<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

25.02.11Leser-Kommentare

diaspora: Facebook-Alternative mit Facebook-Integration

Die erste Aufregung rund um das dezentrale Social Network diaspora hat sich gelegt. Unterdessen erweitert der Dienst sukzessive seine Funktionspalette.

 

Rund anderthalb Monate nach dem Alpha-Launch des dezentralen Social Networks diaspora hat sich die anfängliche Aufregung um das als Facebook-Alternative titulierte Projekt gelegt. In der schnelllebigen Internet- und Startupwelt kann es leicht geschehen, dass man einen Dienst aus den Augen verliert, sofern dieser nicht regelmäßig in der Berichterstattung auftaucht. Entsprechend lange ist es her, dass ich mich das letzte Mal bei diaspora angemeldet habe - vermutlich geht es einigen von euch ähnlich.

Neugierig war ich daher, als ich heute früh mal wieder joindiaspora.com ansteuerte - den offiziellen Hub des New Yorker Startups (jeder kann einen eigenen diaspora-Server aufsetzen) - und mich dort mit meinen Benutzerdaten authentifizierte (natürlich hatte ich mein Passwort vergessen und musste zuerst ein neues erstellen). Innerlich stellte ich mich schon darauf ein, dass sich die Oberfläche seit dem Alpha-Launch im November kaum weiterentwickelt haben würde.

Umso positiver überrascht war ich, in meinem diaspora-Stream nicht nur eine gewisse Aktivität vorzufinden, sondern auch viele kleine Justierungen, Erweiterungen und Funktionsergänzungen, die in der initialen, sehr spartanischen Fassung offensichtlich fehlten. Hier sind einige meiner Beobachtungen:

  • Facebook-Integration: Genau, die Facebook-Alternative diaspora kann nun mit dem persönlichen Konto bei Facebook verbunden werden. Zumindest solange jeder Facebook und kaum jemand diaspora verwendet, ist dies auch sinnvoll. Die Integration erlaubt das direkte Versenden von diaspora-Invites an ausgewählte Facebook-Freunde sowie das Publizieren von bei diaspora veröffentlichten Status-Updates bei Facebook.
  • Der Aktivitätenstream zeigt jetzt entweder Status-Updates in chronologischer Reihenfolge (mit den neuesten Updates ganz oben) oder sortiert nach Aktivität/Relevanz an.
  • Status-Updates und Fotos können nicht mehr länger nur für alle oder einzelne Aspects (so nennen sich bei diaspora die Kategorien, in denen Kontakte platziert werden) freigegeben, sondern auch granuliert für mehrere spezifische Aspects veröffentlicht werden.
  • Eigene Status-Updates und Fotos, die in einem Aspect publiziert wurden, lassen sich nachträglich auch für andere Aspects freischalten.
  • Im Einstellungsbereich lassen sich die bei diaspora publizierten Inhalte als XML-Datei sowie alle hochgeladenen Fotos herunterladen.
  • Nutzer können aus einer von über 30 Sprachen wählen.
  • Insgesamt wirkt die Oberfläche und Handhabung der Site deutlich komfortabler und besser optimiert.

Keine der Änderungen ist weitreichend genug, um Anwender ihre Facebook-Aktivitäten auf einen Schlag aufgeben zu lassen. Dennoch hilft jede noch so kleine Verbesserung, diaspora als ernstzunehmendes Social Network zu etablieren. Dies wiederum ist Voraussetzung für alle anderen Ambitionen, welche die für diaspora verantwortlichen New Yorker IT-Studenten mit dem Dienst hegen.

Kommentare

  • Nils

    25.02.11 (16:16:54)

    Sehr schön sind auch die neu eingeflossene Unterstützung offener Standards wie PubSubhubbub, Salmon, Webfinger, hCard, ActivityStreams etc. Das ist insofern bemerkenswert, als es zu Beginn der Entwicklung ein Hauptkritikpunkt gegen Diaspora war: Sie wollten nicht auf die Standards setzen, die bereits existierten und von der Status.net-Familie im Bereich der sozialen Netzwerke bereits etabliert waren. Jetzt gehen Status.net und Diaspora weitgehend kompatible Wege. So dürften sich einfach offene Apps und Clients für Diaspora entwickeln lassen, sobald die Formate und Protokolle einigermaßen stabil sind.

  • what

    25.02.11 (17:01:59)

    Ich habe vor kurzem diaspora getestet und ich verstehe den Hype darum ehrlich gesagt nicht. Die Oberfläche ist ganz ok, sieht aber noch ziemlich nach "Beta" aus. Zudem kann ich die technische Entscheidung nicht nachvollziehen, warum sie von MongoDB zurück zu der m.E. sehr viel schlechteren Alternative MySQL gewechselt sind. Wenn es wirklich mal eine echte Facebook-Alternative werden soll, dann war dieser Schritt in meinen Augen der falsche, denn erstens ist die (OpenSource) Zukunft von MySQL dank Oracle nicht wirklich in trockenen Tüchern und zweitens ist die Skalierung von MySQL ein Grauß...

  • Martin

    25.02.11 (17:47:53)

    Soweit ich weiß, ist es sogar noch Alpha. Ziemliches Lob also wenn du das schon als Beta-Status bezeichnest. ;)

  • Felix

    26.02.11 (10:12:00)

    Ich warte für meinen Wechsel zu Diaspora nur noch auf die Funktion, dass sich einzelne Pods miteinander verbinden lassen. Damit würde ich mit meinem Account bei joindiaspora.com auch einen Bekannten finden, der bspw. bei diasp.org seinen Account hat (und vice versa).

  • Nils

    26.02.11 (14:51:14)

    Der Wechsel von MongoDB zu MySQL ist sicher rein technisch und nicht politisch zu werten. Wenn eine relationale Datenbank in Bezug auf die Datenhaltung sinnvoller ist als eine schemalose NoSQL-DB, ist ein Wechsel absolut nachvollziehbar. Nur, weil es für verschiedene Anwendungsgebiete jetzt auch populäre SQL-Alternativen gibt, bedeutet es ja nicht, dass SQL keine Daseinsberechtigung mehr in der Zukunft hat. Und mit SQL ist man auch nicht an ein Datenbanksystem gebunden (was man derzeit bei NoSQL noch ist) - so könnten die Diaspora-Macher leicht auf Alternativen zu MySQL umswitchen ohne sich zu verbiegen. Dass die Skalierung eine Rolle spielen soll, erschließt sich mir nicht ... wir sprechen hier doch von einer dezentralen Architektur ... Da ist es aus politischen Erwägungen eher zu begrüßen, wenn die Pods nicht ewig wachsen können. ;)

  • Phil

    26.02.11 (16:15:49)

    natürlich hatte ich mein Passwort vergessen und musste zuerst ein neues erstellen Bitte einen Passwortmanager benutzen. Ich empfehle KeePass, ansonsten ist 1Password noch beliebt. Über Dienste wie Dropbox einfach zu synchronisieren und von überall auf der Welt erreichbar (mit KeePass als Portable auf einem USB-Stick oder noch moderner mit Spoon.net aus der Cloud heraus starten). Grüße!

  • Andreas_P

    26.02.11 (16:27:40)

    das geht schon (quasi) ewig ... Ich habe 160++ Kontakte von (8 verschiedenen Pods)

  • Andi

    28.02.11 (09:47:49)

    ich habe diaspora vor kurzem ebenfalls einem ersten test unterzogen. ein paar funktionalitäten waren damals noch nicht dabei, aber so viel hat sich meiner meinung nach nicht geändert seitdem: http://www.devils-heaven.com/erste-schritte-in-diaspora-alpha/ grob gesagt bin ich eher enttäuscht, ich bleibe aber auf dem laufenden.

  • j123456

    28.02.11 (11:15:30)

    Können Nutzer invites verschicken, oder muss man abwarten bis der Rollout von Diaspora selbst erfolgt ?

  • Martin Weigert

    28.02.11 (11:19:19)

    Ja ich hab noch neun Stück. Wenn du eine willst, brauch ich eine gültige E-Mail-Adresse.

  • j123456

    28.02.11 (11:25:29)

    Siehe Emailfeld beim Nachricht verfassen. Ich denke, Du wirst die ja einsehen können :) Danke schon mal.

  • Bernhard

    01.03.11 (14:15:48)

    Hey, falls du noch einen invite über hast, dann würde ich mich auch über einen freuen. Verfolge die diaspora Entwicklung gelegentlich, hatte aber noch nicht die Möglichkeit reinzuschauen. mail +AT+ waweu +punkt+ de Danke

  • Sascha

    01.03.11 (23:48:22)

    Hey Martin, ich wäre auch sehr an einem Invite interessiert, wenn Du bereit bist, noch einen Account abzugeben. Ich verfolge die Entwicklung von Diaspora mit großem Interesse und habe mich auch für einen Account angemeldet. Leider habe ich bisher keine Einladung bekommen. filetransfer1 +at+ gmx +punkt+ net Vielen Dank! Sascha

  • Andreas_P

    02.03.11 (00:09:34)

    Leute meldet euch doch bitte bei Geraspora an, oder checkt podup.sargodarya.de. ... (braucht keine invites) es geht auch ein bisschen darum die ganze Last (loadbalancing) von den Schultern JoinDiasporas zu nehmen. Danke

  • Sascha

    02.03.11 (00:27:42)

    Hallo Andreas, danke für den Hinweis. Hab mich gleich angemeldet! Viele Grüße Sascha

  • Marcel

    02.03.11 (10:36:52)

    Hallo Martin, danke für deinen Artikel, er hat Lust gemacht das doch auch mal auszuprobieren - wärst du so nett mir einen invite zu schicken? Vielen Dank dir! Marcel

  • Andreas_P

    03.03.11 (09:07:09)

    Nachtrag: Für Einsteiger aus D/A/CH... wiki.spored.de

  • tm78654

    03.03.11 (14:30:57)

    Woltle mich gerade mal wieder bei Diaspora anmelden, nachdem ich mir damals zu Begin der Alpha auch einen Account erstellt habe. Leider musste ich fest stellen, dass mein Account gelöscht wurde, pw zurück setzen funktioniert auch nicht. Um mich bei einem der Pods von http://podup.sargodarya.de/ anzumelden, fehlt mir das Vertrauen in die Betreiber. Da würd ich ja eher Facebook meine Daten geben...

  • Andreas_P

    03.03.11 (19:26:00)

    Schlecht, ich habe mittlerweile Sargodarya, DenSchub, MrXYZ vom Geraspora Team "kennengelernt" und bin wirklich überrascht, wie hilfsbereit die sind..

  • Sven

    04.04.11 (13:24:53)

    So, un dwo bekomm ich als interessierter Zeitgenosse einen Invite her? Sven

  • Andreas_P

    05.04.11 (04:48:45)

    @vorposter von mir: emailadresse bitte: mfg

  • Martin Weigert

    05.04.11 (07:28:23)

    Thx Andreas, ich hab ihn schon versorgt.

  • Jakob

    05.04.11 (14:38:06)

    Würde mich auch sehr über ein Invite freuen :-)

  • Dominik

    12.04.11 (18:22:30)

    Hi, ich hatte mich vor Ewigkeiten auch schon mal auf der Liste registriert gehabt, aber leider bis heute noch keinen Invite bekommen... :- Kann mir von Euch jemand aushelfen? Gruß Dominik

  • Martin Weigert

    12.04.11 (22:11:08)

    Hab dich gerade eingeladen.

  • André

    17.04.11 (15:10:55)

    Ich würde mir das Netzwerk auch ganz gerne mal anschauen. Könnte mir jemand einen invite schicken? fiedler Pünktchen andre Ät gmail Pünktchen com VG André

  • Martin Weigert

    17.04.11 (16:34:17)

    Hab ich verschickt. Nun sind alle meine Invites weg. Weitere gibt es damit nicht mehr!

  • Sebastian

    13.05.11 (21:23:29)

    Es gibt da auch we-page.de auch eine gute Alternative ist aus Deutschland.

  • mathias

    03.06.11 (11:38:54)

    Noch jemand einen invite übrig?? ...wäre sehr nett! matheee (at) ymail (punkt) com

  • user

    08.06.11 (11:26:49)

    ich würde mich lieber bei anderen webseiten via diaspora einloggen und den account verbinden als via facebook - und dann auch noch bei diaspora. aber selbstverstänlich sehe ich den sinn dahinter. in zukunft wird das hoffentlich auch so sein. fall diaspora so einfach wie jede andere webseite und wie facebook wird sehe ich diaspora als ablöse von facebook und als digitales profil jedes Menschen.

  • klaus

    09.06.11 (12:10:30)

    nutzer können auf dem "offiziellen" alpha-pod normal 10 einladungen verschicken. auf anfrage kann man auch zusätzliche erhalten. Prinzipiell kann jedoch jeder pod festlegen, ob sich jeder einfach so registrieren kann, oder man eingeladen werden muss. einfache registrierung ist zum beispiel auf pod.geraspora.de möglich.

  • Harald

    16.06.11 (16:19:46)

    Verstehe nicht, was das dezentrale Ablegen der Daten mir einen Vorteil bringen soll: Egal, wo ich mich anmelde, ob pottery, Geraspora, podup.sargodarya.de oder wo auch immer - das sind mir völlig unbekannte Anbieter, überwiegend ohne Impressum, und ich habe keine Ahnung, ob die den Laden nicht einfach morgen dicht machen. Volle Kontrolle über meine Daten, die ich irgendweiner Klitsche anvertraue, die keinerlei Angaben über sich macht? Abgesehen davon ist das, was Disapora mir bietet, so dürftig, dass ich darin keinen Vorteil gegenüber der bösen Datenkrake Facebook sehe. Wenn die was verbocken, wird es wenigstens durch entsprechende Meldungen bekannt.

  • Erik

    19.06.11 (19:19:05)

    Verstehe nicht, was das dezentrale Ablegen der Daten mir einen Vorteil bringen soll: Volle Kontrolle über meine Daten, die ich irgendweiner Klitsche anvertraue, die keinerlei Angaben über sich macht? Der Witz an der Dezentralität von Diaspora ist ja gerade, dass sich jeder seine eigene "Klitsche" anlegen kann. Dazu kann man einen richtigen Server nehmen oder einen Computer, der sowieso den ganzen Tag läuft oder gleich einen sog. "Steckdosen-Computer"[1] und dann diesem die eigenen Daten anvertrauen, seine Freunde in diesen "Pot" einladen usw. Der Chaos Computer Club hat sich vor nicht allzulanger Zeit im Radio über Diaspora & Co. ausgelassen, das Ergebnis gibt es unter [2] nachzuhören. [1] http://www.heise.de/newsticker/meldung/Steckdosen-Computer-jetzt-auch-in-Deutschland-erhaeltlich-Update-929742.html [2] http://chaosradio.ccc.de/cr168.html

  • knut

    31.08.11 (21:26:57)

    Hast du noch Einladungen frei? Falls ja, würde ich mich sehr über eine freuen :) Vielen Dank!

  • Muhi

    01.09.11 (18:59:38)

    Vielleicht sollten sich, alle die vor dem Computer sitzen, sich mal überlegen, ob es vielleicht sinnvoller ist, Facebook und co. zu benutzen, oder ihre Erlebnisse persönlich erzählen sollten. Kommunikation beginnt zuerst auf menschlischer Ebene, meiner Meinung nach.

  • Ecki

    08.10.11 (15:11:52)

    Finger heb... hat jemand eine Einladung für mich?

  • Nils

    10.10.11 (13:27:34)

    Du benötigst eigentlich keine Einladung - unter http://podupti.me/ kannst Du eine Liste von PODs sehen, die alle offen für neue Benutzer sein sollten. Der Vorteil bei der Nutzung vieler verschiedener PODs ist, dass die Förderung der Dezentralität dadurch wichtiger bleibt als das Entwickeln irgendwelcher neuer Features - was in dieser Phase imho zu begrüßen ist.

  • hisi

    10.10.11 (16:10:44)

    Also ich han mich da vor einem Jahr mal angmeldet, dass ich eine Einladung bekomm, wenn's dann für alle offen ist. Jetzt hab ich ne mail bekommen, dass es sich nur mehr um tage handeln kann, bis dann alle auf diaspora zugreifen können... Na dann, halt noch n bisschen warten. :)

  • elchi

    26.10.11 (10:24:20)

    Oder despora.de

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer