<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

22.03.11

Facebook in Deutschland: Auf dem Weg zu 30 Millionen aktiven Nutzern

In etwa zwei Monaten wird Facebook in Deutschland die Marke von 20 Millionen aktiven Anwendern durchbrechen. Zum Jahresende könnte sich dieser Wert angesichts des phänomenalen Wachstums sogar 30 Millionen nähern.

 

Anfang Dezember baten mich die Kollegen von t3n um drei Prognosen für das Jahr 2011. Eine meiner Vorhersagen bezog sich auf Facebook, dem ich das Entstehen einer "echten" Konkurrenz sowie das Erreichen der Marke von 20 Millionen aktiven Nutzern in Deutschland vorhersagte. Schon heute weiß ich, dass meine Schätzung bezüglich der Anwenderzahlen korrekt war - und zwar in einem Maße, das unterstreicht, dass ich das explosive Wachstum des sozialen Netzwerks in Deutschland sogar kräftig unterschätzt habe.Gestern veröffentlichte facebookbiz neueste Zahlen zu aktiven Facebook-Usern (auf Basis von Facebooks Tool zur Anzeigenbuchung). Obwohl ich die Entwicklung dieser Werte seit langem verfolge, hielt ich bei einem Blick auf die jüngsten Daten in einem kurzen Moment der Überraschung inne: 17,19 Millionen registrierte User aus Deutschland haben sich in den vergangenen 30 Tagen mindestens einmal bei Facebook blicken lassen - ein Anstieg um 1,2 Millionen im Vergleich zum Vormonat. Im November 2010 waren es "lediglich" 12,74 Millionen.

Auch 15,95 Millionen im Februar war bereits eine bemerkenswerte Zahl. Dennoch repräsentieren erst die 17,19 Millionen einen Meilenstein: Denn damit sind nun ungefähr so viele Personen aktiv bei Facebook, wie Konten bei der VZ-Gruppe registrierten worden sind - jemals! Zuletzt kommunizierten die Berliner 17,5 Millionen registrierte Mitglieder bei studiVZ, meinVZ und schülerVZ.

Abgesehen von der längst bekannten Tatsache, dass Facebook in Deutschland die Marktführerschaft bei den sozialen Netzwerken übernommen hat, signalisieren die jüngsten Erfolgswerte des US-Netzwerks, dass dieses ab jetzt in bisher für den hiesigen Markt unbekannte Dimensionen vorstößt: Noch nie hatte ein soziales Netzwerk in Deutschland mehr als 17 Millionen aktive Anwender - und überhaupt existieren laut AGOF mit T-Online und eBay lediglich zwei Websites in Deutschland, die pro Monat mehr Unique Visitors aufweisen können, als Facebook aktive (und registrierte) Mitglieder hat (wobei dieser Vergleich natürlich zugunsten der zwei alteingesessenen Trafficmagneten hinkt - bei der letzten Schätzung zu den Unique Visitors von Facebook lag das Netzwerk nur ganz knapp hinter dem Auktionshaus und dem Portal der Telekom).

Facebook wird innerhalb sehr kürzer Zeit offiziell zum meistbesuchten Internetangebot in Deutschland aufsteigen (egal welche Kennzahlen man betrachtet) und erreicht damit demnächst so viele Menschen, wie es ansonsten nur den drei führenden deutschen TV-Stationen im Laufe eines Monats gelingt.

Was bedeutet das? Zum einen wird sich meine Prognose hinsichtlich 20 Millionen aktiver User bereits im Mai oder Juni einlösen. Sollte sich Facebook im mittlerweile eingeschlagenen Tempo weiter ausbreiten und über eine Million aktive Benutzer monatlich hinzugewinnen, dürften sich zum Jahresende mehr als 25 Millionen, im Extremfall vielleicht sogar 30 Millionen Deutsche regelmäßig bei dem Social Network - das über Facebook Connect und Like Buttons auf Millionen von externen Websites präsent ist - blicken lassen.

Auch heißt dies, dass Facebook noch deutlich stärker als bisher in den Fokus von Unternehmen, Politik und Gesetzgebung geraten wird - mit aus Sicht des sozialen Netzwerks positiven und negativen Konsequenzen. Und wie eine Onlineplattform, die 25 bis 30 Millionen Deutschen eine öffentliche Stimme und Möglichkeiten zur Interaktion, Kollaboration und Organisation gibt, sich mittelfristig auf die gesellschaftlichen Strukturen hierzulande auswirken wird, ist nur schwer zu erahnen.

Die Grenzen der facebookschen Expansion liegen in der Zahl der Bürger mit Zugang zum Internet, abzüglich bewusster und unbewusster Facebook-Verweigerer. Wie viele es davon gibt, dazu fehlen verlässliche Angaben.

Laut einer repräsentativen Untersuchung von Fittkau & Maaß Consulting mit Stand Februar besitzen 43,5 Prozent der Internetnutzer in Deutschland ein Konto bei Facebook. Das sind viele, unterstreicht jedoch, dass noch über 50 Prozent der User NICHT bei Facebook registriert sind. Gerade in Anbetracht der Tatsache, dass der Nutzen des Social Networks (sowie der Druck, dabei zu sein) für diese mit jedem Mitglied aus ihrem Freundes- und Bekanntenkreis steigt, können in Hinblick auf die bereits erreichte Omnipräsenz so selbst hartgesottene Zweifler zur Partizipation gebracht werden.

30 Millionen aktive Facebook-Netzwerker aus Deutschland wären 37,5 Prozent der Gesamtbevölkerung. Länder wie Großbritannien (29,6 Millionen aktive Nutzer bei 62 Millionen Einwohnern = 48 Prozent), die USA (149 Millionen aktive Nutzer bei 311 Millionen Einwohnern = 48 Prozent), Schweden (4,2 Millionen Nutzer bei 9,4 Millionen Einwohnern = 44,7 Prozent) sind bereits längst über eine derartige Penetration hinausgeschossen. Und selbst in unserem sonst in digitalen Fragen konservativen Nachbarland Frankreich verwenden 32,7 Prozent der Bürger Facebook (21,6 Millionen aktive Nutzer bei 66 Millionen Einwohnern). In der Schweiz loggen sich 2,51 Millionen Nutzer regelmäßig ein (32,1 Prozent) und in Österreich 2,46 Millionen, also 29,2 Prozent (alle Zahlen aktiver Nutzer via facebookbiz).

Ob man es will oder nicht: Facebook wird 2011 das deutsche Internet dominieren, wie es noch nie zuvor ein anderer Anbieter im Web getan hat.  Sollte die Marke von 30 Millionen aktiven Usern in diesem Jahr doch nicht erreicht werden, dann geschieht dies Anfang 2012.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer