<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

04.08.11

Abstieg: Die Tage der VZ-Netzwerke sind gezählt

Die drei VZ-Netzwerke verlieren stetig an Nutzern. Besonders schlecht steht es um studiVZ. Der große Schnitt ist nur noch eine Frage von Tagen oder Wochen.

 

Wie schlecht steht es eigentlich um die VZ-Netzwerke? Dass studiVZ, meinVZ und schülerVZ von einer Nutzerabwanderung zu Facebook betroffen sind, die man in dieser Dimension höchstens bei MySpace beobachten konnte, ist hinlänglich bekannt. Doch blickt man auf die offizielle Statistik der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.V. (AGOF), so besuchten im April noch immer 9,81 Millionen eindeutige User die Netzwerke des Holtzbrinck-Unternehmens.

Nun sind dies zwar rund fünf Millionen Unique Visitors pro Monat weniger als im dritten Quartal 2009 ( AGOF-PDF , damals wurden die drei Dienste noch separat ausgewiesen, was Überschneidungen bei den Uniques zulässt), aber immerhin noch mehr, als jedes andere Social Network in Deutschland abseits von Facebook monatlich erreicht.

 

Wirft man jedoch einen Blick auf Google Trends for Websites, entsteht ein völlig anderes Bild: Demnach ist die Zahl der täglichen Unique Visitors bei studiVZ von mehr als drei Millionen im Sommer 2009 auf etwa 175.000 im Juni dieses Jahres zurückgegangen. meinVZ, das sich an alle erwachsenen Nicht-Studenten richtet, erlebte seinen Höhepunkt laut Google-Statistik im April 2010 mit etwas mehr als zwei Millionen Unique Visitors pro Tag. Heute erreicht es etwa 400.000 täglich. schülerVZ fiel von 3,5 Millionen täglichen Uniques Anfang 2009 auf knapp über 300.000 pro Tag im Juni 2011.

Während sowohl AGOF als auch Google Trends den Niedergang der VZ-Gruppe belegen, scheint dessen ganzes Ausmaß erst mit den Google-Zahlen - die aus dem Suchverhalten der Nutzer (Update: sowie Analytics- und Drittanbieter-Daten) erhoben werden - deutlich zu werden: So hat sich bei Anwendern vor allem die Häufigkeit der Besuche bei den VZ-Diensten drastisch verringert. Außerdem ist studiVZ - das einstige Flaggschiff des Berliner Unternehmens - mittlerweile das am wenigsten frequentierte VZ-Netzwerk.

Zumindest beim Blick auf die obigen Graphen erscheint es, als sei ein radikaler Schnitt bei der VZ-Gruppe nur noch eine Frage von Tagen oder Wochen. Erst recht angesichts der Meldung, die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck habe ihre Suche nach einem Käufer für das soziale Netzwerk aufgegeben.

Stattdessen ist nun die Rede von einem Relaunch in spätestens drei Monaten. Angesichts des Abwärtstrends und Erfahrungen von anderen, gegen den Abstieg kämpfenden sozialen Netzwerken (Friendster, MySpace) klingt es jedoch vollkommen unwahrscheinlich, dass ein neuer Anstrich ausreicht, um die in der ersten Jahreshälfte kurioserweise profitable Plattform vor ihrem baldigen Ende zu retten.

Das Manager-Magazin zitierte jüngst einen Holtzbrinck-Manager mit den Worten "Es kann niemandem recht sein, wenn der Markt durch Facebook monopolisiert wird, das beim Datenschutz keine Rücksichtnahmen kennt." Wenn das bedeutet, dass man in Stuttgart noch immer glaubt, mit VZ irgendetwas gegen das übermächtige US-Netzwerk ausrichten zu können, dann muss einem um die Zukunft des Social Networks und seiner Angestellten Angst und Bange werden.

Wie wir von verschiedenen Personen hören, sind immer häufiger ehemalige Ansprechpartner bei den VZ-Netzwerke nicht mehr erreichbar. Eine offizielle Meldung zu Personaleinsparungen gibt es bisher allerdings nicht, und noch immer werden zahlreiche freie Stellen angepriesen. Meine Anfragen an VZ und Holtzbrinck bezüglich des aktuellen Status und der Zukunftspläne blieben unbeantwortet.

Als sicher kann gelten, dass der "Relaunch" eine Wiedervereinigung von mindestens zwei der drei Netzwerke (wahrscheinlich studiVZ und meinVZ) sowie interne Restrukturierungen mit sich bringt. Abgesehen von einer Konzentration der verbliebenen Nutzer sowie kurzfristigen Kosteneinsparungen ist der entscheidende Punkt aber die zukünftige Positionierung des Dienstes.

VZ benötigt ein Rebranding (die VZ-Marke wird für immer mit geringer Innovationskraft assoziiert werden) sowie ein neues Alleinstellungsmerkmal, das einen echten Mehrwert bietet, vollkommen aus den bisherigen strategischen Mustern des Unternehmens ausbricht und die Plattform gleichzeitig weit genug von Facebook & anderen sozialen Netzwerken entfernt.

Realistisch erscheint diese Vorstellung im Hinblick auf die DNA von VZ-Mutter Holtzbrinck nicht. Es ist meines Erachtens nach jedoch die einzige Chance, um den Service nicht vollständig gegen die Wand zu fahren.

Etwas wird passieren im Hause VZ. In sehr naher Zukunft.

André Vatter beschrieb im März, wie ein Fokus auf schülerVZ als "sicherer, Datenschutz-konformer Hafen für alle jungen deutschen User" ein sinnvoller Ansatz für die Zukunft wäre. Betrachtet man jedoch den schülerVZ-Graph im Screenshot oben, sieht es aus, als wäre auch dieser Zug abgefahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer