<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

18.10.14Kommentieren

Samstag App Fieber: Archivportal, Burn-Notice, CloudRail

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal mit: Archivportal – ein Portal für Archive; Burn-Notice – Nachrichten verschlüsseln; und CloudRail – eine API für APIs.

Das Archivportal ist ein Projekt der Deutschen Digitalen Bibliothek, das uns Deutschlands Archive leichter zugänglich machen will. Mittelfristiges Ziel ist es, der zentrale Einstiegspunkt für Recherchen in Archiven zu werden. Einerseits kann man in einem Fundus aus 5 Millionen Datensätzen aus mehr als 25 beteiligten Archiven suchen und die Suche natürlich nach den verschiedensten Kriterien wir Orte, Personen, Archivalientyp oder Zeitraum präzisieren, andererseits gibt es eine Art Verzeichnis von mehreren hundert Archiven.

Burn-Notice wiederum ist ein kleiner Dienst, mit dem man verschlüsselte Nachrichten versenden kann. Nachdem man die Notiz verfasst hat, muss auch noch eine Frage formuliert werden, die idealerweise nur der Empfänger beantworten kann. Die Nachricht selbst wird nur nach Eingabe der richtigen Antwort entschlüsselt und angezeigt. Zusätzlich kann noch festgelegt werden, ob sich die Notiz nach dem ersten Öffnen zerstört oder wie viele Tage resp. Ansichten sie verfügbar bleiben soll. Für einen Dienst dieser Art ist Burn-Notice auch erstaunlich sozial: Man kann die Burn-Notice praktischerweise auch gleich twittern.

Eher für Entwickler interessant und noch in beta ist CloudRail. Die Idee dabei ist ein einziges API zu offerieren, über das die APIs verschiedenster anderer Anbieter angesprochen werden können, um den Entwicklern dadurch also das Leben leichter zu machen und den Entwicklungsprozess zu vereinfachen und zu beschleunigen. Auch Updates der APIs der verschiedenen Plattformen werden damit quasi geschluckt. Derzeit werden Dropbox, Google Drive und OneDrive unterstützt, iCloud, Box und andere Anbieter sind in Planung.

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer