<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

14.02.11Leser-Kommentare

Chart des Tages: Facebooks absolute Dominanz in Deutschland

64,4 Prozent der Facebook-Nutzer in Deutschland lassen sich mindestens einmal wöchentlich bei dem Social Network blicken. Ein bisher einmaliger Rekordwert bei reichweitenstarken sozialen Netzwerken.

 

Zugegeben: Eigentlich haben wir keine regelmäßige Rubrik mit dem Chart des Tages - aus dem einfachen Grund, weil es nicht täglich wirklich sinnvolle und aussagekräftige Trendgrafiken gibt. Heute machen wir aber eine Ausnahme:

Die Marktforscher von Fittkau & Maaß Consulting haben wieder einmal einige interessante Erkenntnisse aus ihrer repräsentativen WWW-Benutzer-Analyse W3B (nun in der 31. Auflage) zum Thema Social Networking in Deutschland veröffentlicht und in ihren Ergebnissen unter anderem den Anteil regelmäßiger Nutzer bei einigen hierzulande relevanten sozialen Netzwerke offengelegt. Das Resultat ist (zumindest aus Sicht eines Anbieters) beeindruckend:

64,4 Prozent der befragten Facebook-Nutzer besuchen Facebook mindestens einmal pro Woche. Der Abstand zu Xing, wer-kennt-wen.de, meinVZ, studiVZ und MySpace ist enorm, und allein Xing konnte den Anteil regelmäßiger Mitglieder in der jüngsten Zeit erhöhen.

Die gelegentlich auftauchende Frage nach der Relevanz von Facebook erscheint angesichts einer derartigen Entwicklung auch in Deutschland immer absurder. Zumal selbst der ehemalige Marktführer studiVZ niemals mehr als gut 30 Prozent regelmäßige User hatte.

Im Blog von Fittkau & Maaß Consulting gibt es noch zwei weitere informative Charts zur Facebook-Dominanz in Deutschland. Die Stichprobe für die Untersuchung umfasst 105.163 deutschsprachige Internet-Nutzer.

Kommentare

  • Marco

    14.02.11 (13:02:39)

    Moin, das sind schon ziemlich beeindruckende Zahlen. Mich würde allerdings noch interessieren wie der Vergleich zwischem Facebook und SchülerVZ in der jungen Zielgruppe ausfällt. Sind SchülerVZ Nutzer umtriebiger? Cheers! Marco

  • Andreas

    14.02.11 (14:18:29)

    Wenn ich's mal anhand meiner Kids und deren Freunde bewerte: es ist in den letzten Monaten eine regelrechte Schwemme an Usern von schülervz nach Facebook rübergeschwappt. Und diese nutzen Facebook derart intensiv, das ich fast nicht glaube, das die noch parallel sehr viel Aktivitäten auf schülervz haben. Meiner Ansicht nach sind die VZ-Tage gezählt... ;)

  • Annelouise

    14.02.11 (15:23:17)

    Aber in den USA und allen anderen Ländern sieht die Tendenz wahrscheinlich ziemlich anders aus, oder? Ich habe gehört nicht überall soll Facebook so eine starke Vorreiterstellung haben.

  • Martin Weigert

    14.02.11 (16:30:34)

    Deutschland gehört in puncto Facebook zu den Nachzüglern, insofern sieht es in den meisten westlichen Ländern kaum anders aus. In der US schauen sogar ganze 70 Prozent der Nutzer jeden Tag bei Facebook vorbei.

  • Jasmina

    14.02.11 (22:05:02)

    Interessante Grafik und eine Tendenz, die schon länger abzusehen war. Habe aber vor ein paar Tagen erst eine Auswertung gesehen, die besagt, dass die VZ-Netzwerke in den jüngeren Zielgruppen immernoch mehr Relevanz haben als Facebook. ...aber auch das wird sich irgendwann "einpendeln". Apropops Relevanz: Nicht umsonst bastelt Facebook auch immer mehr im Bereich "Arbeit & Ausbildung" herum - immerhin gibt es ja noch Xing und LinkedIN "abzulösen". Viele Grüße Jasmina

  • geldschiene.de

    15.02.11 (01:56:48)

    Hätte nicht gedacht das Facebook in Deutschland derart stark ist. Da hat sich in den letzten 2 Jahren viel getan. Interessante News

  • Ivan Jung

    15.02.11 (07:44:31)

    @Annelouise Allein in Russland, Japan Und China ist Facebook nicht Marktführer dank eigener starker Angebote oder aus kulturellen und/oder politischen Gründen. Aber ich bin sicher auch das ist nur eine Frage der Zeit. Zuckerberg wird sich erst zur Ruhe setzen wenn FB 7 Mrd. User hat.

  • Andreas

    15.02.11 (08:28:58)

    @Jasmina: Hinsichtlich Ablösung von Xing/Linkedin durch Facebook gibt es ein neues interessantes Produkt: BranchOut. Vielleicht ein neuer Übernahme-Kandidat für Herrn Zuckerberg? Mehr Details hier: http://bit.ly/ieMUmB

  • Frank

    15.02.11 (10:05:48)

    Ich bin gespannt ob und wie Facebook auf Xing und Linkedin antworten wird. Wäre schon denkbar das ein Businessbereich noch kommt, denn dann wäre wirklich alles vorhanden (zum jetzigen Zeitpunkt).

  • Jan

    15.02.11 (10:26:06)

    Funny die SPAM-Kommentare hier... btt Xing hat also in den letzten Jahren kein Plus gemacht? Also Anzahl regelmäßig nutzender User. Aber hätte ich andes erwartet..

  • Tanja

    15.02.11 (11:50:31)

    @Annelouise: Ich habe vor kurzem gelesen, dass sich Facebook in der Türkei größter Beliebtheit erfreut und Deutschland weit entfernt von solchen Bestzahlen ist. Hätte ich nicht erwartet. Siehe Kuchendiagramme hier: http://turkishstartup.com/?p=175

  • Ivan Jung

    15.02.11 (11:56:03)

    @Tanja: Posted by admin on April 29th, 2009 Gibt es nicht aktuellere Daten aus der Türkei?!

  • Tanja

    15.02.11 (11:59:57)

    @Ivan: Tatsächlich hatte ich die Meldung anderswo aufgeschnappt. Aber hätte ich doch gleich auf facebookmarketing nachgesehen ;) http://facebookmarketing.de/ads/facebook-werbepreise-und-nutzerzahlen-in-europa-whitepaper Allerdings scheint Mai 17, 2010 wirklich der letztauffindbare Stand gewesen zu sein. Oder?

  • Ivan Jung

    15.02.11 (12:07:38)

    @Tanja, es gab noch ein Update am 13.09.2010: http://facebookmarketing.de/news/facebook-werbepreise-und-nutzerzahlen-in-europa-updated Aber bei der rasanten Entwicklung von Facebook sind wohl auch diese Zahlen schon wieder veraltet...

  • Michael

    15.02.11 (12:16:48)

    Tja, die Kontaktnetzwerk-Party ist endlich vorbei. Facebook ist die Nummer Eins. Jetzt muss man sehen, wie Facebook die Bedeutung und Bewertung in seinem Netzwerk erhöht/gewährleistet/sichert. Die Nutzer- und Nutzungszahlen sind ja ganz gut, aber kann man aus diesen Zahlen mehr als nur die pauschale Relevanz-Aussage "Facebook = gigantische Potenzial" ableiten? Ich meine: Wie macht Mark Zuckerberg sein Netzwerk intelligent? Wie hoch ist die Lernbereitschaft der Nutzer? Wann tritt der abnehmende (Kontakt-)Grenznutzen ein? Oder gibt es den bei FB nicht? Wann werden die Nutzer gelangweilt ein? Blenden uns die Zahlen? Welche Nutzeraktivitäten sind wertschaffend? Diese Fragen muss jetzt Mark ganz "alleine" beantworten. Kann er DAS oder fallen wir demnächst aufgrund dieser Konsolidierung zurück. Durch diese Entwicklung traut sich doch keiner mehr, was NEUES auszuprobieren. Ich befürchte es werden noch mehr Investoren vor Facebook kuschen. Eigentlich eine optimale Situation für Facebook - mmh. Grüße in die Runde

  • Tanja

    15.02.11 (13:00:54)

    @Ivan: Klasse, ich danke dir für den aktuellen Stand.

  • Oliver Springer

    15.02.11 (14:54:53)

    Gerade bei XING und LinkedIn ist die Dauer und Häufigkeit der Aktivitäten eine zweifelhafte Kennzahl. Dorthin geht man nicht, um die Zeit tot zu schlagen. Der Nutzen von Business-Netzwerken liegt halt ganz woanders. Sollte es in den nächsten Jahren zu einem großen Umdenken/Aufwachen der Nutzer in Bezug darauf kommen, welche Informationen sie von sich in Sozialen Netzwerken preisgeben, muss das Business-Netzwerke nicht schrecken. Facebook kann derzeit nur deshalb so große Erfolge feiern, weil die meisten User zu leichtsinnig sind. Wer weiß, wie lange das so bleibt.

  • Martin Weigert

    15.02.11 (15:03:57)

    Facebook kann derzeit nur deshalb so große Erfolge feiern, weil die meisten User zu leichtsinnig sind. Das halte ich allerdings für eine recht einseitige und eindimensionale Aussage/Sichtweise. Es gibt genug Facebook-Mitglieder, die den Dienst durchaus verantwortungsvoll und reflektiert benutzen. Facebook feiert so große Erfolge, weil es eine im Vergleich zur Konkurrenz vielseitige und technisch anspruchsvolle Oberfläche (immer im Vergleich zu anderen Networks) bietet sowie Trends unserer Zeit aufgreift und aktiv mitgestaltet. Wer sich für diese Trends nicht begeistern kann, sollte nicht automatisch dem Trugschuss unterliegen, der Fehler läge bei den anderen ;)

  • Christian

    15.02.11 (19:47:07)

    Stark. Freut mich zu sehen. Ich durfte damals bei smaboo die erste Facebook Kampagne mitorganisieren. Schöne Zeit war das. Stay Focused.

  • Daniel

    16.02.11 (00:22:35)

    Was mir zu denken gibt ist die Datensammelwut dieser Plattformen. Die haben eine riesige Informationsmenge die gesammelt und immer weiter vergrößert wird. Auf der anderen Seite ist es eine gute Plattform um Freundschaften zu pflegen, vor allem wenn man weit auseinander wohnt. Hat also viele Vorteile aber auch Nachteile. Man muss einfach abwägen was man dort ins Web stellt.

  • mcliquid

    16.02.11 (11:09:09)

    Ich finde den Abstand zu den anderen Social Networks so erschreckend groß! Die Macht von Facebook sollte man einfach nicht unterschätzen.

  • Annelouise

    17.02.11 (16:04:38)

    @ Tanja, Ivan, Martin: Achso, die Zahlen sprechen für sich. Ich hatte gemeint mal etwas anderes gehört zu haben. Aber das ist auch schon eine Weile her. Ihr redet hier nun immer davon, dass Zuckerberg entscheiden muss, etc. aber es könnte durchaus auch sein dass FB untergeht/fällt sowie Myspace oder MSN... und JA, es gibt Sie noch - Leute ohne FB. Ich denke, die Zahl derer wird bald wieder zunehmen. Das Schwierige ist einfach der Ablösungsschritt. Aber sobald man sich daran gewöhnt hat, ist alles wie normal und man will nicht mehr zurück.

  • Ivan Jung

    17.02.11 (16:40:05)

    @Annelouise. Sicher, nichts ist für ewig. Aber bisher deutet nichts daraufhin, dass sich der Vormarsch von Facebook aufhalten lässt. Auch Ilse Aigners Austritt konnte daran nichts ändern. ;-) Im Gegenteil, es kommen sogar Leute wieder zurück: www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,737590,00.html Alternativ-Projekte wie Diaspora hingegen müssen Ihre Konkurrenzfähigkeit erst noch beweisen.

  • Ivan Jung

    17.02.11 (18:40:31)

    Hier kam gerade eine eindrucksvolle Weltkarte rein mit den Ländern, in denen Facebook nicht die ersten drei Plätze belegt. Ich wette, so eine Karte gibt es auch im Facebook Hauptquartier... http://royal.pingdom.com/2011/02/17/countries-facebook-has-left-to-conquer/

  • Felix

    18.02.11 (19:57:13)

    Nette Karte. Früher warns mal weiße Flecken auf den Karten, die auf mutige Entdecker warteten und jetzt sind es halt rote Länder, die auf die "Übernahme" durch Facebook warten.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer