<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

22.02.11

Mobiles Internet für Reisende mit abroadband.com

Laut einer Studie der UNWTO (United Nations World Tourism Organisation) ist die Anzahl der international Reisenden im Jahr 2010 auf knapp eine Milliarde gestiegen. Billigflugangebote machen es für nahezu jeden möglich in ein anderes Land zu fliegen. 29€ für einen Flug Hamburg – Neapel oder für 89€ von Hamburg nach Madrid und zurück - das ist fast für jeden erschwinglich. Mit der Möglichkeit andere Länder günstig zu erkunden, steigt natürlich auch das Bedürfnis der Reisenden im Reiseland online zu sein und Reiseerfahrungen gleich über Facebook oder ähnliche Social Networking Portale mit den Freunden zu teilen. Aber nicht nur das: Smartphone Anwendungen wie AroundMe, WikiHood, GoogleMaps, Reiseführer-Apps oder Navigationssoftware würden das Reisen im Ausland erheblich erleichtern. Alle diese nützlichen Apps benötigen jedoch eine mobile Internetanbindung. Und genau da liegt der Knackpunkt. Während man heutzutage günstig innerhalb von Europa reisen kann und auch über die EU Grenzen hinaus zu erschwinglichen Preisen Urlaub machen kann, ist das mobile Internet im Ausland per Surfstick am Laptop oder mit dem Smartphone unverhältnismäßig teuer. Wenn man Pech hat, kann die Internetrechnung nach dem Urlaub teurer sein als der komplette Urlaub.

70% der deutschen Reisenden verwenden im Urlaub im Ausland kein mobiles Internet – obwohl es 75% der Reisenden eigentlich gern möchte. Die Furcht, nach dem Auslandsaufenthalt eine hohe Rechnung präsentiert zu bekommen, ist zu hoch. Und in der Tat: Megabyte-Preise von 1,95€ bis 12€ - je nach Anbieter und Tarif – sind abschreckend. Zwar gibt es innerhalb der EU seit Juni 2010 eine Kostengrenze von 59,50€ bei der, einmal über das so genannte Data-Roaming (also die Verwendung eines ausländischen Fremdnetzes für Datenverbindungen per UMTS, Edge oder HSDPA) erreicht, das mobile Internet am Surfstick oder am Handy gesperrt wird. Doch bei den Megabyte Preisen ist diese Grenze schnell erreicht. Diese Sperre muss dann vom Nutzer aufgehoben oder angepasst werden, bevor er die mobile Datenleitung weiter verwenden kann. Außerhalb der EU sind die Preise noch höher – dort kann und wird je nach Anbieter pro Megabyte zwischen 16€ und 20€ verrechnet.

Bis jetzt. Denn die Telekom Austria hat ein Angebot auf den Markt gebracht bei dem das Surfen zu einem Einheitspreis in weltweit über 50 Ländern ermöglicht wird. Bei www.abroadband.com ist der Megabyte Preis mit 0,59€ unschlagbar günstig. Es gibt keine Vertragsbindung oder Grundgebühr – so bezahlt man lediglich das, was man verbraucht hat. Das Zubehör (SIM & MicroSIM Karten/USB Modem) kann man sich zu marktüblichen Preisen entweder online auf www.abroadband.com bestellen oder an Bord der Flüge von Austrian Airlines oder NIKI oder an internationalen Flughäfen kaufen. Einmal gekauft, muss man sich lediglich noch online anmelden und mit einem Klick ist man mit dem Internet verbunden.

Der USB Surf-Stick lässt Datenübertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 7,2Mbit/S zu. Die Surfgeschwindigkeit hängt natürlich auch von der Netzqualität der Partnerländer ab – in den meisten Ländern steht aber ein funktionierendes HSDPA Netz zur Verfügung. In Ländern, die noch nicht zu den abroadband.com Partnern gehören und somit kein Partnernetz der Telekom Austria zur Verfügung steht, funktioniert abroadband.com nicht. Da kann es also keine negativen Überraschungen geben. Über den Echtzeit Kostenmanager, der Sie auch per Mail warnt, wenn Sie einen Rechnungsbetrag von 60€ erreichen, können Sie jederzeit online die anfallenden Kosten kontrollieren. Bezahlen können Sie ganz bequem im Nachhinein per PayPal oder Kreditkarte.

Momentan arbeitet abroadband.com daran noch mehr Partnerländer zu den jetzt schon dazugehörigen mit an Bord zu holen. Bisher gehören alle europäischen Staaten dazu – aber beispielsweise auch Indien, China, USA, Australien, Chile, Malaysia und Israel.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer