<< Themensammlung IT-Entwicklung

Internationales IT-Outsourcing

Internationales IT-Outsourcing

In den Industrieländern fähige Entwickler zu finden, gerät immer mehr zum Nadel-im-Heuhaufen-Spiel. Abhilfe könnte internationales Outsourcing schaffen, doch viele Unternehmen scheuen noch den Schritt in die Ferne oder wissen überhaupt nicht, wo sie anfangen sollten. Hier einige Einblicke.

Outsourcing Angebote

Die indischen Programmierer gelten als besonders mathematisch begabt und verdienen nicht schlecht gemessen an ihren Landsleuten. Doch im Vergleich mit Gehältern hierzulande sind die immer noch auf Studenten-Niveau. Aber was sie mehr noch als den Preis interessant macht, ist ihre Verfügbarkeit. Wie kommt man aber an die auswärtigen Entwickler heran und wie wickelt man die Aufträge ab? Einige Lösungen gibt es bereits.

Die wohl bekannteste Website die einen internationalen Marktplatz für IT-Personal schafft, ist das indische Zendesk.com. Hier tummeln sich verschiedenste internationale Tech-Talente, die auf konkrete Anfragen warten. Das Berliner Start-up Twago.com ist ebenfalls international tätig und vermittelt Talente aus allen Berufszweigen. Amazon betreibt schon seit längerer Zeit den 'Mechanical Turk', ein Marktplatz für Mikrojobs. Diese Plattformen sind für das direkte Outsourcing geeignet, doch das gestaltet sich oftmals problematisch.

Probleme mit Outsourcing

Dass man selbst deutschsprachige Entwickler tief in die anstehenden Aufgaben einarbeiten muss, ist kein Geheimnis. Oft gerät auch hierzulande die Arbeit mit betriebsfremden Entwicklern zum russischen Roulette: Angebotene Kalkulationen etwa werden überschritten, Programmierungen sind unpraktikabel und müssen teuer gerichtet werden oder Zeitrahmen werden nicht eingehalten. Wie soll sich das erst bei ausländischem Personal verhalten, wo die Sprache stets ein Problem darstellt?

Zuerst einmal: Outsourcing muss langfristig betrieben werden. Wer nur auf den Preis schaut, um eine schnelle Softwarelösung abzugreifen, wird ganz schnell auf die Nase fallen. Nur ein langfristiges Austesten der Programmierer mit Probeprojekten bringt hier die Einsicht, welche Kraft wofür zu gebrauchen ist. Jeder hat nun einmal seine Schokoladenseiten und bei Programmierern ist es nicht anders. Also prüfen Sie Ihre Favoriten auf Kommunikationsfähigkeit, technische Fähigkeiten, Intuition, Workflow, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit. Bauen Sie, soweit es geht, ein persönliches Verhältnis zu den Partnern auf und pflegen Sie regelmäßigen Kontakt. Etablieren Sie eine gemeinsame Sprache anhand des Pflichtenheftes und der Programmieranweisungen. Gehen Sie sicher, dass das Große, aber auch das Detail verstanden wird.

Für das Pflichtenheft benötigen Sie erfahrenes Personal, das nicht nur auflisten, sondern auch erklären kann. Fertigen Sie Wireframes und Dummies der zu programmierenden Software an – unterstützen Sie also auch visuell.

Alternative: professionelle Outsourcing-Schnittstellen

Bevor Sie auf die Idee kommen, selbst Outsourcing-Personal zu akquirieren, ziehen Sie andere Möglichkeiten in Betracht, die weit sicherer funktionieren und Sie weniger Zeit kosten.

Auch in Deutschland gibt es mittlerweile einige Dienstleister, die sich darauf spezialisiert haben, mit Offshore-Entwicklern zusammenzuarbeiten. Die Preise sind in etwa vergleichbar mit denen deutscher Entwickler, doch Sie erhalten oft bessere Qualität und das auch noch schneller, weil die Outsourcing-Anbieter von ihrem guten Ruf und Empfehlungen leben. Frontendentwicklungen bietet beispielsweise das Start-up codingpeople an. Erfahrene Entwickler fürs Backend werden beispielsweise bei proudsourcing vermittelt.

Ethik und Outsourcing

Wer sich nicht im Klaren darüber ist, dass an der anderen Seite der Leitung auch ein Mensch sitzt, der wird nicht lange Freude an seiner günstigen Arbeitskraft haben. Wie jeder Arbeitnehmer kann dieser krank werden oder familiär eingebunden sein – wenn die Kommunikation zwischen den Parteien gut läuft, wird es auch keine Probleme geben, rechtzeitig darüber informiert zu werden.

Zahlen Sie gerecht, indem Sie sich an den Preisen vergleichbarer Talente orientieren und sparen Sie nicht mit einem Bonus, wenn ein Projekt besser gelaufen ist, als geplant.

Nehmen Sie Rücksicht auf andere Feiertage und informieren Sie sich ein wenig über die Umgangsformen des entsprechenden Landes. Scheuen Sie sich nicht auch ein wenig über sich zu erzählen – so baut man Beziehungen auf. Outsourcing ist keine Ausbeuterei – im Vergleich zu vielen seiner Landsleute verdient ihr neuer Mitarbeiter außerordentlich gut. Seien Sie nicht knauserig, aber bezahlen Sie auch nicht zuviel – das könnte falsch verstanden werden. Seien Sie ein guter Mensch und Sie werden davon in mehr als einer Hinsicht profitieren.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer