<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

06.04.10

CloudApp: Datei-Sharing mit zwei Klicks

Datei-Uploads in die Webwolke waren noch nie einfacher und schneller als heute. CloudApp reduziert den damit verbundenen Aufwand auf zwei Klicks - Versand eingerechnet.

CloudAppWir bei netzwertig.com sind große Fans von Dropbox (mehr), dem populären Dienst zum Speichern, Synchronisieren und Verteilen von Dateien in und über die Cloud. Und soweit wir wissen, viele unserer Leser auch.

Trotzdem - oder vielleicht gerade weil wir den Dienst so sehr mögen - sind wir immer auf der Suche nach noch besseren Tools, um Dateien schnell und bequem online abzulegen und anderen zugänglich zu machen.

CloudApp ist ein neuer, kostenloser Service aus Spanien, den sich Dropbox-Freunde einmal anschauen sollten - besonders die mit einem Mac:

Über eine kleine Desktop-Anwendung platziert sich CloudApp in der Menüleiste des Betriebssystems (ab Mac OS X 10.5). Sobald Nutzer per Drag & Drop eine Datei auf das Wolkensymbol ziehen, wird diese in den persönlichen CloudApp-Webspace hochgeladen. Außerdem erhält sie automatisch eine Kurz-URL der Form cl.ly, die direkt im Zwischenspeicher des Mac OS landet und damit fertig für das Teilen mit Freunden, Bekannten und Kollegen ist. CloudApp gelingt es damit, das Teilen von lokalen Dateien z.B. per Twitter, Facebook oder studiVZ auf gerade einmal zwei Klicks zu reduzieren.

Mac-Anwendern bietet CloudApp auch eine Reihe von Plugins für gängige Desktop-Programme, um das Sharing aus Firefox, Chrome, Photoshop oder Spotify heraus zu erleichtern.

Wer Windows installiert hat, muss sich vorerst mit der minimalistischen Weboberfläche von CloudApp begnügen. Dort lassen sich Dateien hochladen, mit einer Kurz-URL versehen, nach Typen sortieren und löschen.

Minimalistische Weboberfläche

Womit der englischsprachige Service bisher geizt, sind Informationen. Unklar ist daher unter anderem, wie viel Webspace User nach ihrer Registrierung erhalten. Die von Anwendern hochgeladenen Dateien legt CloudApp auf Amazons zuverlässigen Servern ab, so viel erfährt man immerhin.

Auch zum Entwicklungsstand der angekündigten API, zur kommenden iPhone-App sowie zum offenbar geplanten werbefreien Pro-Account schweigt sich CloudApp auf seiner Site sowie im Blog derzeit aus.

Geschmälert wird das nützliche Angebot des spanischen Dienstes dadurch jedoch nicht. Mac-Anwender könnten in CloudApp einen neuen Lieblingsdienst für blitzschnelles Vertwittern und Verteilen von Datein finden.

Ein Dank für den Tipp geht an Iven Winkelmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer