<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

07.05.07Leser-Kommentare

Bringt der Opernglas Bier...

Die eigenartigen Verstümmelungen medialer Online-Texte: «Facts» ist ziemlich lückenhaft.

Ich hab's immer gewusst: Die Bequemlichkeiten moderner Redaktionssysteme (das ist die Software, mit welcher Journalisten ihre Texte direkt ins Layout-System ihrer Zeitung schreiben) werden sich irgendwann rächen. Den Beweis hatte ich schon lange vor Webmania, als Zeitungen ausschliesslich auf Papier erschienen und es vermeintlich egal war, wie ein Text ausserhalb von QuarkExpress aussah.

In der Schweizerischen Mediendatenbank, deren Online-System die Texte als reine Buchstabenhaufen übernimmt, gerieten nämlich Autorenzeilen und Überschriften schon mal zu sowas: «uNschöne sZENEN AM RüTLI». Es sind dies die Folgen der vordefinierten Absatz-Stilarten in vielen Programmen: Das System gibt den Text gemäss Absatzdesign schon bei der Wysiwyg-Ausgabe am Bildschirm so aus, wie er im Blatt aussehen soll - also beispielsweise in Grossbuchstaben.

Der faule überforderte Redaktor muss nichts mehr denken und kann sogar aus Versehen die CapsLock-Taste drücken, was danach noch nicht mal dem überaus mühsamen Chef-Korrektor mit Hang zur Verwechslung von Schreibstil mit Orthographie auffällt.

Bis der Artikel eben in der SMD auftaucht - oder neuerdings im Internet auf der Webseite der Publikation. Es gibt verschiedenste Ursachen alphabetischer Entgleisungen. Frühe PDF-Versionen schluckten beispielsweise je nach Schriftart die Umlaute, was in den Titeln unserer bissigen Texte beim Berner «Bund» häufig Zahnlücken bewirkte.

Beim Zürcher Tagi und andern frisst die Software, welche die E-Ausgabe erstellt, aufgrund ganz bestimmter Zeichenfolgen immer wieder halbe Absätze, was mich zum Lesen der PDF-Version treibt.

Und bei Facts scheint jener Person, die den hier gezeigten Text diktiert hat, immer wieder der Schnauf ausgegangen zu sein - oder aber es handelt sich bei den seltsamen Lücken in einzelnen Wörtern um ein Wasserzeichen zur maschinellen Entdeckung von Artikelklau im Internet (das wäre eine überaus clevere Idee und somit nicht wahrscheinlich). Dem Leseerlebnis jedenfalls sind Begriffe wie «Opern haus», «befi nden», «Leu tschenbach» und - ganz neckisch - «Profi lierung» nicht unbedingt zuträglich.

Wahrscheinlich handelt es sich einfach nur um ein lausig geschriebenes Script zur Entfernung von Trennungen. Oder aber um den typischen Fehler eines Handarbeiters, der mit «Suchen/Ersetzen» die Zeichenfolge «-^p» (Trennstrich/Absatzmarke) nicht mit «» (nichts), sondern « » (Leerschlag) ausgetauscht hat.

Für die «Profi lierung» jedenfalls bedanke ich mich; sie ist äusserst bildhaft und zweifellos wiederverwendbar.

Trotzdem kam mir bei der Lektüre sofort der alte Klein-Erna-Witz in den Sinn: «Fragt die Lehrerin: "Wer kann einen Satz mit den Wörtern Kompass, Opernglas und Wollschal bilden?" Meldet sich Klein Erna: "Icke!: Wie kompass? Bringt der Ober n' Glas Bier, wollsch a Limonade ham!"».

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Kommentare

  • Ronnie Grob

    07.05.07 (14:38:53)

    Schlimmer noch ist dieser Text von dasmagazin.ch, den ich gerne online gelesen hätte - leider kam ich nicht über die erste Zeile hinaus. Doch Besserung ist angezeigt: Das Magazin hat eine neue Homepage angekündigt, auf der alles besser werden soll.

  • mad

    07.05.07 (16:12:18)

    Das St. Galler Tagblatt hat dasselbe Problem mit den Ortsmarken. Da heissts ein mal "st. gallen", dann wieder "EGGERSRIET" und im nächsten dann ganz normal "Abtwil". Ich mein, das ist zwar nur eine Kleinigkeit. Ebenso eine Kleinigkeit wär doch aber auch, die Redaktionen darauf hinzuweisen, die Ortsmarke halt auch dann korrekt zu schreiben, wenn das System automatisch Versalien draus macht. Ganz einhalten werden es wohl sowieso nicht alle, aber eine minime Verbesserung könnte so ein minimes E-Mail doch schon bewirken, oder nicht?

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer