<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

15.10.08

Big-Brother-Awards Schweiz: Publikum nominiert Facts 2.0

Datenkraken stoppen, Bürgerrechte stärken, Demokratie schützen: Große Ziele beim Big-Brother-Award Schweiz. Unter den 52 Kandidaten sind das Schweizer Fernsehen und die Redaktion von Facts 2.0.

Die Musikindustrie schnüffelt IP-Nummern, der Lebensmittelkonzern Nestlé spioniert Globalisierungskritiker von Attac aus – und die Redaktion der Internet-Community Facts 2.0 liest angeblich Mails der Mitglieder. Nur drei Kandidaten für den Big-Brother-Award der Schweiz in diesem Jahr, die der Organisation "gemeldet" wurden – und nun öffentlich im Netz angeschwärzt werden.

Der Preis will jährlich die "grössten Schnüffelratten der Schweiz aus Privatwirtschaft und Politik" an den öffentlichen Pranger stellen. Moniert wird fehlender Datenschutz, Eingriffe in die Privatsphäre und Überwachung. Aus den Einsendungen des Publikums wurden 52 Kandidaten aufgestellt und publik gemacht. Unter den Kandidaten des Schweizer Big-Brother-Awards sind auch mehrere Web-Pranger – für Ärzte, Ausländer, Nachbarn. Deshalb wollten wir wissen, wie die Vorschläge aus dem Publikum geprüft wurden, bevor sie an den Web-Pranger gestellt wurden und haben dem Organisationskomitee (OK) ein paar Fragen geschickt – und zwei deutliche Antworten bekommen.

medienlese.com: Wir würden gerne wissen, wie die Liste der Nominierungen erstellt wurde – wurden die Einsendungen des Publikums überprüft? Wenn ja, in welcher Form? Was sind die Kriterien, nach denen ein Vorschlag in die Liste aufgenommen wurde?

Antwort: Ja, alle Einsendungen wurden vom OK hinsichtlich ihrer Plausibilitaet und der Quellenlage überprüft.

medienlese.com: Auf der Seite steht "Alle vom Publikum eingereichten Vorschläge werden von einer Expertinnengruppe auf ihre Stichhaltigkeit hin geprüft und anschliessend einer Jury vorgelegt, welche die definitive Auswahl trifft." – sind die 52 vorgeschlagenen Kandidaten auf der Seite ebenfalls überprüft worden?

Antwort: Ja.

So einfach ist es. Trotzdem wird auf der Big-Brother-Award-Seite darauf hingewiesen, dass sich die Unternehmen und Organisationen nicht unbedingt strafbar gemacht haben. Am 18. Oktober werden die von der Jury ausgewählten Preisträger in Bern bekanntgegeben. Sechs Tage später, am 24. Oktober, werden die Big-Brother-Awards in Deutschland vergeben. Auf den Seiten des "Oscars für Datenkraken" sucht man eine lange Liste der vorgeschlagenen Kandidaten allerdings vergeblich – nur die Preisträger werden veröffentlicht, nach einer ausgiebigen Recherche und Überprüfung der Vorwürfe.

Ebenfalls nominiert ist das Schweizer Fernsehen für die Sendung "Kassensturz" wegen versteckter Videoaufnahmen. Investigativ recherchierende Journalisten mit verdeckter Kamera? Geht natürlich gar nicht. (Worum es geht? Chefredaktor Ueli Haldimann hat eine Stellungnahme dazu veröffentlicht.)

Update 16.10.: Auf unsere Nachfrage hin hat die Tamedia, zu der die kritisierte Nachrichtencommunity Facts 2.0 gehört, bestätigt, dass "32 von insgesamt über 17'000 plattforminternen Nachrichten überprüft" wurden. Das sei im Rahmen der AGB geschehen. Christoph Zimmer, Leiter der Unternehmenskommunikation, schrieb uns per Mail:

"Facts 2.0 behält sich in seinen allgemeinen Geschäftsbedingungen das Recht vor, die von den Nutzerinnen und Nutzern eingegebenen Inhalte insbesondere bei Anhaltspunkten für eine gesetzeswidrige oder gegen die Geschäftsbedingungen verstossende Nutzung zu überprüfen. In der Praxis werden insbesondere plattforminterne Nachrichten, die Links zu externen Inhalten enthalten, überprüft, da damit beispielsweise pornographisches Material verbreitet oder versucht werden kann, private Informationen über andere Nutzerinnen und Nutzer zu erhalten. Seit dem Start von Facts 2.0 wurden so 32 von insgesamt über 17'000 plattforminternen Nachrichten überprüft. Die Nutzerinnen und Nutzer von Facts 2.0 stimmen den allgemeinen Geschäftsbedingugen bei der Einrichtung eines Profils explizit zu."

 

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer