<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

15.06.10

Designentwürfe: Nimmt sich studiVZ, was Facebook nicht haben wollte?

Im Netz sind angebliche Abfotografien eines kommenden studiVZ-Designs aufgetaucht. Die Mock-ups haben große Ähnlichkeit mit Entwürfen, die eine Designagentur in ähnlicher Form an Facebook verkaufen wollte.

Auch wenn sich das Kräfteverhältnis zwischen studiVZ und Facebook in Deutschland mittlerweile zugunsten von Facebook verschoben hat, so ist das "Mit-", "Neben-" oder "Gegeneinander" beider Sites - wie man es auch bezeichnen möchte - noch immer für die ein oder andere unterhaltsame Story gut. Wie heute wieder einmal.

Das Blog netzfeuilleton.de veröffentlichte am Morgen  abfotografierte Screenshots eines möglichen neuen studiVZ-Designs . Autor Jannis Kucharz nennt keine Quelle, scheint die Echtheit der Entwürfe, die den Eindruck machen, als seien sie auf einer Konferenz fotografiert worden, aber nicht anzuzweifeln.

Neues studiVZ-Design?Das Interessante an dieser potenziell neuen studiVZ-Oberfläche: Sie erinnert sehr stark an die von der Designagentur Information Architects (iA) gezeigten Entwürfe für ein neues Facebook-Layout, mit deren Vorgänger-Variante die Agentur Ende 2006/Anfang 2007 bei Facebook vorstellig wurde.

Zu einer Zusammenarbeit kam es jedoch nie. Warum iA die alten Designvorschläge im März dieses Jahres noch einmal aus der Schublade holte und sogar überarbeitete, ist zwar nicht ganz klar, aber womöglich sollten sie ganz einfach Aufmerksamkeit für iA schaffen. Sofern dies die Mission war, dann kann sie als Erfolg gewertet werden, denn die Mock-ups verbreiten sich schnell im Netz und veranlassten TechCrunch-Autor MG Siegler zu einem Artikel mit der lautstarken Überschrift "Why Doesn’t Facebook Look Like This?" (Warum sieht Facebook nicht so aus?").

Sollten die von netzfeuilleton.de veröffentlichten Fotos tatsächlich das neue Design der VZ-Netzwerke darstellen, dann würde dies bedeuten, dass iA entweder in Folge des positiven Feedbacks rund um die Facebook-Entwürfe oder aber bereits davor das von dem blau-weißen US-Netzwerk abgelehnte Layout-Konzept in einer aufgefrischten Variante erfolgreich an die VZ-Gruppe verkauft hat.

Facebook-Entwurf

Für diese Theorie würde auch sprechen, dass das Berliner Netzwerk bereits eine Geschäftsbeziehung mit iA betreibt: Die gerade gelaunchte VZ-App für das iPad wurde maßgeblich von iA konzipiert. Dass studiVZ das iA-Konzept für Facebook auf eigene Faust und ohne Absprache mit iA abgewandelt hat, ist daher recht unwahrscheinlich.

Eine alternative Erklärung wäre, dass es sich bei den publizierten studiVZ-Mock-ups lediglich um unverbindliche Kreationen von iA oder eines anderen Designers handelt, ohne dass die VZ-Gruppe diese bereits zu Gesicht bekommen hat. Spätestens jetzt wäre die Aufmerksamkeit des Social Networks allerdings garantiert.

Auf Anfrage teilte uns Oliver Reichenstein von iA mit, dass wir uns bezüglich der Echtheit der Entwürfe bei studiVZ erkundigen müssten, und unterstrich noch einmal, dass sich die abgebildeten Facebook-Mock-ups stark von dem Designvorschlag unterscheiden, der Facebook vor über drei Jahren angeboten wurde.

Update: VZ-Unternehmenssprecher Dirk Hensen teilt uns mit, dass diese Mock-ups echt sind und intern getestet wurden.  Aktuelle gäbe es jedoch keinen Zeitplan für ein Redesign.

Schade, denn die Mock-ups sehen gut aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer