<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

07.02.11

Das Ende von Rivva: Und was jetzt?

Rivva, Motor der deutschsprachigen Blogosphäre, macht endgültig dicht. Das wirft die Frage auf, wie sich Nutzer jetzt am besten einen Überblick über die Topthemen hiesiger Blogs verschaffen. Eure Vorschläge sind gefragt!

 

Wie heute früh bereits berichtet scheint beim deutschen Blog- und Twitteraggregator Rivva offiziell das Licht ausgegangen zu sein - vor einigen Tagen noch hieß es, Rivva könnte eventuell nach einem Monat Pause wiederkommen. Überraschend kommt das Ende in jedem Fall nicht.

So groß das Loch auch ist, das der Wegfall von Rivva in der deutschsprachigen Blogosphäre aufreißt, so wichtig war ein konsequenter Schritt und Schnitt von Rivva-Macher Frank Westphal, der in den vergangenen Monaten zunehmend den Eindruck vermittelte, sein "Baby" innerlich bereits aufgegeben zu haben und in dessen Fortbetrieb vor allem eine Last zu sehen.Für alle Freunde gepflegter Blogbeiträge stellt sich damit die große Frage, wie sie ab sofort einen Überblick über aktuelle Top-Themen hiesiger Blogs erhalten, ohne händisch hunderte Blogs per RSS oder Twitter abonnieren und scannen zu müssen. Eine echte Alternative zu Rivva gibt es im deutschsprachigen Raum nicht.

Zwar existieren mit Trendiction, blogoscoop, Wikio, der Google Blogsuche und den deutschen Blogcharts diverse Rankings, Suchtools und Listen rund um Blogs aus dem deutschen Sprachraum, aber eine intelligente und dynamische Aggregatorfunktionalität in der von Rivva bekannten und beliebten Form bietet niemand.

Meine persönliche Rivva-Ausweichstrategie setzt zum einem darauf, dass ich die Zahl der von mir im Google Reader abonnierten deutschsprachigen Blogs um zehn oder 20 Stück erhöhen werden. Außerdem werde ich ein noch sehr viel größeres Augenmerk auf das Shared-Items-Feature des Google Reader legen. Was dies genau ist und wie es funktioniert, hatten wir im September 2009 erklärt.

Ganz kurz: Jeden von mir im Google Reader gelesenen Artikel, den ich für empfehlenswert halte, sowie Postings von beliebigen Websites teile ich über einen Klick auf den "Share"-Link im Google Reader bzw. über das entsprechende Browser-Bookmarklet mit allen anderen Nutzern, die meine Shared Items im Google Reader oder bei Google Buzz abonniert haben. Und gleichermaßen folge ich einigen Dutzend Usern, deren auf die gleiche Weise weiterempfohlene Beiträge ich in der Sektion "People you follow" zu Gesicht bekomme.

Verglichen mit Rivva mangelt es der Shared-Items-Funktion erheblich an Intelligenz - selbst die Gruppierung eines Beitrags, der von mehreren der von mir abonnierten User weiterempfohlen wurde, funktioniert nicht immer. Stattdessen taucht ein und der selbe Text mehrfach im Artikelstream auf.

Dennoch gehören Shared Items schon seit langem zu meiner bevorzugten Art, Inhalte von Blogs und Websites zu konsumieren, die ich persönlich nicht abonniert habe. Die Bedeutung des Features nimmt mit dem Ende von Rivva nun noch weiter zu. Wer mir folgen will - hier geht's lang. Die Shared Items von Kollege Markus findet ihr hier. Falls ihr fleißig Shared Items verbreitet, könnt ihr die URL zu eurem Profil gerne unten als Kommentar publizieren.

Auch Sammelbeiträge mit aktuellen Links (wie z.B. wir sie jeden Morgen in unserer Rubrik "Linkwertig" veröffentlichen) übernehmen in einer Blogosphäre ohne zentralen Aggregator als Wegweiser und Orientierungshilfe wohl eine wichtigere Rolle. Gleiches gilt für soziale Newsreader wie Flipboard oder Sammelstellen für Twitter-Links wie Trunk.ly, bei denen man andere Twitter-Nutzer abonnieren und auf diesem Weg die von ihnen empfohlenen Links verfolgen kann (hier ist mein Link-Stream ).

Einen echten Ersatz für Rivva bietet keine Lösung. Aber gerne würden wir hören, ob ihr Ideen, Vorschläge oder erprobte Methoden habt, um euch mit so wenig Zeitaufwand wie möglich einen Überblick über Highlights aus deutschsprachigen Blogs zu verschaffen?

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer