<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

18.12.08Leser-Kommentare

"Der Niedergang des privat finanzierten Journalismus"

Drastische Worte findet Malte Welding für die Medienbranche auf Spreeblick. Ist es wirklich so schlimm?

Mal sehen ...

Ganz schön düster, aber es ist ja auch Dezember. Bei Spreeblick wollen sie gleich alle enteignen. Schon wird das Lied vom Ende des Kapitalismus gesungen. Man will sofort Heinz Strunk zitieren: "Mach es wie die Sonnenuhr, zähl die heitren Stunden nur."

Endzeitstimmung zum Jahresende. Na super.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Kommentare

  • schlauerhamster

    20.12.08 (23:05:30)

    Ehrlich gesagt verstehe nicht, warum Malte Welding ausgerechnet die Umstrukturierung bei Holtzbrinck zum Anlass für eine "alles geht den Bach runter"-Schelte nimmt. Stephan-Andreas Casdorff sagt im Interview:Wir bündeln unsere Kräfte und bauen aus - das ist eine wirklich gute Nachricht für den Qualitätsjournalismus. Klar, das klingt nach viel Manager-Blabla - aber was wäre denn dagegen zu sagen, wenn bei dem Umbau tatsächlich neue Stellen geschaffen werden? "75 Mitarbeiter" klingt für mich jedenfalls nicht nach "Totsparen", das ist im Online-Bereich ziemlich viel. Ich halte es für eine gute Idee, seine Kräfte zu Bündeln, anstatt sich drei unabhängige "Redaktiönchen" zu leisten, von der keine groß genug ist, um ausreichend Qualität zu schaffen.

  • Klaus Jarchow

    21.12.08 (09:56:22)

    @ schlauerhamster: Da werden nirgendwo 'neue Stellen' geschaffen, die personellen Restbestände von Zoomer und Tagesspiegel werden zu 'Zeit online' ausgelagert, wo sie unter dem hierarchisch stark aufgewerteten Zeit-Online-Chef Wolfgang Blau noch ein wenig Redaktion spielen. Nur 'Zeit online' wächst, und zwar auf 75 Leute, aber das auch nur wegen der Notunterkünfte für schiffbrüchige Überlebende der anderen Projekte. Eingestellt wurde nirgendwo niemand, es gab faktisch Entlassungen. Hoams dös?

  • schlauerhamster

    21.12.08 (15:35:47)

    @Klaus Jarchow: Scho. Aber selbst wenn sie jetzt alles mögliche zusammenstreichen würden, dann aber am Schluss wenigstens mal eine reguläre Vollredation im online-Bereich dabei herauskäme, dann halte ich das durchaus für einen Fortschritt im Sinne des Qualitätsjournalismus. Das Problem im Internet ist ja nicht, dass es zu wenige Nachrichtenportale und -magazine geben würde, sondern dass von den vielen die es gibt kaum eines gute Qualität liefern kann, weil sie - bis auf SPON vielleicht - so ziemlich alle personell zu dünn ausgestattet sind. Konzentration ist die Antwort auf das Qualitäts- und Quotenproblem. Oder um es im Stil von Malte Welding auszudrücken: Stefan von Holtzbrinck hat schon Eier in der Hose, aber eben auch nur zwei.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer