<< Themensammlung IT-Trends

Gadgets - Erfolg durch Einfachheit

Gadgets

Je mehr neue Technologien auftauchen, desto mehr so genannte Gadgets kommen auf den Markt. Dabei verfolgen die Konzepte hinter diesen kleinen Technik-Spielereien immer dasselbe Muster.

Man findet sie überall, die kleinen Gadgets. Vor allem aber beim trendigen Webworker oder bei technik-affinen Geeks erfreuen sich die kleinen Technik-Spielzeuge großer Beliebtheit. Das Grundschema eines Gadgets basiert – ähnlich wie bei Apps - zumeist darauf, eine eingeschränkte Funktionalität zu bieten und die Technik oftmals benutzerfreundlich zu verstecken. Sind die Gadgets mit dem Internet verbunden und können so über das Netz identifiziert werden und interagieren, so rangieren diese Gadgets unter dem Begriff „Internet of Things“.


Die Reduktion auf ein einzelnes Produktfeature erlaubt dabei nicht nur eine einfachere Entwicklung, sondern auch eine vereinfachte Kommunikation. Der HD-Camcorder Flip beispielsweise zeichnet sich dadurch aus, dass er nur einen einzigen roten Knopf auf der Gehäuserückseite hat. Draufdrücken – Video wird aufgenommen – nochmal draufdrücken und es stoppt. So wurde der rote Knopf sogar das Markenzeichen dieses Gadgets und das Konzept ist für jeden verständlich. Dass dieser Camcorder hinter den Modellen der Konkurrenz technisch weit zurückliegt, interessiert die Käufer kaum. Erstens ist der Preis mit 99 Dollar überaus überschaubar und zweitens setzt sich der Flip durch seine Optik und Simplizität Coolness-mäßig weit von der Consumer-Konkurrenz ab.

Viele Gadgets verfolgen dabei entweder die Strategie der Reduzierung oder aber die der Erweiterung von Funktionen. So existieren bereits vielerlei Aufsätze für Smartphones: Eines erlaubt kabelloses Aufladen mit Magnetinduktion, ein anderes Gadget schließt eine Mini-Solaranlage an das Telefon an. Wieder andere Hersteller machen es durch ein Add-On möglich, mit dem Smartphone Kreditkarten einzulesen, so dass es zu einer Kasse wird.

Inspiriert sind viele dieser Gerätschaften von Agenten-Filmen wie James Bond oder der Trickfilmserie Inspektor Gadget. Kugelschreiber, die digital aufzeichnen, USB-Raketenwerfer, oder Brillenkameras sind nur einige Beispiele.

Vorteil

Der große Vorteil, den Gadgets über herkömmliche Produkte aber haben, ist der des Buzz. Nichts verbreitet sich schneller im Internet als ein neues Technikspielzeug, das die digitale Generation nur allzu gerne herumzeigt. Zahlreiche Gadget-Shops vertreiben mittlerweile diese Spielzeuge, von denen manches aber auch das Potential hat, ein ernstzunehmendes Produkt zu werden. Deutschland ist bei der Produktion von Gadgets noch arg im Hintertreffen – viel Potential also für Gründer!

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer