<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

29.10.08Leser-Kommentare

Basler Zeitung: "Weniger Seiten auf hohem Niveau"

"Dünner, besser, provokativer" soll die Basler Zeitung werden – schöne Worte für ein Sparprogramm, das die Zeitung dünner, schlechter, langweiliger zurücklassen wird.

Konferenz bei der BAZ (Keystone)Wieder Sparmassnahmen bei der Basler Zeitung: Um 15 Prozent soll die Redaktion schrumpfen, berichtet Onlinereports. In den vergangenen fünf Jahren hat die gedruckte Basler Zeitung 20 Prozent ihrer Leser eingebüsst. Folglich hat sie weniger Geld zur Verfügung. Wenn Chefredaktor Matthias Geering spricht, dann klingt das so:

"Die Situation ist ungemütlich"

"Wir werden uns von Kollegen trennen müssen"

"Die 'Basler Zeitung' vom Herbst 2009 wird nicht mehr die 'Basler Zeitung' von heute sein."

Erste Schritte wurden bereits eingeläutet. Einem Reportage-Autor wurde die Zusammenarbeit gekündigt, freie Mitarbeiter kriegen kaum neue Aufträge, verschiedene Stellen werden nicht mehr neu besetzt, generell herrscht ein Stellen-Stopp.

Im lesenswerten Bericht auf Onlinereports stösst man auch auf diese, sehr überdenkenswerte Passage:

Die neu struktierte BaZ werde "weniger Seiten auf hohem Niveau" bieten. Geering ist sich bewusst, dass Auflage und Leserschaft weiter sinken werden, aber er glaubt daran, "dass ein Publikum bereit ist, für ein tägliches intelligentes Hilfsmittel einen Preis zu bezahlen".

Also eine Basler Zeitung mit mehr niveaulosen Seiten? Was zu einem weiteren Sinken der Auflage und Leserschaft führen wird? Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

Ich finde es nur erstaunlich, wie luzide Geering den eigenen Untergang vorhersieht und begleitet. Die Probleme werden eingesehen ...

"Jeder Text muss den Anspruch erfüllen, einen Mehrwert zu bieten. Einfach einen andern Agenturtext zu schreiben, das geht nicht mehr. Wer für eine Zeitung zahlt, soll ein Privileg haben."

... und doch handelt man anders. Denn was soll eine massiv verkleinerte Redaktion denn machen ausser dem Abarbeiten von Agenturmeldungen?

Dazu auch ein kurzes Video-Statement von Matthias Geering auf onlinereports.ch (schweizer Dialekt, 1:47 Minuten).

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Kommentare

  • martin

    29.10.08 (16:24:05)

    interessante einsichten in basel! grundsätzlich könnte ja "weniger ist mehr" durchaus der richtige weg sein, den ihr heute ja auch in einer etwas anderen form schon beim christian science monitor angesprochen habt. aber wenn dann natürlich gleich ein stellenabbau und ähnlich die folge sind, dann verpufft frei gewordene energie durch weniger seiten natürlich wieder, wie schon angemerkt wurde. schade! gerade das zitat des chefredaktors, dass jeder text einen mehrwert bieten muss, sollte auch so umgesetzt werden. dann hat man nämlich wirklich mehr als nur ein kostenpflichtiges 20 minuten! offenbar reagiert die print-branche langsam aber sicher mit verschiedenen schritten auf die entwicklungen. nur wird aber leider immer noch deutlich an den interessen von kunden vorbeihantiert!

  • David Bauer

    30.10.08 (10:34:21)

    "Weniger Seiten auf hohem Niveau" ist natürlich etwas unglücklich zweideutig. Was Geering sicher meinte, ist, dass die BAZ in Zukunft weniger Seiten haben werde, aber diese auf hohem Niveau. Was indirekt ein Eingeständnis ist, dass heute ein hohes Niveau nicht über alle Seiten gehalten werden kann. Das Problem wird sein: Wenn man gleichzeitig Zeitung und Belegschaft schrumpft, fehlt die Manpower, um die Qualität wirklich anzuheben. Eine regionale Tageszeitung wie die Basler Zeitung muss sich wohl grundlegender verändern, um die Kurve zu kriegen.

  • Jean-Claude

    30.10.08 (11:54:16)

    "Weniger Seiten, aber auf hohem Niveau". Das klingt gut und scheint die richtige Strategie zu sein. Aber ich halte es für einen grundsätzlichen Denkfehler zu glauben, man könne höheres Niveau mit deutlich weniger Leuten schaffen. Vielleicht mit anderen Leuten, aber nicht mit einer geschrumpften , jedenfalls nicht wesentlich billigeren Crew. Diese paar "andern Leute" sind dann womöglich eben etwas teurer. Wer "Niveau" will, kann überall sparen, aber nicht an den Leuten, auf die es letztlich bei einer Zeitung drauf ankommt: jene, die ganz vorn den "Gring" (schweizerisch für Kopf) hinhalten. "Niveau" fliegt einem nicht einfach zu. Man hat es auch noch nicht, wenn man im Verwaltungsrat beschliesst: Ab dato haben wir's. Das ist ungeheur harte, zähe Knochenarbeit mit langem Atem, gerade im Lokal- und Regionalbereich, der im Aufwand häufig unterschätzt wird. Teures, hoch professionelles Handwerk ist da gefragt. Leute die auch ausserhalb ihres Computers recherchieren wollen (und auch die Zeit dafür kriegen; das kostet echt Geld!), die gut und originell schreiben können, die Mut haben, auch noch zuverlässig sind und vielleicht sogar ein wenig Erfahrung und vertiefte Fachkenntnis mitbringen - und die nicht um 18 Uhr zu Frau / Mann, Kind und Goldhamster nach Hause müssen. Und das alles für ziemlich wenig Geld, wenn man das Einstiegsgehalt eines Jungbankers ohne Erfahrung danebensetzt.... Wenn du die Leute hast, umso besser. Sonst such sie erst mal. Und dann red wieder über "Niveau", Monsieur le rédacteur en chef.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer