<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

07.02.11Leser-Kommentare

Das Ende von Rivva: Und was jetzt?

Rivva, Motor der deutschsprachigen Blogosphäre, macht endgültig dicht. Das wirft die Frage auf, wie sich Nutzer jetzt am besten einen Überblick über die Topthemen hiesiger Blogs verschaffen. Eure Vorschläge sind gefragt!

 

Wie heute früh bereits berichtet scheint beim deutschen Blog- und Twitteraggregator Rivva offiziell das Licht ausgegangen zu sein - vor einigen Tagen noch hieß es, Rivva könnte eventuell nach einem Monat Pause wiederkommen. Überraschend kommt das Ende in jedem Fall nicht.

So groß das Loch auch ist, das der Wegfall von Rivva in der deutschsprachigen Blogosphäre aufreißt, so wichtig war ein konsequenter Schritt und Schnitt von Rivva-Macher Frank Westphal, der in den vergangenen Monaten zunehmend den Eindruck vermittelte, sein "Baby" innerlich bereits aufgegeben zu haben und in dessen Fortbetrieb vor allem eine Last zu sehen.Für alle Freunde gepflegter Blogbeiträge stellt sich damit die große Frage, wie sie ab sofort einen Überblick über aktuelle Top-Themen hiesiger Blogs erhalten, ohne händisch hunderte Blogs per RSS oder Twitter abonnieren und scannen zu müssen. Eine echte Alternative zu Rivva gibt es im deutschsprachigen Raum nicht.

Zwar existieren mit Trendiction, blogoscoop, Wikio, der Google Blogsuche und den deutschen Blogcharts diverse Rankings, Suchtools und Listen rund um Blogs aus dem deutschen Sprachraum, aber eine intelligente und dynamische Aggregatorfunktionalität in der von Rivva bekannten und beliebten Form bietet niemand.

Meine persönliche Rivva-Ausweichstrategie setzt zum einem darauf, dass ich die Zahl der von mir im Google Reader abonnierten deutschsprachigen Blogs um zehn oder 20 Stück erhöhen werden. Außerdem werde ich ein noch sehr viel größeres Augenmerk auf das Shared-Items-Feature des Google Reader legen. Was dies genau ist und wie es funktioniert, hatten wir im September 2009 erklärt.

Ganz kurz: Jeden von mir im Google Reader gelesenen Artikel, den ich für empfehlenswert halte, sowie Postings von beliebigen Websites teile ich über einen Klick auf den "Share"-Link im Google Reader bzw. über das entsprechende Browser-Bookmarklet mit allen anderen Nutzern, die meine Shared Items im Google Reader oder bei Google Buzz abonniert haben. Und gleichermaßen folge ich einigen Dutzend Usern, deren auf die gleiche Weise weiterempfohlene Beiträge ich in der Sektion "People you follow" zu Gesicht bekomme.

Verglichen mit Rivva mangelt es der Shared-Items-Funktion erheblich an Intelligenz - selbst die Gruppierung eines Beitrags, der von mehreren der von mir abonnierten User weiterempfohlen wurde, funktioniert nicht immer. Stattdessen taucht ein und der selbe Text mehrfach im Artikelstream auf.

Dennoch gehören Shared Items schon seit langem zu meiner bevorzugten Art, Inhalte von Blogs und Websites zu konsumieren, die ich persönlich nicht abonniert habe. Die Bedeutung des Features nimmt mit dem Ende von Rivva nun noch weiter zu. Wer mir folgen will - hier geht's lang. Die Shared Items von Kollege Markus findet ihr hier. Falls ihr fleißig Shared Items verbreitet, könnt ihr die URL zu eurem Profil gerne unten als Kommentar publizieren.

Auch Sammelbeiträge mit aktuellen Links (wie z.B. wir sie jeden Morgen in unserer Rubrik "Linkwertig" veröffentlichen) übernehmen in einer Blogosphäre ohne zentralen Aggregator als Wegweiser und Orientierungshilfe wohl eine wichtigere Rolle. Gleiches gilt für soziale Newsreader wie Flipboard oder Sammelstellen für Twitter-Links wie Trunk.ly, bei denen man andere Twitter-Nutzer abonnieren und auf diesem Weg die von ihnen empfohlenen Links verfolgen kann (hier ist mein Link-Stream ).

Einen echten Ersatz für Rivva bietet keine Lösung. Aber gerne würden wir hören, ob ihr Ideen, Vorschläge oder erprobte Methoden habt, um euch mit so wenig Zeitaufwand wie möglich einen Überblick über Highlights aus deutschsprachigen Blogs zu verschaffen?

Kommentare

  • Andreas

    07.02.11 (12:41:16)

    Ich nutze den Service paper.li ("Twitter und Facebook wie eine Tageszeitung lesen"), um mir aus Twitter-Links regelmäßig eine Übersichtsseite generieren zu lassen. Kein wirklicher Ersatz für Rivva, aber besser als nix...

  • gis

    07.02.11 (12:48:51)

    Ich muss sagen, seit ich Buzz aktiv in meinem GMail-Account nutze, habe ich rivva fast nicht mehr besucht bzw. dessen Feed angeschaut. Warum auch? All diese nach oben gepushten SPON- und sonstigen Artikel aus den Mainstream-Medien finde ich - wenn sie wirklich für mich von Belang sind - in meinem Buzz-Stream. Dasselbe gilt für die Top50-selbstreferentiellen-wir-pissen-den-anderen-Alpha-Bloggern-sowieso-nur-ans-Bein-Blogs. Der Vorteil gegenüber dem Reader ist, dass im Buzz-Stream eben nicht nur die geshareten Beiträge aus den Reader-Accounts der Verfolgten erscheinen, sondern eben auch "gebuzzter" Inhalt. Und man kann die Posts diskutieren. Facebook-Inhalte konsumiere ich fast ausschliesslich nur noch via PostPost in Chrome oder Pulse. Aber grundsätzlich ist es schon so, dass trotz dem aktuellen Hype um Curated Content schlussendlich dasjenige Format "the next big thing" sein könnte, das verlässlich Relevanz basierend auf meinen Vorlieben UND meinen Kontakten herstellt.

  • Nicole Haase

    07.02.11 (14:34:04)

    Gerade hatte ich mich in das neue Layout von rivva eingewöhnt und lieb gewonnen und dann DAS ! Mir fehlt in jedem Fall eine gute Alternative. Per Google Reader empfehle ich auch mal mehr, mal weniger fleißig und verfolge dort auch allerhand Blogs. paper.li und PostPost nutze ich auch, doch wenn jemand noch einen neuen Vorschlag hat, bin ich sehr dankbar.

  • Patrick

    07.02.11 (17:26:05)

    Ich schaue regelmäßig in die Flattr-Charts, die immer einen recht guten Überblick über das aktuelle Netzgeschehen bringen (sie sind im Vergleich zu twitter, digg etc. wahrscheinlich schwerer durch SEO zu manipulieren, da mit Kosten verbunden) https://flattr.com/category/all Für die Strichwortsuche nach aktuellen Themen eignet sich übrigens Topsy hervorragend (leider noch keine dt. Version): http://topsy.com/s?q=nachrichten Für einen kleinen Presserundgang nutze ich den Kiosk bei Masterport http://masterport.com Das kann natürlich alles Rivva nicht ersetzen. Wirklich schade, dass sich hier kein tragfähiges Geschäftsmodell gefunden hat! Gruss, Patrick

  • Jeffrey

    07.02.11 (19:12:22)

    Vielen Dank für den Tipp zu trunk.ly! Hört sich ganz interessant an. Werde ich mir gleich mal genauer anschauen.

  • MacMacken

    07.02.11 (19:36:14)

    Ich fragte mich immer, was der Hype um Rivva soll – das Ende zeigt nun wohl, dass es sich tatsächlich um einen Hype handelt … halt das übliche Recycling unter den «A-Bloggern» plus wesentlicher Einfluss etablierter Medien wie SPIEGEL ONLINE, die meisten deutschsprachigen Blogger erschienen gar nie bei Rivva. Allen, die an Rivva hängen, wünsche ich selbstverständlich, dass sich ein Nachfolger etablieren kann – besteht ein Bedarf, müsste das ja geschehen … schade übrigens, dass Frank seine Software nie als FOSS veröffentlicht hat.

  • Martin Weigert

    08.02.11 (02:53:14)

    Flattr-Charts... auch eine gute Idee (mal davon abgesehen, dass i.d.R. eine bestimmte Art von Artikel geflattert wird)!

  • rob d

    08.02.11 (09:15:28)

    www.heise.de Reicht vollkommen. Themen die in der Blogosphäre wichtig sind (nerdcore, bloggergate,...) werden dort ebenfalls erwähnt. Alles andere ist auch nicht wichtig.

  • rp

    09.02.11 (11:41:50)

    Die Top-News auf der Rivva-Startseite waren oft nicht so top. Aber ein Feature, das ich sehr vermisse, war das Bookmarklet, mit dem man bei einem beliebigen Artikel im Netz mit einem Klick feststellen konnte, ob er vom Aggregator indiziert wurde und, wenn ja, welche Blogs und Tweets darauf verweisen. Meine Frage: Gibt es ein vergleichbares Tool von anderen Websites? Am besten von solchen, die nicht vorrangig englischsprachige Quellen indizieren. (Bei Rivva war die Funktion auch eher versteckt.) Ich selbst kenne nur TBuzz, das allerdings auf Twitter beschränkt ist und erratisch Infos liefert. (Nebenbei: Ich erlaube mir einen manuellen Trackback auf diesen Artikel, da die Technik nicht so wollte:Rivva zum Abschied.)

  • Peter Weiß

    16.03.11 (06:57:47)

    "Topicsphere ist ein neuer Memetracker, der versucht, die populärsten Themen auf Twitter zu erkennen und für diese Themen die wichtigsten Artikel zu aggregieren. Basis der Bewertung der Relevanz eines Artikels ist die Anzahl der Retweets. Wie die Themen zugeordnet werden und die allgemeine Heuristik wird leider nicht beschrieben. Insgesamt sind die Ergebnisse zwar noch etwas holprig, aber im Zeitalter nach Rivva freut sich der eine oder andere sicher über einen neuen Input-Strom, der die Lücke füllt. Die Tageszusammenfassungen – etwa für den 7.2. – offerieren dabei genügend Lesestoff." Markus Spath, 12.02.2011 http://netzwertig.com/2011/02/12/samstag-app-fieber-werzahltmehr-topicsphere-fundraisingbox/

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer