<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

04.07.07

Beat Breu narrt Tele Züri mit PR-Aktion

Der ehemalige Radrennprofi Beat Breu will es noch mal wissen und plant mit bald 50 ein Comeback. Tele Züri bietet ihm und seinem Sponsor H2O3 eine unkritische Plattform.

Dienstag abend um 19:30 Uhr auf dem Zürcher Privat-TV-Sender Tele Züri: Moderator Hugo Bigi empfängt die Schweizer Radlegende Beat Breu (Tour-de-France-Etappensieger auf der Alpe d'Huez sowie zweifacher Sieger der Tour de Suisse - hier das Video des Gesprächs, Dialekt, ca. 25 Minuten).

Tele Züri Beat Breu mit Logo Beat Breu trägt ein hellblaues Hemd mit einem grossen Logo seines Sponsors H2Ohoch3 . Nach der Vorstellung, der Begrüssung und einigen gesundheitlichen Erörterungen kommt das Gespräch auf den Radsport und auf Doping. Beat Breu sagt, ihn ärgere, dass nur immer der Radsport im Dopingverdacht sei. Das läge vor allem daran, dass der Radsport einen schwachen Weltverband habe - die anderen Sportarten würden ihre Dopingsünden besser vertuschen.

Letztes Update am 07.07.2007, 10:15 Uhr

 

Tele Züri Beat Breu schenkt Hugo Bigi Wasser ein

Radlegende Beat Breu schenkt ein ...

Hugo Bigi ( hier sein Blog , letzter Eintrag vom 15.09.2006) interessiert das nicht. Er lässt stattdessen Beat Breu erzählen, wie er genau dann aufgehört hat, als Epo kam und das Tempo im Feld einen Zacken schneller wurde. Vom Epo über ehemalige Hilfsmittel wie Koffein und über das geplante Comeback des bald 50jährigen kommt das Gespräch nahtlos auf das neue "Mittelchen", das ihm dabei helfen soll. Es handelt sich dabei um in Flaschen abgefülltes Wasser mit dem Namen H2Ohoch3 , das eine entsäuernde Wirkung haben soll. Hinter den Flaschen, von denen eine (nach Angaben von Beat Breu) um die 80 Schweizer Franken (um die 50 Euro) kosten soll, steckt die Schweizer Firma SunWay Water is life GmbH in Meierskappel. Auf der Homepage der Firma kann man irritierenderweise nur Produkte bestellen, wenn man eine Kontaktperson hat:

 

Um sich als Neukunde zu registrieren, geben Sie bitte die Id-Nummer von Ihre Kontaktperson an. Es werden nur Id-Nummern von SunWay Geschäftspartnern akzeptiert.

Die SunWay Water is life GmbH ist aber nur zuständig für den Vertrieb des Produkts. Hersteller des Produkts ("Ihr täglicher Jungbrunnen") ist die Schweizer Firma ApoSmile AG in Rotkreuz, die sich mit dem Vertreiber die Homepage teilt.

Tele Züri Beat Breu prostet Hugo Bigi zu

... und prostet dem Journalist zu ...

Beat Breu, seit seinem Rücktritt als Radfahrer bekannt als origineller Lebenskünstler, der immer wieder neue Projekte angestossen hat, hat seit seinem Rücktritt allen Grund, mit der ihn betreffenden Medienberichterstattung verärgert zu sein. Nicht genug, dass der SonntagsBlick vier Jahre nach einem Hirninfarkt diesen nochmals verwertet. Auch die Einschätzung seiner Karriere als Komiker macht ihm Sorge. Im Interview sagt er (Übersetzung von mir):

 

Mein Leben ging immer rauf und runter. Das hat auch mit den Journalisten zu tun. Wenn die zum Beispiel immer schreiben, ich sei auf der Bühne gescheitert - das können Journalisten schreiben. Für mich ist klar: Ich bin nicht gescheitert. Ich bin sieben Jahre lang aufgetreten, ich habe fast siebenhundert Auftritte gehabt. Und nach sieben Jahren hatte ich einfach genug. Ich hätte etwas neues lernen müssen. Und ich bin nicht der Typ, der unbedingt auf einer Bühne stehen müsste. Ich fühlte mich jeweils besser, wenn der Auftritt fertig war als vor dem Auftritt. Und dann hab ich gesagt: Ich mache etwas anderes.

Hugo Bigi fragt ihn darauf:

 

Was hat dir das jetzt gebracht? Deine Komikerlaufbahn... sieben Jahre sagst du, hast du das gemacht... jetzt im Nachhinein...

Beat Breu:

 

Nun, ich habe nicht schlecht verdient in dieser Zeit, viele Leute kennengelernt, witzige, schöne Auftritte gehabt, manchmal auch schlechte, wie halt auch alle anderen. Vielleicht hatte ich an den Schlechten mehr zu beissen als ein Vollprofi im Showgeschäft.

Was ich nicht verstehe: Warum muss sich Beat Breu dafür rechtfertigen, dass er sein Geld während sieben Jahren im Showbiz verdient hat? Andere Leute werden genau deswegen in eine Sendung eingeladen.

Tele Züri Hugo Bigi trinkt Beat-Breu-Wasser

... was diesem gute Laune macht.

Darum sind Beat Breu oder seine Freundin, der er alles zu verdanken hat, wie er sagt, wohl völlig im Recht, wenn sie, wie es den Anschein macht, nur zu gewissen Bedingungen in die Sendung gekommen sind. Wie die waren, wissen wir nicht. Gesehen haben wir aber, wie ein Drittel der Sendung mit Produktinformationen gefüllt war. Gesehen haben wir, wie Hugo Bigi ganz ohne journalistische Ansprüche plaudert. Gesehen haben wir, wie er als willfähriger Produktetester eines wenn nicht zweifelhaften, doch verhältnismässig teuren Produkts auftritt.

Vorbei die Zeit, als Talk Täglich, die wochentägliche Talkshow auf TeleZüri, ein kritisches Format war. Vorbei die Zeit, als Roger Schawinski aus Ärger über ein Buch von Catherine Herriger dieses packte und hinter sich warf ("Die ist mir unheimlich auf die Nerven gegangen. Da hab ich irgendwann gesagt: 'Das ist so ein Schrott' und hab' das Buch einfach durchs Studio geworfen. Ich schäme mich aber noch heute dafür.").

Tele Züri Beat Breu H2o3

Gut platziert: H2O3

Alle Bilder: Videostills aus Talk Täglich von Tele Züri.

Update am 07.07.2007, 10:15 Uhr: Die Schweizer Boulevardzeitung Blick bringt Beat Breu und sein "Wunderwasser" H2O3 auf die Titelseite.

Beat Breu Titel BlickIm Kasten zum zweiseitigen Bericht ist zu lesen:

 

Seit Beat Breu für H2O3 die Werbetrommel rührt, haben bereits Tausende das Wunderwässerchen bestellt. Der TV-Sender Tele-Züri liess H2O3 von einem Labor testen. Das Resultat ist erschreckend. Das Wässerchen, das laut Breu sogar "die biologische Uhr umdrehen kann", hat fast denselben pH-Wert wie Natronlauge. Eine ätzende Chemikalie, die im Haushalt etwa als Putzmittel verwendet wird.

Die zu Verätzungen an Haut und Augen führen kann und als Lebensmittel in der Schweiz nicht zugelassen ist.

Online ist der Text nicht verfügbar.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer