<< Themensammlung IT-Trends

Widgets

Widgets – Fenster mit Knoff-hoff

Wer sich oftmals gefragt hat, wie diese kleinen Fensterchen auf Websites heißen, mit denen man etwa Preisvergleiche nutzen, Produkte suchen oder Bilder anzeigen lassen kann, obwohl diese Dienste gar nicht zu der betreffenden Seite gehören – der wird die Antwort "Widget" bekommen. Und ganz besonders für Start-ups stellen diese kleinen Module eine prima Möglichkeit dar, eigenen Content und Funktionen zu verbreiten.

Nehmen wir einmal an, Sie besitzen ein Start-up, welches Autoreifen online anbietet. Wie können Sie den Rest der Welt auf Ihre Produkte aufmerksam machen? Eine Antwort wäre: Widgets. Sie könnten ein kleines Widget Programmieren, mit dessen Hilfe Autofahrer herausbekommen könnten, wie viel Reifendruck ihr Automodell braucht. Der User gibt ein Modell an und mit einem Klick bekommt er die entsprechenden Daten mitgeteilt. Und selbstverständlich erhält er gleichzeitig ein entsprechendes Angebot über Reifen, die auf sein Modell passen- aus Ihrem Sortiment.

Dieser Fall schildert nur eine Funktion, den Widgets erfüllen können – die wahre Kunst liegt aber darin, Widgets zu entwickeln, die auf das eigene Angebot eingehen, um es so ins Web zu verstreuen.

Was sollte man beim Erstellen von Widgets beachten?

Attraktivität – erst dadurch, dass die Widgets einen gewissen Mehrwert an Information oder Funktionalität bieten, machen sie für entsprechende Themenseiten attraktiv. Wählen Sie eine geeignete Funktionalität Ihres Angebots aus und machen Sie es kompakt verfügbar.

Format – Wählen Sie bei den angebotenen Widgets Formate aus, die auch auf fremden Seiten eingebunden werden können. Das sind für gewöhnlich herkömmliche Bannerformate.

Konfigurierbarkeit – Im besten Falle bieten Sie für denjenigen, der die Widgets auf seiner Seite einbinden möchte, eine Möglichkeit zur Konfiguration. Oft genutzte Parameter sind etwa Größe und Farbe des Widgets, aber auch eine freie Auswahl an Inhalten (siehe Amazon).

Wie werden Widgets auf eine Seite eingebunden?

Am unkompliziertesten ist sicherlich die Einbindung ins HTML per iFrame. iFrames sind kleine Fensterchen in einer Bestimmten Größe, in die man andere HTML-Seiten laden kann. Meist geschieht das über einen kleinen Codeschnipsel, der die betreffende Seite von einem Server herunterlädt, sobald die betreffende Seite aufgerufen wird.

Damit das Widget nachher auch in den iFrame passt, werden bestimmte Standardmaße eingehalten – nämlich die von Web-Bannern. Das geschieht aus dem Grund heraus, dass viele Websites und Blogs Plätze in entsprechender Größe in ihrem Layout freigehalten haben.

Beispiele für sinnvolle Widgets

Facebook – das Facebook-Widget macht es möglich, dass eingesehen werden kann, wieviele Fans eine Seite hat, wer neu hinzugekommen ist und auch die neuesten Kommentare und Posts können so kompakt in eine Seite eingebunden werden. Meist geschieht das aus der Absicht heraus, neue Fans für die Facebook-Seite zu gewinnen und dem Besucher klarzumachen, dass er durch einen Beitritt einen Mehrwert erhält.

Twitter – Für twitter gibt es eine Unzahl an nützlichen Widgets – manche zeigen aktuelle Posts an, manche nur Posts zu einem Thema, andere wiederum blenden Konversationen ein. Grund für den Einsatz solcher Widgets ist oft das Anzeigen zusätzlichen, sehr aktuellen Contents, der auf Twitter oft eine eigene Dynamik entwickelt.

Autoscout24 – Auch dieses Unternehmen bietet einige Widgets an – das meistbenutzte ist sicherlich das Widget, mit dem man die Suchfunktion der Autoscout-Seite nun auch auf Fremdseiten nutzen kann. Grund für den Einsatz ist meist Affiliate-Werbung. Kauft ein Besucher über den Widget-Weg ein Auto, erhält derjenige, der es eingebunden hat, eine Provision.

Wetter.de – Die Funktion, die dieses Widget bietet, ist eine einfache Wettervorhersage mittels der Eingabe des betreffenden Postleitzahlenbereichs. Die kompakte Prognose soll dazu anregen, die entsprechende Mutterseite aufzurufen und erweiterte zahlungspflichtige Angebote wahrzunehmen.

Amazon – Auch der Marktplatz Amazon macht ausgiebigen Gebrauch von Widgets. Viele dieser Fensterchen unterbreiten vorher vom Affiliate-Partner ausgewählte Angebote, die zum Thema seiner Seite passen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer