<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

24.12.09Leser-Kommentare

Ausblick: 12 Web-Wünsche für 2010

Viel hat sich 2009 im Webbereich getan. Doch am Ziel sind wir noch lange nicht. Es folgt eine Übersicht mit 12 konkreten, persönlichen (Feature-)Wünschen für 2010. Auf welche Dienste, Funktionen und Trends hofft ihr im kommenden Jahr? Hinterlasst gerne einen Kommentar.

jeannie

Google Docs erhält vollständige mobile Unterstützung für iPhone, Android & andere Smartphones, bevorzugt in Form einer eigenen Applikation.

Wahrscheinlichkeit: hoch

Google Voice kommt nach Europa.

Wahrscheinlichkeit: mittel

Ein ortsbasiertes Location Based Social Network gewinnt die Oberhand und verbreitet sich rasant - ob nun Foursquare, Gowalla, Loopt, Brightkite, Rally, Rummble, aka-aki etc. Je mehr Anwender, desto mehr Spaß und Nutzen bringt es.

Wahrscheinlichkeit: hoch

Spotify und Voddler launchen in Deutschland und weiteren Ländern.

Wahrscheinlichkeit: mittel

Hulu schafft den Sprung über den großen Teich.

Wahrscheinlichkeit: mittel

Twitter ermöglicht Einteilung von Followern nach Sprachen sowie das gezielte Absenden eines Tweets an eine spezifische Sprachgruppe.

Wahrscheinlichkeit: gering

iTunes startet kostenpflichtige Movie-on-Demand-Streams mit Filmen auch in Originalsprache.

Wahrscheinlichkeit: hoch

Skype erhält integrierte Aufnahmefunktion für Audio sowie Video.

Wahrscheinlichkeit: mittel

Die Integration von PayPal als Zahlungsweg wird grundsätzlicher Standard für jeden Anbieter von Gütern und Services im Internet.

Wahrscheinlichkeit: mittel

Kartenleser für Smartphones werden gängig, entweder ab Werk oder extern in Form von z.B. Square.

Wahrscheinlichkeit: mittel

Roamingzuschläge für mobilen Datenverkehr innerhalb Europas werden abgeschafft.

Wahrscheinlichkeit: gering

Single-Sign-On wird Standard. Jeder neue Webdienst ermöglicht das Registrieren/Anmelden über bestehende "Identitätsprovider".

Wahrscheinlichkeit: mittel bis hoch

Kommentare

  • mds

    24.12.09 (16:43:31)

    Die Integration von PayPal als Zahlungsweg wird grundsätzlicher Standard für jeden Anbieter von Gütern und Services im Internet. Wahrscheinlichkeit: mittel PayPal als Standard? Ich hoffe, nicht … wer irgendwie kann, sollte keine Zahlungen via PayPal abwickeln.

  • Markus Jakobs

    24.12.09 (22:25:55)

    interessante wünsche, meine weichen nicht viel davon ab :-) Frohe Weihnachten euch allen !

  • Marc Tiedemann

    24.12.09 (23:56:17)

    @mds und wieso sollte man das nicht?

  • dave

    27.12.09 (10:02:07)

    Paypal? Warum sollte es Standard werden, dass jeder Anbieter fast 1,5% von jedem Verkauf von Gütern und Dienstleistungen an einen Zahlungsdienstleister leistet?! Am Ende zahlt das ja der User. Ich hoffe, dass sich da eine günstigerer Standard durchsetzt.

  • mds

    27.12.09 (10:05:39)

    @Marc Tiedemann: und wieso sollte man das nicht? Aufgrund der zahlreichen Nachteile, die für Verkäufer und Käufer mit der Nutzung von PayPal einhergehen – mit ein paar Minuten Googeln wirst Du problemlos fündig. @dave: Warum sollte es Standard werden, dass jeder Anbieter fast 1,5% von jedem Verkauf von Gütern und Dienstleistungen an einen Zahlungsdienstleister leistet? Die Gebühren von PayPal sind üblicherweise höher, aber selbst damit zählt PayPal meistens zu den weniger teuren Anbietern für Zahlungsdienstleistungen. Eine wichtige Rolle spielt dabei, dass PayPal keine relevanten Anforderungen an die Verkäufer stellt, während bei anderen Anbietern beispielsweise strenge Richtlinien bezüglich der IT-Sicherheit bestehen. Daneben profitiert PayPal davon, nicht als Bank reguliert zu werden.

  • Martin Weigert

    27.12.09 (11:48:14)

    @ mds Als Käufer will ich eine bequeme und relativ sichere Lösung. Auch wenn du mir vermutlich jetzt einen Vortrag darüber halten wirst, warum PayPal weder bequem noch sicher ist, habe ich für mich entschieden, dass PayPal für das Bezahlen von Waren und Services online ideal ist, bzw. zumindest idealer als das manuelle Eintragen der Kreditkartendetails bei jeder Bestellung. @ dave Weil wir nicht im Kommunismus leben und ein Unternehmen, das Zahlungen abwickelt, sich logischerweise eine Provision abzwackt. Aber auch hier wieder: Als Käufer betrifft mich das höchstens indirekt. Ob ein Händler sich die Integration von PayPal leisten kann und will, ist seine Sache.

  • mds

    27.12.09 (13:10:06)

    @Martin Weigert: Ich halte keine Vorträge für netzwertig.com. Ich hoffe bloss, Du zählst nie zu jenen Kunden, die Probleme mit PayPal bekunden. Für das Eintragen meiner Kreditkartenangaben in Formularen habe ich mir entsprechende Textkürzel definiert – das geht schneller als die Keychain zu öffnen und dort das Kennwort für PayPal abzurufen.

  • Mainboarder

    29.12.09 (10:40:11)

    Das PayPal Standart wird wage ich zu bezweifeln. Da würde sicherlich die Wettbewerbsbehörde und sagt: "Nö!". Wegen Wettbewerbsverzerrung mit Mono- und Oligopolen.

  • Jan

    30.12.09 (19:41:05)

    Ad Google Voice: Wahrscheinlichkeit meiner Meinung nach eher gering. Liegt einfach an der hiesigen Gebührenstruktur. Die Terminierungsentgelte für Mobilfunknummern betragen immer noch ein Vielfaches derer für Festnetznummern (0,36 bis 1,36 ct/min vs. 6,59 [D-Netze] bis 7,14 [E-Netze] ct/min). In den USA und Kanada gibt es diesen Unterschied nicht - bei Mobilfunk zahlt immer der Teilnehmer, egal ob er ein- oder ausgehend telefoniert ("Airtime"). Nur deshalb lässt sich ein Dienst wie Google Voice überhaupt realisieren. Bleibt zu hoffen, dass die Terminierungsentgelte in DE weiter deutlich gesenkt und zwischen den Netzen angeglichen werden.

  • Martin Weigert

    30.12.09 (19:59:57)

    @ Mainboarder Standard im Sinne von "bei jedem Händler als eine Zahlungsalternative integriert". Da können Wettbewerbsbehörden wenig gegen tun. @ Jan Stimmt, da ist wohl (leider) was dran.

  • Martin

    23.01.10 (16:54:20)

    Apropos PayPal: Paypal has again locked our donation account for no obvious reason. We need an alternative to this arbitrary freezing of assets. … schreibt Wikileaks per Twitter. Ich weiss nicht, worin der Grund dieses Mal liegt. Das Problem ist bei PayPal aber weit verbreitet, ein häufiger Grund ist, wenn der Umsatz auf dem Konto innert kurzer Zeit sehr stark ansteigt.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer