<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

02.07.07Leser-Kommentare

Die Auferstehung der Wandzeitung, by maxiprint.ch

Neue Werbung am HB Zürich, gleich mehrfach nebeneinander:

CIMG1992

Hintergrund: Schon vor Beginn des siebenstündigen (!) Konzerts zum zehnten Todestag von Diana war bekannt, dass Elton John es eröffnen und abschliessen würde. Allerdings wusste man nicht, ob er der Bitte von William und Harry nachkommen würde, nochmal die Diana-Version von "Candle in the Wind" zu singen ("Goodbye England's Rose"), die er für Dianas Trauerfeier 1997 gedichtet hatte.

Er sang sie nicht. Und für die Tageszeitungen kam die Nachricht zu spät.

20 Minuten klammerte die Tatsache bewusst aus:

 

Den Höhepunkt lieferte schliesslich aber Dianas alter Freund Elton John.

Der Tagesanzeiger stand dazu:

 

Unklar blieb bis Redaktionsschluss, ob Elton John den Prinzen den Wunsch erfüllen würde, zum Abschluss des Konzerts jene Version seines Liedes "Candle in the Wind" zu singen, die er für Dianas Beerdigung gedichtet hatte. Er hatte damals geschworen, diese Version nie wieder aufzuführen.

Und nun also maxiprint.ch - "schneller druckt keiner". Mit einem aktuellen Foto von Elton John von gestern Abend (vgl. das Reuters-Foto bei SpiegelOnline) und der Tatsache "Elton sang es trotz Prinzenwunsch nicht", die erst nach Mitternacht klar war (NZZ Online berichtete um 6.44 Uhr).

Keine schlechte Aktion aus meiner Sicht: Die "Wandzeitung" ist schneller als die klassischen Zeitungen. Auch eine respektable Übung mit Auswählen der News, DTP, Druck, Transport und Kleben zwischen etwa 1 Uhr und vermutlich 5 Uhr (in der Sihlpost-Unterführung ist es zur Zeit so eng, da lassen die SBB danach sicher keinen Plakatkleber mit Leiter mehr rein).

Zwei Dinge verstehe ich allerdings nicht:

Erstens, warum man nicht auch den Grafiker am Sonntagabend reingeholt, sondern das Plakat lieber in WordArt oder so gemacht hat, was zu einem scheusslichen Layout geführt hat.

Und zweitens, warum die Website maxiprint.ch nicht im geringsten mit dem Plakat korrespondiert.

maxiprint

Da muss man doch was machen! Wenn schon keine Landing Page, die mit einem Diana-Sujet mit der Kampagne korrespondiert und dann mit einem Text aufgelöst wird ("Wussten Sie schon, dass wir Plakate für nur CHF X zu unserem Expresstarif in nur Y Stunden drucken?"), dann muss wenigstens der Spruch "Schneller druckt keiner" auftauchen. Und nicht "Kostenlos online Drucksachen gestalten".

Sorry, die Impressions mögen ja stimmen, aber wenn gemäss dem ollen AIDA-Modell mal einer Action macht und gleich auf die Website geht, ist leider die Hälfte der Wirkung verschenkt.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Kommentare

  • Der Perfektionist

    03.07.07 (21:19:18)

    Aha, die Jungs und Mädels von maxiprint.ch haben eure Vorschläge zu Herzen genommen: http://www.maxiprint.ch/

  • Peter Hogenkamp

    03.07.07 (22:26:09)

    Ja, hab ich gesehen. Ob ich ihnen eine Rechnung schicken sollte für 1 Tag* Marketing-Consulting (* Mindestmenge).

  • O. Lympia

    05.07.07 (09:40:16)

    Ebenfalls exklusiv heute im HB: Olympia 2014 in Sotchi. Die Maxiprint-Newsweek: 2 Sekunden statt 20 Minuten?

  • Peter Hogenkamp

    05.07.07 (10:25:14)

    Ja, habe ich gesehen. Und die News war erst von 1.42 Uhr, wenn man davon ausgeht, dass die Zeiten bei search.ch die der Agenturen sind.

  • You&Us

    06.07.07 (14:12:13)

    "jetzt" (13.40 Uhr) hängt im Hauptbahnhof Zürich die ziemlich schnelle Schlagzeile "Rohner ersetzt Wuffli - Ungeahnter Milliardenverlust?"

  • Heute

    06.07.07 (14:58:38)

    Heute lassen Walker und Maxiprint das Heute verblassen

  • Bernd

    11.07.07 (00:10:02)

    Was mich immer wieder erstaunt ist, dass Leute die offensichtlich keine Ahnung von Gestaltung haben, sich das recht rausnehmen und Kritik üben.

  • Peter Hogenkamp

    11.07.07 (07:47:27)

    Bernd: Ja, das ist ein ziemlicher Skandal. Ich finde, es dürften nur Leute über Gestaltung urteilen, die eine mindestens dreijährige Ausbildung abgeschlossen haben und ein entsprechendes, staatl. anerk. Zetifikat vorweisen können.

  • Bernd

    16.07.07 (21:43:55)

    "... warum man nicht auch den Grafiker am Sonntagabend reingeholt, sondern das Plakat lieber in WordArt oder so gemacht hat, was zu einem scheusslichen Layout geführt hat." Sowas nennst du urteilen? Dann zweifle ich an deinem Urteilungsvermögen.

  • kunde

    25.09.13 (11:31:49)

    Meine Erfahrungen mit maxiprint? schlechte Qualität = keine Qualitätskontrolle, lange Lieferzeit. Reklamationen werden in einem Schneckentempo bearbeitet. Die Arbeit der Firma ist ein Witz.

  • ingo

    25.09.13 (15:31:15)

    Hallo "Kunde", ist anonymes Beleidigen unter netzwertig nicht grenzwertig? Immerhin hat das Branchenfachmagazin "Publisher" in der Sommerausgabe 2013 wie schon im Vorjahr bestätigt: Unter den Schweizer Portalen bietet maxiprint.ch, ein Broker mit einem Netz von internationalen Druckpartnern, wie schon vor einem Jahr die günstigsten Preise – und vielleicht auch die kürzesten Termine. Quelle: http://www.publisher.ch/fachzeitschrift_detail.php?t=Keine%2BEntspannung%2Ban%2Bder%2BPreisfront&read_article=6554&t=Keine%20Entspannung%20an%20der%20Preisfront

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer