<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

04.03.08

Eilmeldung: Ringier ersetzt Heute mit Gratis-Blick am Abend

Wie auf der Website ringier.ch zu erfahren ist, wird der Ringier-Verlag, der morgen seine Bezahl-Boulevardzeitung Blick neu lanciert, die Gratiszeitung Heute mit einem Gratis-Blick am Abend ersetzen.

Die exklusiven News sind unter diesem Link nachzulesen:

www.ringier.ch/index.cfm

Bei den Medienmitteilungen ist noch nichts zu lesen, wahrscheinlich wird die offizielle Information erst heute abend rausgehen.

Auf der Ringier-Startseite steht:

Heute Abend ab 20.45 Uhr erfahren Sie hier alles zum neuen Blick.

(Update am 04.03.2008, 20 Uhr: nun ist die Pressemitteilung auch via den Pressemitteilungen von ringier.ch offiziell zugänglich)

Der Blick am Abend soll von der Heute-Redaktion gemacht werden - die noch neue Marke Heute scheint zu sterben. Zum Start der Fussball-Europameisterschaft, also am 07.06.2008 wird also der erste Blick am Abend erscheinen. Sowie der erste Blick, der nichts kostet. Und am Abend davor das letzte Heute.

Blick Bernhard Weissberg

Bernhard Weissberg, Chefredaktor, mit seinem neuen Blick
Bild: Keystone, Eddy Risch

Was ist davon zu halten?

Für die Mitarbeiter von Heute ist es sowohl ein Sieg als auch eine Niederlage. Eine Niederlage für alle jene, die sich für die Marke Heute und Heute-Online eingesetzt haben. Andererseits ist ein Sieg für all jene, die schon seit Jahren behaupten, die Zukunft sei jung, unkompliziert, online und gratis. Das beim Start im Mai 2006 vielerseits belächelte Heute muss nun also den Blick zu verjüngen.

Gut an der Strategie des Modells, für das wohl erst einen Namen gefunden werden muss (Gratisbezahlzeitung? Bezahlgratiszeitung? Halbehalbe-Zeitung?), ist, dass man einerseits nicht überstürzt auf die guten Einkünfte der Abonnenten verzichten muss - und andererseits präsent ist auf dem Gratismarkt (den viele von Gratiszeitungen überschwemmte Konsumenten in der Schweiz als einzigen überhaupt noch wahrnehmen).

Längerfristig muss es wohl als ein Abschied vom Bezahlmodell gesehen werden. Man setzt weiterhin auf die starke Marke Blick, gibt aber immerhin die eine von zwei Ausgaben am Tag kostenlos ab - wieso man dann für die Hälfte am Morgen bezahlen soll, wird in Zukunft wohl kaum jemandem einleuchten.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer