<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

30.06.10

Bettween: Twitter-Konversationen zum Mitnehmen

Gelegentlich kommt es auf Twitter zu an- oder aufgeregten Diskussionen, die man am liebsten nachträglich dokumentieren möchte. Bettween macht's möglich.

Auch wenn Twitter nicht unbedingt das beste Tool ist, um komplexe Konversationen mit anderen Nutzern zu führen, so kommt es doch immer mal zu längeren Meinungsaustauschen und Diskussionen zwischen zwei Anwendern. Manchmal geschieht dies spontan, aber selbst offizielle, im Vorfeld geplante Twitter-Interviews haben schon stattgefunden.

Schwierig wurde es jedoch, sobald User einen Twitter-Schlagabtausch auf einer Website oder in einem Blog dokumentieren wollten. Twitter selbst bietet keine Option an, um Tweets als zusammenhängenden Diskussionsfaden darzustellen, geschweige denn, diesen in externe Seiten einzubetten.

Glücklicherweise gibt es Bettween, ein äußerst nützliches Tool, das Dialoge zwischen zwei Usern in Thread-Form darstellt.

Bisher war es allerdings nicht möglich, eine derartige Konversation auf Seiten außerhalb von Bettween einzubetten. Doch ein Upgrade liefert genau dieses Feature und verleiht der Browseranwendung damit endgültig den Status einer essenziellen Twitter-Applikation.

Bettween erfordert lediglich die Eingabe der Twitter-Benutzernamen zweier User und sucht anschließend nach Konversationen. Über den Menüpunkt "Embed" gelangt man zum Widget-Generator, der Formatierungsmöglichkeiten bietet und einen iFrame-Code zum Einbau auf einer beliebigen Website generiert.

 

Unheimlich praktisch! Was jedoch offen bleibt, ist die Frage, ob man vorher das Einverständnis derjenigen Personen einholen sollte, deren Diskussion man mit Hilfe von Bettween darstellt. Letztlich muss sich jeder mit einem öffentlichen Twitter-Konto darüber im Klaren sein, dass publizierte Tweets von anderen zitiert werden könnten.

Bei Prominenten und Persönlichkeiten des öffentlichen Interesses kann man davon ausgehen, dass sie sich ihre Twitter-Äußerungen gut überlegt haben und in Kauf nehmen, dass diese von Medien aufgegriffen werden. Aber gilt Gleiches auch für Personen wie du und ich? Was meint ihr?

Update: Leser "drikkes" verweist in einem Kommentar auf QuoteURL, das in eine ähnliche Richtung geht und in freier Wildbahn so aussieht.

via

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer