<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

18.04.10

Digitale Musik: steereo füllt mit Desktop-Client die Spotify-Lücke

Spotifys Deutschlandstart steht in den Sternen. steereo versucht mit einer Desktop-Software für Windows-PC und Mac, die Lücke zu füllen.

steereo

Während der populäre Musikdienst Spotify in einigen europäischen Ländern seinen kometenhaften Aufstieg feiert, können Nutzer im deutschsprachigen Raum das Ganze nur von der Seitenlinie betrachten. Hier ist Spotify offiziell noch nicht verfügbar, und nichts deutet auf einen baldigen Start des Streamingangebots hin.

Das lässt Raum für nationale Angebote, die ebenfalls das kostenlose On-Demand-Anhören von Millionen von Songs in der Cloud ermöglichen. Nachdem roccatune im Vorjahr dicht machen musste und Last.fm gerade sein On-Demand-Streaming eingestellt hat, buhlen noch zwei Steamingdienste um die Gunst der Hörer in Deutschland: simfy und steereo. Und mit seiner neuen Desktop-Applikation kommt steereo dem Spotify-Feeling dabei einen Schritt näher.

Die für Windows-PCs und Mac verfügbare Software bringt die rund zwei Millionen Songs aus dem steereo-Archiv auf den Desktop und sorgt bei Hörern so für ein eher mit Desktop-Tools wie iTunes oder Winamp vergleichbares Nutzererlebnis.

Wer nicht weiß, was er hören möchte, oder über die Suchefunktion nicht fündig wird, kann wie bei steereos Weboberfläche aus einer Reihe von Genres und Chartlisten auswählen. Titel können per „Drag and Drop“ zu Playlists oder Favoriten hinzugefügt werden.

steereo Desktop-Client für Windows-PC

Die Anwendung ist übersichtlich, wirkt aufgeräumt und ist intuitiv zu bedienen - was vielleicht auch damit zu tun haben könnte, dass sich das zur Holtzbrinck-Gruppe gehörende Startup aus München stark von der Benutzeroberfläche des US-Musikdienstes Grooveshark hat inspirieren lassen

Die steereo-Applikation ist gewissermaßen eine Desktopversion des Interfaces von Grooveshark. Davon kann man halten was man will, aber in jedem Fall werden sich Grooveshark-Nutzer sofort zu Hause fühlen. Wünschenswert wäre eine Möglichkeit, die Software im Tray des Betriebssystems verstauen zu können, um sie nicht ständig in der Taskleiste liegen zu haben.

Im Gegensatz zu Spotify, das keine Browservariante anbietet und in der Basis-Version für den Desktop kostenlos ist, steht die Desktop-Anwendung von steereo nur zahlenden Premium-Mitgliedern zur Verfügung. Diese kostet zwischen 2,99 und 4,99 Euro monatlich je nach Vertragslaufzeit und will Nutzer neben der steereo-App auch durch das Fehlen von Werbung sowie durch bessere Tonqualität locken (192-320 kbit/s).

Im nächste Schritt wird die Desktop-Software einen Offline-Modus erhalten, mit dem auch ohne Internetverbindung auf das Musikprofil und bestehende Playlists zugegriffen werden kann. In ein bis zwei Monaten soll für Premium-Nutzer außerdem eine iPhone-Applikation an den Start gehen, mit der sich Musik von unterwegs aus streamen lässt.

Jeder, der steereos Desktop-Tool ausprobieren möchte, kann einen Monat lang unverbindlich Premium-Mitglied werden - laut Angaben auf der Site, ohne danach kündigen zu müssen. 20 netzwertig.com-Lesern stellt steereo freundlicherweise eine kostenlose, sechsmonatige Premium-Mitgliedschaft zur Verfügung. Wer Interesse hat, hinterlässt einen Kommentar unter Angabe einer E-Mail-Adresse im entsprechenden Feld.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer