<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

27.07.08

Blogwerkers privat: Unsere Lieblingsmagazine (Teil 2)

Brandeins, Analog, ct, Spiegel: Wir lieben einfach Magazine. Zu welchen Zeitschriften die Blogwerk-Mitarbeiter am liebsten greifen, wollen wir gerne verraten.

Die Fortsetzung :

Brandeins

Blogwerk-Chef Peter Hogenkamp: Ich bin eigentlich Magazin-Addict. Konnte mir früher prima fünf gleichzeitig am Kiosk kaufen, von denen ich dann etwa ein halbes gelesen habe. Aber ich stelle ich fest, dass ich nichts mehr regelmässig lese:

  • Weltwoche: Abo gerade auslaufen lassen, die Hetze nervt mehr als die paar originellen Ideen Freude machen.
  • Das Magazin: Lese ich immer noch gern, vor allem wegen Max Küng. Kaufe es bzw. den Samstags-Tagi aber auch nur jede zweite Woche.
  • Tomorrow: Lese in der Zeix-Küche oder am Kiosk die Lobo-Kolumne.
  • Schweizer Journalist: Lustiges Blättchen, das aus fast nichts etwas ganz ansehnliches macht. Die Kombination eines österreichischen Verlags und eines deutschen Chefredaktors (Markus Wiegand) sorgt für einen im Schweizer Markt ungewöhnlichen Ton.
  • via: Das SBB-Magazin, das in den Zügen aushängt, analog dem deutschen db mobil. Müsste Ronnie dringend mal testen. In der aktuellen Ausgabe ist ein Bild von Bauer Amstutz, wie er seine Kuh Rosa mit einer Gondel zum Tierarzt bringt. Der Name des Bauern und der Kuh sind geändert (kein Scherz).
  • brand eins: Ach ja, vergessen. Kaufe ich fast immer, lese aber nie mehr als drei Artikel. Das ist generell das Problem.

Fazit: Ich dachte, ich sei ein grosser Magazin-Fan und -Käufer, stelle aber fest, dass das zehn Jahre her ist.

Ole Reißmann: Analog, die Diplomarbeit von Svenja von Döhlen, entstanden an der FH Potsdam. Mag ich sehr, weil es eben kein gewöhnliches Hochglanzmagazin ist, sondern ein Kunstprojekt. Wunderbar illustriert und durchgestylt, dazu meist lesenswerte Texte. So wie eben viele eher unkommerzielle Hefte mit viel Herzblut und Leidenschaft gemacht werden, ist Analog ein Magazin ohne großen Verlag im Hintergrund, ohne Marketing-Abteilung und Produktwerbestrecken. Die bisher einzige Ausgabe aus dem vergangenen Jahr widemt sich dem Thema Überwachung - absolut empfehlenswert! Findet man auch bei Slanted. Mehr über Analog auf der Seite zum Heft .

Blogwerk-Techniker Philip Hetjens: Spiegel und ct habe ich im Abo, und sehe mindestens jede Seite jede Ausgabe (ob ich sie dann auch lese, hängt vom Thema ab). iX hätte ich gerne noch im Abo, ist mir aber zu teuer. brand eins lese ich manchmal online.

Altpapier (Bild Keystone)

Marcel Weiß (netzwertig.com): Printmagazine sind für Rentner.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer