<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

30.10.07Leser-Kommentare

Die Rolle von Einfachheit

Wenn -- wie so oft in der Internet-Branche -- über das Erfolgsgeheimnis von Google diskutiert wird, kriegt man oft zu hören, dass die Suchmaschine ihre Dominanz dem geheimnisvollen PageRank-Algorithmus zu verdanken hat. Dank diesem sind Googles Suchresultate deutlich besser, darum hatte das Google das beste Produkt und konnte sich durchsetzen, obwohl die Firma erst sehr spät in den Markt eintrat. Eine reine Frage von überlegener Technologie also.

Wirklich?

Zwei Gründe, warum das vermutlich nicht stimmt:

1. Die Funktionsweise von PageRank wurde schon 1998 publiziert und war damit in den Grundzügen der Konkurrenz bekannt. Es gibt PageRank-Implementationen sogar als Open Source, und trotz Patentschutz konnte die Konkurrenz schon bald vergleichbar gute Rankingalgorithmen produzieren. Yahoos Resultate sind längst etwa gleich gut oder gar besser, aber das interessiert irgendwie keinen.

2. Klassisches Gegenbeispiel: AOL lizensiert schon seit Jahren Googles Suchtechnologie. Man findet auf AOL exakt die gleichen Resultate wie auf Google. Dazu hatte AOL eine viel bessere Ausgangslage mit der grössten Userbasis im Jahr 2000. Google zahlte 2005 sogar noch viel Geld an AOL, damit das Portal weiter Google-Technologie einsetzt. Und trotzdem starten immer weniger Leute ihre Internet-Touren auf AOL. Im Moment muss AOL massiv Leute entlassen, während Google fröhlich weiter einstellt. Ähnlich sieht es bei vielen weiteren Portalen aus, die Google-Technologie verwenden, aber trotzdem immer mehr an Bedeutung verlieren.

Offensichtlich muss es noch einen anderen Grund für Googles Dominanz geben. In einem Wort: Einfachheit. Googles legendär minimalistische Startseite mit einem Logo, einer Suchbox und zwei Buttons waren für den Erfolg vermutlich relevanter als noch so tolle Algorithmen.

Ich kann mich noch gut erinnern, dass ich auf Google erstmals 1999 von jemandem aufmerksam gemacht wurde, den man nur als blutigen Internet-Anfänger bezeichnen konnte. Alle langjährigen Internet-User fanden damals AltaVista viel toller, weil das so raffinierte Boolean-Syntax verstand und die grösste Datenbasis hatte. Google sah dagegen verdächtig simplizistisch aus.

Aber gerade die Einsteiger fanden diese Einfachheit bestechend. Und das war es, was sich letztlich durchgesetzt hat. Kein Wunder, dass Google bis heute seine Homepage so radikal einfach gehalten hat.

Vermutlich ist die Entwicklung der Suchmaschinen wieder mal ein klassisches Beispiel für die alte Weisheit (die meistens Antoine de St.Exupéry zugeschrieben wird), dass sich die Technik immer vom Primitiven (Lycos) über das Komplizierte (AltaVista) zum Einfachen (Google) entwickelt. Langfristiger Gewinner ist oft derjenige, der ein einfaches, aber gutes Produkt als erster richtig hinkriegt.

Wenn man sich Startup-Ideen anschaut, lohnt es sich zu überlegen, in welcher Phase sich eine Idee befindet. Versucht die Firma einen Markt anzusprechen, der noch völlig am Anfang steht und dementsprechend unentwickelt ist? Dann lohnt es sich meistens, mit möglichst geringen Kosten intensiv zu experimentieren und so erste Kunden zu finden. Aber man muss sich auf eine recht lange Durststrecke einstellen, und die Wahrscheinlichkeit, zwischendrin überholt zu werden, ist ziemlich gross. Weder die erste Suchmaschine, der erste PC-Hersteller oder der erste Anbieter von MP3-Playern spielen heute noch eine Rolle.

Oder geht es um einen Markt, in dem sich schon viele Konkurrenten tummeln, die sich Schlachten um komplexe Featuresets liefern und mit Marketinggeld um sich werfen? Social Networks sind im Moment beispielsweise wohl in dieser Phase. Hier lohnt sich der Markteintritt nur, wenn man wirklich ein signifikant viel besseres Produkt oder unvergleichliche Marketingpower zu bieten hat. Und selbst dann geht man in der Featureschlacht womöglich unter. Manche Märkte kommen aus dieser Phase kaum je raus. Web-Content-Management-Systeme beispielsweise gibt es immer noch hunderte. Alle sind irgendwie ähnlich, und die wenigsten Hersteller sind besonders profitabel.

Oder, dritte Stufe, bietet sich die Gelegenheit, einen zu kompliziert gewordenen Markt mit einer viel einfacheren, eleganteren und/oder kostengünstigeren Lösung aufzumischen? Eine solche disruptive Strategie führt oft zu besonders signifikanten Erfolgen. Aber so ein Produkt zu erschaffen, ist ausgesprochen schwierig. Und Timing ist alles, das relevante Zeitfenster ist meistens sehr kurz. Aber Erfolgsgeschichten vom Kaliber Google, iPod, Microsoft Office (jawohl) oder Palm Pilot waren nur durch diesen Mechanismus möglich.

Kommentare

  • Reto Hartinger

    31.10.07 (00:18:15)

    Da möchte ich Dir widersprechen - es war nicht der Suchschitz, obwohl das schon damals immer wieder behauptet wurde. Es waren die überlegenen Resultate und die Geschwindigkeit in der sie kamen und dass Google viel mehr Sites viel rascher indexierte. Google war lange auch total unbekannt - einfach keine Gefahr für die Grossen. Bei search.ch stand der Google Algorythmus für August 1999 auf dem Programm. Es wurde aber einfach nie gemacht, weil es anscheinend Wichtigeres gab (Wir haben tel.search.ch gemacht) und dann wurde es vergessen. Als wir uns - ich weiss nicht mehr im welchem Jahr - viel zu spät - daran gemacht haben ihr zu programmieren (man konnte ihn nicht patentieren, da es ein Uniprojekt war, waren die Prinzipien sogar öffentlich beschrieben). Brauchten wir dann nochmals 6 Monate um ihn so hinzukriegen, dass er auch vernünftig lief. Zu spät. Google war in der CH so lange keine Gefahr, bis sie google.ch übernommen hatten. Ab dann ging es schnell. Das mit der Einfachheit stimmt in vielen Fällen. Aber bei Google war es nicht entscheidend. Sonst müsste ja jemand mit den Googleresultaten und nur einem Suchschlitz heute Google schlagen können. Wenn man sich die Situation von damals vor Augen hält war es so, dass die amerikanischen Suchmaschinen so schlecht waren, dass viele Schweizer damals sogar nur noch search.ch benutzten - auch für Wissensfragen. Altavista hatte einmal für 6 Monate keinen update mehr gemacht - dann ging es noch länger - ich glaube sogar ein Jahr oder noch länger. Bluewin.ch kann ein Lied davon singen. Wir hatten auch so lange kein Problem so lange es viele Suchmaschinen gab. Heute ist Suche = Google. Vor allem in Europa. In den USA war Yahoo lange grösser - weil sie eben mehr Inhalte hatten als die "nur Suchmaschine" Google. Irgendwann hat Yahoo sein Directory fallen gelassen und hat Google-Resultate eingeblendet (das war der Anfang von Yahoos Ende). So jetzt dürfen die Anderen weiter in der Geschicht rumgrübeln

  • Denis Nordmann

    31.10.07 (03:46:30)

    Andreas' Titel sagt es: Die Rolle von Einfachheit. Doch was war nun die Rolle von Einfachheit genau? Ich meine, es ist ganz klar die absolute Fokussierung auf die Suchapplikation. Das simple Userinterface von G ist nur eine Folge dessen. Lycos, AV, Yahoo & Co. versuchten alle durch Kataloge und Verzeichnisse Ordnung im Web zu schaffen. Die G-Jungs haben sich auf diese Herkules-Aufgabe erst gar nicht eingelassen und stattdessen nur eins gemacht: Eine Suchmaschine. Das Geheimnis vom PageRank ist nicht der Code, sondern vielmehr das Verständnis, dass es nicht der eigentliche Inhalt der Page etwas über deren Relevanz aussagt, sondern viel mehr deren Vernetzung. Das ist doch die eigentliche Innovation, welche die Jungs von G konsequent umgesetzt haben und mutig damit die herkömmliche Meinung ignorierten, dass man Inhalte zuerst verstehen muss um sie sinnvoll ordnen zu können. Wenn man jetzt für ein Start-up vom G-Erfolg etwas lernen will, dann sehe ich primär eins: die Fokussierung auf eine entscheidende Innovation. Wie Andreas in diesem Blog auch schon ausführte, spielt daneben das Timing auch eine wichtige Rolle, doch das lässt sich im Gegensatz zur Fokussierung nur bedingt steuern und hat auch mit Glück zu tun.

  • ben_

    31.10.07 (10:36:20)

    Ein weiterer Sieg für das mir liebste aller Gesetze: Weniger ist mehr. Nebenbei: Das wird ein paar Leute in Gütersloh aber nicht freuen. ;)

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer