<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

12.07.17Kommentieren

Digitalisierung

Digitale Stadt: So will Darmstadt die Digitalisierung meistern

Jürgen Kroder


(Bild: Darmstadt.de)

Darmstadt hat sich viel vorgenommen: Die hessische Kommune möchte eine echte Smart City werden. Dafür gibt es zahlreiche Konzepte und Projekte, die ohne die Unterstützung von großen Unternehmen nicht zu schaffen sind.

Darmstadt ist die erste offizielle digitale Stadt in Deutschland

Seit Anfang Juni darf sich Darmstadt ganz offiziell „Digitale Stadt“ nennen. Diese Bezeichnung erlangte die südhessische Stadt, indem sie sich bei einem Wettbewerb des IT-Branchenverbandes Bitkom und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) gegen 13 andere Kommunen durchsetzte. In Darmstadt gibt es bereits verschiedene Vorstöße in Richtung Digitalisierung, nun soll die Stadt mit verschiedenen Maßnahmen und mit der (finanziellen) Unterstützung des Landes und von weltweit bekannten Unternehmen zu einer digitalen Modellstadt ausgebaut werden.

„Andere Städte werden von den Entwicklungen in Darmstadt lernen, dadurch wird ein wichtiger Impuls für die digitale Transformation von Deutschlands Städten und Gemeinden gesetzt“, meint Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Die Digitale Stadt als Modellstadt für andere Kommunen

Die Digitalisierung geht in deutschen Unternehmen nur schleppend voran, bei den Städten und Gemeinden sieht es nicht viel besser aus. Deswegen werden in den kommenden Monaten und Jahren viele Bürgermeister und Politiker nach Darmstadt blicken, um zu sehen, wie der Sieger des Städte-Wettbewerbs mit dem digitalen Wandel umgeht.

Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch nimmt diese Herausforderung gerne an: „Nun haben wir die Gelegenheit, in Darmstadt Zukunft zu erproben und Digitalisierung zu gestalten, anstatt sie mit uns geschehen zu lassen“, sagte er nach der Preisverleihung.

Vieles soll smart und digital werden

Der Grünen-Politiker und sein Projektteam haben in den nächsten Jahren viel vor, nahezu jeder Bereich des öffentlichen Lebens soll digitalisiert wird. Damit Darmstadt seinem neuen Label „Digitale Stadt“ gerecht wird, könnte es Veränderungen in den Bereichen Bildung, Sicherheit, Verkehr, Gesellschaft, Gesundheit, IT-Infrastruktur, Handel, Umwelt, Energie und Verwaltung geben. Am Ende würden die rund 250.000 Einwohner in einer Smart City leben, in der digitale Dienstleistungen und voll vernetzte Produkte zur Normalität gehören. Bis es soweit kommt, vergehen sicherlich noch einige Jahre.

Doch ab 2018 wird es die ersten sichtbaren Ergebnisse der digitalen Transformation geben, so lautet das Ziel des Darmstädter Projektteams. Im nächsten Jahr sollen beispielsweise in der Verwaltung „innovative Onlineanwendungen“ eingeführt und die Telekommunikationsnetze ausgebaut werden. Damit Letzteres geschieht, arbeitet Darmstadt mit Vodafone zusammen: Das Unternehmen möchte ein 500 Mbit/s-Mobilfunknetz aufbauen.

Zudem planen die Partner intelligente Laternen zu installieren, die unter anderem als WLAN-Hotspot oder als Sensor zur Luftmessung dienen. „Sprechende Mülleimer“ sollen den Entsorgungsbetrieben eigenständig mitteilen, wenn sie voll sind. Und die Infrastruktur könnte durch ein Smart-Parking-System der Deutschen Telekom ergänzt werden, das den Autofahrern per App mitteilt, wo es in der Stadt freie Parkplätze gibt.

Die Digitalisierung von Darmstadt hat bereits begonnen

Schon heute wird in Darmstadt das Thema Digitalisierung stellenweise gelebt. Zum Beispiel werden Touristen mit der Darmstadt-App zu den Sehenswürdigkeiten gelotst, die Einwohner melden über die Mängelmelder-App vorhandene Straßenschäden an die Stadtverwaltung. Auch im Klinikum Darmstadt arbeitet man mit Hochdruck am digitalen Wandel: Zum Beispiel sind Visite-Wagen mit WLAN und Computern ausgestattet, in naher Zukunft soll es für die Patienten eine Online-Sprechstunden über Chatrooms geben.

Für die Transformation zur echten digitalen Stadt erhält Darmstadt vom Land Hessen zehn Millionen Euro, mehrere Unternehmen beteiligen sich in zweistelliger Millionenhöhe mit Dienstleistungen und Produkten. Zu den Kooperationspartnern zählen neben Vodafone und der Deutschen Telekom unter anderem auch SAP, Samsung, Software AG, Deutsche Bahn und HP Enterprise.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer