentlich Pages sein sollten (zB Marken, Bars etc.) auf Facebook eine ziemlich geringe Dichte und auch Lebensdauer haben. "500 Mio. Profile sind möglicherweise nur 300 Mio. User". Wenn schon Zahlen erfinden, dann gleich richtig oder? :-) So muesste jeder Benutzer im Schnitt zu 2/5 mit Firmen/Marken etc. befreundet sein ... die sich dazu noch mindestens alle 30 Tage einloggen. "Ich halte es deshalb nicht für valide, auf der Grundlage der Anzahl der Konten Aussagen über die Durchdringung der Bevölkerung machen zu wollen." Stimmt. Aber das behauptet auch niemand, da nur aktive Konten gezaehlt werden.

  • Johannes F. Woll

    22.03.11 (15:06:05)

    Ich will weder einen Streit vom Zaun brechen, noch auf meinem Standpunkt beharren. Meine Aussage MÖGLICHERWEISE 300 von 500 war natürlich rein hypothetisch. Auch weiß ich (darauf habe ich ja hingeweisen), dass es sich bei Beast um eine Seite und keine Person handelt. Andererseits gibt es auf facebook (und im Übrigen auch anderen Netzen und Services, bsp: twitter, dort unterhalte ich selber aktiv mehr als einen Account bei angeblich 200 Mio. Nutzern) nachweislich Personenprofile (Personen, Tiere, Marken Firmen, Fakes ...), die ja von einer Person gepflegt werden müssen, die möglicherweise auch als Person auf facebook ist. Mich interessiert lediglich, ob irgendjemand eine Ahnung davon hat, wie viele Nutzer mehrere Profile haben bzw. wie viele Nutzer es worldwide / in D bereinigt gibt. Das hätte natürlich dann einen Einfluß auf den Marktwert des Unternehmens und auch auf den Zahlenapparat des Artikels. Unbestritten, dass es sich um eine der, wenn nicht die reichweitenstärkste Seite in D handelt.

  • BenZol

    22.03.11 (15:17:59)

    *lach* Also Blogbiz as usual. ;-) Damit lässt du aber ziemlich viel Raum für Spekulationen. Darf ich es mal mit meinen Worten versuchen? *Luftholen* "Ihr doofen eingebildeten selbsternannten Internetbotschafter habt ja gar keine Ahnung, wenn Ihr facebook ständig so fertig macht. Kommt mal runter von Eurem Elfenbeinturm and face the truth. Eure Kritik geht an der bundesdeutschen Wirklichkeit vorbei. Nehmt Eure intellektuell begründeten Herrschaftsansprüche und erkennt Euer gesamtgesellschaftliches Scheitern." Das war unsere kleine Weiterbildungsreihe: "Großmäulig kontern 101." Das nächste mal: "Der Rant, der Rant des Himmlischen Kant."

  • qplayz

    22.03.11 (16:43:20)

    Wer hätte vor paar Jahren gedacht das mal Facebook so groß und mächtig wird? Dennoch habe ich bis Heute kein Facebook Acc.; will es auch jar net :P

  • steffen

    22.03.11 (17:00:58)

    bei facebook verplempern die deutschen mit abstand die meiste zeit. aber bei den unique visitors wird facebook noch noch ganze weile brauchen um an google (suche, mail, youtube, ...) ranzukommen. rang 2 zwei vor copy&past_ohne_hirn_VZ, ebay, telekom nehme ich aber facebook schon ab. da gibts zu viele statistiken, die in diese richtung gehen (nicht nur die eigenen, alexa, ...)

  • Yooip

    23.03.11 (00:02:25)

    Ist dieser Artikel auch mal wieder gekauft, oder was? Die Zahlen sind ziemlich absurd, man sollte einfach einmal sein Gehirn einschalten. Es ist daher schon statistisch falsch, die Prozentwerte auf die Gesamtbevölkerung zu beziehen. Bezugsgröße muss vielmehr die Zahl der Online-Nutzer sein. In Deutschland gibt es ca. 50 Mio. Internet-User, vgl. http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2010/06/NONLINER2010.pdf 30 Mio. wären dann 60% der deutschen Bevölkerung. Nee, ist schon klar? Denkt Ihr eigentlich überhaupt darüber nach, was Ihr da so zusammenschreibt?

  • Martin Weigert

    23.03.11 (06:19:25)

    Yooip, es gibt hier keine gekauften, nicht eindeutig als Werbung gekennzeichneten Artikel. Laut Fittkau & Maaß Consulting besitzen bereits 43 Prozent der deutschen Internetnutzer ein Konto bei Facebook. Die 60 Millionen (registrierte Nutzer) sind also bei weitem nicht so absurd. http://www.w3b.org/web-20/facebook-wachst-und-wachst-und-wachst.html

  • Rob

    24.03.11 (17:12:06)

    Wieso muss man deinen Like Button nicht bestätigen? Komisch, das is das schlechteste was Facebook machen konnte!

  • anonym

    28.03.11 (10:37:28)

    Unglaubliche Entwicklung. Bin mal gespannt wann die 50% aller Internetuser-Hürde fällt.

  • Michael

    20.04.11 (10:29:15)

    Die Zahlen kommen doch eigentlich aus dem Ad Planner, nicht? Und der zählt die aktiven Accounts der letzten 30/31 Tage... Und das können auch Zweitkonten sein etc, aber eben keine Leichen.

  • Michael

    20.04.11 (10:34:11)

    Trotzdem - insgesamt ist dieser Artikel natürlich journalistisch fragwürdig. So hätte Martin auch über 50 Millionen zum ersten Halbjahr 2012 schreiben können. Da hier über einen potentiellen Zuwachs von über der Hälfte der aktuellen deutschen Nutzer spekuliert wird. Da sind die Schätzungen hinsichtlich der Wachstumsdynamik sehr vage - ähnlich wie tollen Gartner-Prognosen, die derzeit den Betriebssystemmarkt für Smartphones bis 2015 voraussagen wollen.. Hier würde etwas mehr Seriösität (kann man ja auch in den Artikel packen) dem Blog gut stehen. Gruß, M.

  • Martin Weigert

    20.04.11 (10:51:03)

    Wie kann man eine Prognose für das, was in 9 Monaten sein könnte, ausgehend von der bisherigen Entwicklung im Zeitverlauf noch seriöser gestalten? Wenn Facebook jeden Monat mehr als eine Million Mitglieder in Deutschland hinzugewinnt, dann ist dies doch eigentlich eine sehr seriöse Grundlage für weitere Extrapolationen oder? Und Ende 2011 ist eben auch nicht 2015.

  • Johannes F. Woll

    21.04.11 (12:20:12)

    Nun sind's 18. Mio http://www.facebookbiz.de/artikel/facebook-nutzerzahlen-april-2011 Nutzer in D. Datenbasis ist das Anzeigentool von Facebook, bezogen auf aktive Nutzer (Unique) in den letzten 30 Tagen. Ich gehe aber davon aus, dass es hier um aktive Profile und nichr IPs geht. Bleibt die Frage, wieviele Nutzer (aktiv) mehrere Accounts unterhalten.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer