Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.
 
 
21.01.13 11:10, von Martin Weigert

Burda und Axel Springer propagieren die Nähe zum Netz: Dann stoppt das Leistungsschutzrecht!

Mit der DLD-Konferenz propagiert Hubert Burda Media Nähe zur Netzwelt und ein Faible für digitale Innovation. Der Springer-Verlag will mit seiner Eventreihe hy! Berlin Startups fördern. Parallel kämpfen die zwei Medienhäuser für das internet- und forschrittsfeindliche Leistungsschutzrecht.


Zwar ist es seit kurz vor Weihnachten in der Debatte um das Leistungsschutzrecht (LSR) etwas ruhiger geworden. Das hat jedoch nichts mit veränderten Positionen oder einer Abkehr der Bundesregierung von ihrem Gesetzesvorhaben zu tun, sondern einzig mit den Feiertagen und der Urlaubszeit. Spätestens Ende Januar wird das Thema bei Blogs, Netzaktivisten und den Verlagslobbyisten wieder ganz oben auf der Agenda stehen - dann findet nämlich die einzige Anhörung im Bundestag statt, bevor, wie netzpolitik.org vermutet, schon im Februar die Abstimmung erfolgen könnte.

Während also der große Showdown näher kommt und sich die zwei größten Befürworter des Gesetzes auf Verlagsseite, Axel Springer und Burda, gerade auf die finale Phase im Kampf um ihr seit Jahren gefordertes LSR vorbereiten, finden dieser Tage zwei aufmerksamkeitsstarke Veranstaltungen statt, die genau das hervorheben und fördern sollen, was mit dem LSR behindert und zerstört wird: Startup-Innovationen: Am Wochenende ging in Berlin das erste Gründer-Event hy! Berlin über die Bühne, und von Sonntag bis Dienstag trifft sich in München die deutsche und internationale Web- und Digitalprominenz zur DLD Conference.

Was ins Auge fällt: Beide Veranstaltungen werden genau von den Unternehmen durchgeführt beziehungsweise unterstützt, die mit dem Leistungsschutzrecht einen erheblichen Beitrag dafür leisten wollen, dass Innovation im deutschen Netz künftig nur unter schweren Bedingungen erfolgen kann. Zum einen direkt, weil bestimmte Konzepte rund um die Aggregation und Bewertung von Medieninhalten teuer und damit unmöglich werden, und zum anderen indirekt durch die Rechtsunsicherheit, die für alle aktiven, Inhalte publizierenden Netzteilnehmer durch das Gesetz geschaffen wird.

Die mit einer Vielzahl angesehener Gäste aus aller Welt gespickte DLD-Konferenz wird seit 2005 von Hubert Burda Media durchgeführt und steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Hubert Burda. Der Mann, der sich in seiner Rolle als Präsident des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger zusammen mit Helmut Heinen, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger, in einem beim Burda-Nachrichtenportal Focus Online veröffentlichten offenen Brief mehr als deutlich und mit einer zweifelhaften Argumentationslinie für das LSR ausgesprochen hat.

Die neue Eventreihe hy! Berlin, die von den Unternehmern Aydogan Ali Schosswald und Hans Raffauf iniitiert wurde, entstand im Rahmen des Media Entrepreneurs Day 2012 der Axel Springer AG und soll laut Pressemeldung zu einer internationalen Netzwerk- und Konferenzreihe ausgebaut werden. Die Axel Springer AG ist mit 49 Prozent an der Veranstalterin hyvent GmbH beteiligt. hy! Berlin soll sich für Axel Springer augenscheinlich zu dem Publikumsmagnet und PR-Instrument entwickeln, das die DLD für Burda seit Jahren ist.

Ich finde es wichtig, zwischen den eigentlichen Events und den strategischen Zielen und Motiven ihrer verlagsgeführten Unterstützer zu unterscheiden. Dass es hierzulande derartige Branchentreffpunkte und Gelegenheiten für Startups und angehende Gründer gibt, auf sich aufmerksam zu machen und wichtige Kontakte zu knüpfen, kann man nur begrüßen. Und da sowohl die Axel Springer AG als auch Hubert Burda Media mittlerweile einen nennenswerten Teil ihrer Umsätze mit Onlinediensten erwirtschaften, ist ihr Bestreben, Kontakt zu Innovatoren, Multiplikatoren und Schlüsselpersonen der Branche zu halten, nachvollziehbar.

Trotzdem wirkt die Konstellation überaus befremdlich: Auf der einen Seite präsentieren sich die zwei Medienhäuser als große Freunde von Startups und lassen speziell im Falle der DLD Internetmacher, Vordenker und hochkarätige Journalisten aus der ganzen Welt nach Deutschland jetten. Auf der anderen Seite kämpfen sie verbissen und ohne irgendwelche Zeichen von Einsicht für ein internet- und innovationsfeindliches Gesetz, das von allen Experten geschlossen als problematisch und nicht erstrebenswert eingestuft wird. Ich behaupte ausgehend von der Einhelligkeit, mit der die "Netzgemeinde" das LSR ablehnt, dass der Großteil der Besucher dieser zwei Veranstaltungen innig darauf hofft, dass das LSR in der Bundestagsabstimmung scheitert. Ob sie sich alle darüber im Klaren sind, wofür die Schirmherren gerade kämpfen?

Was wäre die logische Konsequenz? Sollten Burda und Springer ihre Veranstaltungsreihen eindampfen oder in andere Hände geben? Das wäre sicherlich dumm und würde niemandem weiterhelfen. Sollten sie ihre dieser Tage propagierte Nähe zum Web und zu digitalen Innovationen konsequent auch dann fortsetzen, wenn die Scheinwerfer wieder ausgeschaltet und alle Konferenzbesucher auf dem Nachhauseweg sind? Meines Erachtens nach ist dies die einzige Option, um als glaubwürdiger Veranstalter von Events rund um junge Internetfirmen auftreten zu können.

Burda und Springer sollten sich vom Leistungsschutzrecht verabschieden und der Bundesregierung signalisieren, dass das Gesetz nicht mehr erwünscht ist. Immerhin vermitteln die zwei Medienhäuser dieser Tage den Eindruck, als hätten sie ein ernsthaftes Interesse an einem nicht kaputt regulierten Internet als fruchbare Grundlage für Firmen, Ideen und Konzepte der Zukunft.

(Foto: Flickr/nrkbeta, CC BY-SA 2.0)

© 2015 förderland
  drucken
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Burda und Axel Springer propagieren die Nähe zum Netz: Dann stoppt das Leistungsschutzrecht!

Don Dahlmann schreibt in einer REplik in seinem blog auf dieses Posting: “…und die Investition in das richtige Startup bietet eventuell weitere Möglichkeiten, Kontrolle zurückzugewinnen.” – Genau da muss die netzaktivistische Szene in Zukunft besser hinschauen. Die wirtschaftliche Innovationskraft des Netzes kann in verschiedene Richtungen ausschlagen. Wie auch die gesamte Wirtschaft eben einerseits einer Gesellschaft dienen oder diese zerstören kann, gibt es auch in der Art und in der Konzentration der “StartUps” massive Unterschiede im Wertebild. Der Deal der Telekom mit Spotify (welches zu großen Teilen in den Händen der alten Majors ist) ist ein klarer Angriff auf die Netzneutralität. Mit geschicktem Marketing und einer an “Drosselung” gewohnten Userschaft wird hier das “Zahle für verschiedene Datenarten”-Modell etabliert. (siehe dazu auch http://jensbest.net/2012/08/31/telekom-verteilt-gleitcreme-auf-der-ifa-damit/ ) . Dass die ewig über den “unbezahlbaren” Online-Qualitätsjournalismus lamentierenden Verleger, allen voran Springer mit den Nachfolgern des Kleinanzeigen-Geschäfts, den Plattformen für Job-, Immobilien- und Autoanzeigen, dreistellige Millionenbeträge verdienen, zeigt, dass es ihnen nie darum ging, Journalismus wegen der Aufklärung zu betreiben. Journalismus wurde früher querfinanziert (auch) von diesen Kleinanzeigen – entscheidend ist aber, dass Verleger-Journalismus früher der Meinungsmacht diente. Denn darum geht es eigentlich im Kampf der Verleger gegen das Web. Die StartUp-Szene ist durchsetzt mit geldgeilen Jungsponten, die dem Zahlen-Kult des Neoliberalen bereit sind zu dienen und damit “aufzusteigen”. DLD-Gurus definieren das beste Alter für Gründer zwischen 24-26 Jahren – gerade nicht mehr so frisch hinter den Ohren, um die dümmsten Lügen zu glauben, aber trotzdem bereit das Spiel weiter mitzuspielen. Ich weiss, dass Ethik nur bedingt ein Antrieb sein kann, um ein erfolgreiches Geschäft zu gründen. Darum geht es auch nicht, aber es geht um Haltung. Um eine Haltung gegenüber den Kunden, den Mitarbeitern und der Gesellschaft. Viele “erfolgreiche” StartUps, ich sage nur Klingeltöne, Online-Coupons usw. leben von der blinden Gier und Dummheit, sind unverantwortliche Geschäfte, die das Internet zu einer gut geölten Maschine für die Ausbeutung pseudo-individueller Konsumenten machen. Natürlich mit einem “Backchannel auf Facebook” um die Shitstorms möglichst wirkungsfrei entsorgen zu können. DLD ist der Hochzirkus um das wild emanzipierte Internet einzufangen und zu kontrollieren. hy! berlin ist das Fratzenfest des machtgeilen Kapitalisten 2.0 – Eine andere Wirtschaft ist möglich, aber nicht an solchen Orten.

Diese Nachricht wurde von Jens Best am 21.01.13 (19:37:14) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer